Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 67

Des Cyrenius über die Verbrechen des Zorel.

01] Hier ist unser Zorel endlich ganz geschlagen und weiß nun nichts mehr zur Rettung seiner Ehre vorzubringen. Er fängt nun an, bei sich sehr nachzudenken, was er noch zu seiner Rechtfertigung aus seiner Verstandeskammer hervorbringen könnte; aber er findet sich allenthalben verrammt, und kein noch so kleines Loch will sich irgendwo zeigen, zu dem er hinausschlüpfen könnte.
02] Johannes ermahnt ihn, zu reden und von seinem gespannten Bogen Gebrauch zu machen; aber Zorel will noch immer seinen Mund nicht eröffnen.
03] Mich aber fragt Cyrenius, etwas erstaunt über Zorels Schlechtigkeit: »Herr, was wird denn da zu machen sein? Der Mensch ist bei all solchen Umständen ja den Gerichten verfallen! Denn unsere Gesetze hinsichtlich des Sklavenhandels gestatten wohl, Sklaven samt ihren Kindern, so sie welche haben, an jedermann zu veräußern, aber Kinder von freien Menschen, besonders weiblichen Geschlechts, dürfen unter dem vollends zurückgelegten vierzehnten Jahre bei großer Strafe nirgends auf den Markt gebracht werden. Das ist ein Verbrechen!
04] Ferner muß ein jeder, der den Sklavenhandel treiben will, eine eigene, wohlgeordnete Befugnis dazu haben und dem Staate eine bedeutende Kaution für diese Befugnis geben, nebst einer jährlichen eigenen großen Steuer. Bei dem und seinem Gesellschafter ist darin von weitem her keine Spur irgend zu entdecken; sie haben sonach einen Schleichhandel betrieben, was abermals ein starkes Verbrechen gegen die bestehenden Gesetze bekundet, auf das bei solch erschwerenden Umständen ein zehnjähriger schwerer Kerker als Strafe gesetzt ist.
05] Und dazu kommt gar noch eine fünffache allergewissenloseste Schändung, der als einer zu mächtigen Verletzung der Tod folgte! Das ist schon wieder ein Verbrechen, auf das bei so erschwerenden Umständen ein mindestens fünfzehnjähriger schwerster Kerker gesetzt ist oder gar der Tod!
06] Dazu kommen im Vordergrunde noch allerlei Diebereien, Betrügereien und massenhafte Lügen!
07] Herr, Du kennst meine Staatspflichten und meinen Eid auf alles, was mir heilig und teuer ist! Was soll ich hier tun? Beim Mathael und seinen vier Gefährten war ihre totalste Besessenheit ein sicherer Schutz gegen meine harten Staatsoberrichterspflichten; aber hier deckt den Menschen ja gar nichts vor meiner Richterpflicht. Er ist ein vollendeter Bösewicht! Werde ich da nicht bemüßigt sein müssen, mein strenges Amt zu handhaben?«
08] Sage Ich: »Verstehe, - da Ich hier zufälligerweise der Herr bin und du im Grunde des Grundes nur Mir deinen Eid schuldest und Ich dir ihn erlassen kann, wie und wann Ich will, so habe hier unterdessen auch Ich allein zu bestimmen, was hier der Reihenfolge nach zur Heilung einer kranken Seele zu geschehen hat! Zudem hast du deinen Eid zu den Göttern, die ewig nirgends bestehen, geschworen; da es aber mit den Schützern deines Eides gar so sehr luftig aussieht, so wird auch dein Eid kein größeres Gewicht haben. Deine Götter und dein Eid sind demnach gleich eine Null für sich. Nur insoweit, als Ich deinen Eid als ein Treuzeichen ansehe, hat er auch eine Geltung; inwieweit Ich aber deinen Eid als eine Null ansehe, hat er vor Mir auch nicht die geringste Geltung, und du bist wenigstens für jetzt desselben völlig enthoben.
09] Ich sage es dir, daß es mit dem Examen dieses Menschen noch nicht ganz zu Ende ist; es wird schon noch etwas zum Vorscheine kommen, das dich noch mehr ergreifen wird!
10] Es ist dies ein gar sonderbarer Mensch, den du eigentlich dadurch schon mehr und mehr nun kennen solltest, daß er in seinem Entzückungsschlafe sich schon ohnehin zum größten Teile, wennschon etwas allgemeiner wie nun, enthüllt hat, besonders in seinem ersten reuigen Stadium. Die gegenwärtige offene Enthüllung geht freilich spezieller zu Werke, weil sie also zu Werke gehen muß; aber sie muß dir nicht anstößig erscheinen, denn Ich lasse sie ja eben darum geschehen, um euch eine total kranke Seele ganz zu zeigen und endlich auch die Medizin, wie sie möglicherweise noch zu heilen ist. Ich habe es dir ja ehedem erzählt, wie ungeschickt und dumm es wäre, einen leiblich kranken Menschen darum zu strafen mit Rute und Kerker, weil er krank geworden ist; um wieviel ungeschickter und dümmer aber ist es dann erst, einen Menschen seiner total kranken Seele wegen leiblich und moralisch mit den tödlichsten Hieben zu strafen! - Sage Mir, du Mein Freund Cyrenius, hast du solche Meine Lehre in deinem Eifer nun schon völlig vergessen?«
11] Sagt Cyrenius: »Das nicht, o Herr und höchster Meister von Ewigkeit; aber weißt Du, aus alter Gewohnheit kommt mir zuweilen, wenn so ein recht armdicker Bösewicht irgendwo auftaucht, so ein kleiner Sturm! Aber du siehst es ja, wie geschwinde ich mich ermahnen lasse und meine alte Dummheit auch sogleich einsehe! Jetzt freue ich mich ja schon wieder aufs weitere Examen, auf das sich unser Johannes sehr zu verstehen scheint! Aber dazu gehört auch des Johannes Weisheit und sein innerer Scharfblick, geleitet natürlich von Deinem Geiste. Das Schönste dabei aber ist, daß der Zorel von etwas Wunderbarem im Grunde noch nichts merkt, und doch sollte es ihm auffallen, wie der weise Johannes ihm seine allergröbsten Todsünden aus allen Landen, in denen er sie begangen hat, so schön hererzählt, als wäre er überall Augen- und Ohrenzeuge gewesen!«
12] Sage Ich: »Jetzt horche du nur wieder fein zu; denn der Johannes wird ihn nun sogleich wieder angehen!«
13] Cyrenius wird nun wieder voll Aufmerksamkeit; Ich aber beheiße alle anwesenden Weiber und Jungfrauen, sich unterdessen etwa in die Zelte zurückzuziehen, weil die fernere Verhandlung nur von reifen Männern vernommen werden solle. All das Weibervolk gehorcht samt der Jarah und den zwei neubelebten Töchtern des Cyrenius, der Gamiela und Ida.


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers