Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 69

Zorel als Muttermörder.

01] Sagt Johannes: »Ja ja, das tatest du wohl später; aber im Anfange warst du nur also gesinnt, wie ich es nur gesagt habe! Daß du dich aber der Mägdlein nur so ganz leicht bedient habest, da redest du auch nun noch eine grobe Unwahrheit! Nur eine hast du etwas milder hergenommen, und das war die letzte, als deine Geilheit dir den schnöden Dienst schon versagte; die ersten vier hast du nicht im geringsten geschont, sondern sie ganz entsetzlich bedient! Kannst du das in Abrede stellen? - Sieh, du schweigst und bebst! Die Mägdlein bekamen darauf einen sehr gefährlichen Aussatz, der freilich den Tod beschleunigte; aber auch dafür war deine Geilheit die so ganz eigentliche und alleinige Schuldträgerin! Aber dies K A P I T E L ist zu Ende, und wir gehen nun auf ein anderes über!
02] Weißt du, was noch auf deinem Gewissen rastet, ist freilich etwas, wobei abermals dein Wille nicht haftet; aber die Tat ist da und ihre Folge! Darum soll der Mensch im Zorne nie handeln; denn den Taten, die im Zorne geschehen, schleichen stets böse Folgen wie der Schatten auf der Ferse nach. Kannst du dich noch erinnern, als besonders deine Mutter Agla, die eine sehr vernünftige Person war, dich von deinen liederlichen Streichen und von deiner ruchlosen Gesellschaft vollernstlich abmahnte, was du ihr da entgegentatst?«
03] Sagt Zorel: »O Götter! Mir schwebt wohl noch so was wie aus einem Traume vor; aber etwas Genaues kann ich darüber nicht mehr sagen! Rede daher nur du, weil du schon einmal im Redezuge stehst! Das weiß ich, daß ich nie etwas Arges mit einem vorgefaßten bösen Willen tat; für das aber, daß ich dem Jähzorne unterliege, kann ich ebensowenig, wie ein Tiger darum kann, daß er eine blutdürstige, reißende Bestie ist! - Rede du nun!«
04] Sagt Johannes: »Das werden wir erst später durchnehmen; aber damals hast du einen Topf, der auf einer Bank sich befand, ergriffen und schleudertest ihn mit aller Gewalt an den Kopf deiner Mutter, daß sie darob ganz betäubt zu Boden sank.
Du aber, statt deiner guten Mutter nun beizuspringen und ihr Hilfe zu verschaffen, nahmst die bewußten Goldpfunde und entflohst auf einem Korsarenschiffe hierher und machtest darauf einige Jahre lang das schöne Seeräuberhandwerk mit, bei welcher Gelegenheit du dann auch ein Sklavenhändler wurdest. Deine Mutter aber starb bald darauf, teils an den Folgen einer starken Hirnschädelverletzung und teils aus Gram ob deiner Unverbesserlichkeit. Und so hast du nebst vielen anderen Sünden auch die eines Muttertotschlägers auf deinem Gewissen, und als Krone für deine vielen argen Taten rastet auf deinem Haupte ein allerbitterster Fluch von seiten deines Vaters, wie auch von seiten deiner Geschwister! - Nun bist du ganz enthüllt; was sagst du nun zu alledem als ein Mensch von reiner Vernunft?«
05] Sagt Zorel: »Was soll ich dazu sagen? Geschehen ist geschehen und kann nicht mehr ungeschehen gemacht werden! Jetzt sehe ich gar manches aus meinen früheren Handlungen ein, was da hoch gefehlt war; aber was nützt mir alle diese Einsicht? Es ist genau also, als könntest du aus einem Tiger einen einsichtsvollen Menschen machen, der zurücksähe, welche blutigsten Greuel er angerichtet hat; was würde ihm alles das nützen?! Könnte er das Geschehene ungeschehen machen, so würde er sich dazu sicher alle erdenkliche Mühe geben; aber was konnte er in seinem Tigerzustande dafür, daß er eben ein Tiger und kein Lamm war?! Da ist auch die Reue über eine verruchte Tat und der beste Wille, sie wieder völlig gutzumachen, etwas so Vergebliches wie eine albernste Mühe, einen vergangenen Tag wieder zu einem gegenwärtigen zu machen. Ich kann wohl von nun an ein ganz anderer und besserer Mensch werden; aber dort, wo ich ein böser Mensch war, kann ich mich unmöglich mehr besser machen, als ich war. Soll ich etwa darüber bittere Schmerzenstränen vergießen, daß ich so viele arge Taten verübt habe? Das wäre doch etwas so Lächerliches, als ob ein menschgewordener Tiger darum die bittersten Tränen der Reue vergießen wollte, weil er früher ein Tiger war!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers