Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 225

Die Wunderkraft der Wiedergeborenen.

01] (Der Herr:) »Dieser Mohren Fühlen und Wahrnehmen aber kann sich besonders in einer größeren Erregtheit viele Stunden Weges weit erstrecken, und sie können es darum leicht wahrnehmen, wessen Geistes Kinder jene sind, die sich ihnen nahen. Sie werden zwar bei jemandem ein tieferes geistiges Sein nicht wohl erkennen, aber den eigentlichen Seelenzustand ganz gewiß!
02] Als sie heute morgen hierherkamen, erkannten sie Meine Seele und ihre Weisheit und Kraft gewisserart schon von weitem; nur den Geist in der Seele konnten sie nicht erkennen, weil den Geist Gottes nur wieder ein Geist aus Gott erkennen kann. Dazu mußte Ich durch Mein Wort erst in ihr Herz den Funken legen; und als der Funke, in einer vollkommenen Seele die Fülle der rechten Nahrung findend, alsbald erstarkte, da erkannten sie auch alsbald Mich in Meinem Geiste und wissen nun schon intensiver denn ihr, mit wem sie es in Mir zu tun haben.
03] Das alles ist die Folge einer vollkommenen Seele. Eure Seelen werden zwar, bis auf ein paar, als Seelen für sich zu solch einer Erkenntnis nie gelangen, aber sie werden durch Meine übergroße Liebe zu euch also geläutert werden, daß sie zur vollen Aufnahme Meines Geistes als höchst geeignet dastehen werden. Werdet ihr dann, nicht etwa durch euer Verdienst, sondern lediglich nur durch Meine Liebe, Gnade und Erbarmung geisteswiedergeboren, so werdet ihr noch Größeres leisten denn diese Mohren, aber nicht aus der Kraft der Vollkommenheit eurer Seelen, sondern aus der Kraft Meines eure für sich nur schwachen Seelen durchdringenden Geistes, durch den dann freilich auch eure Seelen für ewig stets lebenskräftiger werden!
04] Doch will Ich aus euch nicht Wundertäter, sondern wahre Wohltäter der Menschen machen! Wenn Mein in euch erweckter Geist volltätig wird, da wird es licht und helle werden in eurem Verstande, und durch den werdet ihr auf ganz natürlichen Wegen der Natur ihre Kräfte ablauschen und euch dienstbar machen ihre Geister oder respektive die seelischen Urspezifikalsubstanzen; dadurch werdet ihr erreichen große irdische Lebensvorteile, die ihr aber zu Wohltaten für die ärmere Menschheit zu verwenden haben sollet!
05] Werden die großen Vorteile, in die euch mit der Zeit Mein Geist leiten wird, in Meiner Ordnung verwendet, so werden sie euch eine tausendfache Segnung in allem bringen; werdet ihr sie aber dann etwa mit der Zeit wider Meine Ordnung selbstsüchtig zu gebrauchen anfangen, so werden sie für die Menschen zu Brutanstalten alles erdenklichen irdischen Unheils werden!
06] Was Ich zu euch nun rede, das rede Ich auch zu allen, die euch in tausend und noch tausend Jahren, was darüber oder was darunter, folgen werden. Nachher kommt wieder eine andere Schicht der Erde zur Durchgärung und Bearbeitung mit und ohne Menschen; denn die Erde ist groß, und ihrer Geister sind viele, die da im Gerichte harren der Löse.
07] Ein jeder Wiedergeborene kann zwar auch Wunder wirken, aber nicht so wie diese Mohren ohne die Erkenntnis Meines Namens und Meines Willens, sondern mit der vollen Erkenntnis Meines Namens und Meines Willens und Meiner unwandelbaren Ordnung. Denn würde jemand etwas anderes wollen, so würde das nicht geschehen können, weil ihm dazu Mein Geist in ihm keine Kraft leihen würde; denn da würde nur die Seele für sich wollen, weil der Geist wider Meinen Willen nie etwas wollen könnte!
08] Es wird aber durch des Geistes Wiedergeburt in die Seele der Seele nicht benommen ihr eigener, freier Wille und ihr äußeres Erkennen in den Reihen der großen Schöpfungen, die fort und fort hervorgehen werden aus Meiner Liebe, aus Meiner Weisheit, Ordnung, Macht und Kraft.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers