Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 3, Kapitel 206

Schabbi erkennt Jesus.

01] »Jawohl, jawohl!« sage Ich und stelle weiterhin folgende Frage an ihn: »Nun, lieber Freund, da du in jeder Hinsicht ein sehr intelligenter Kopf zu sein scheinst vor den Augen und Ohren der Menschen und viele Dinge ganz richtig und scharf beurteilst, so sage Mir nach deiner besten Überzeugung, was du dir denn unter dem Messias, der nun Ich Selbst sei, vorstellst! Welchen Zweck hat denn so ganz eigentlich das nunmalige Auftreten des Messias?!«
02] Sagt Schabbi: »Ja, erhabenster Freund, das ist eine ganz absonderlich verfängliche Frage, das heißt nicht etwa nach meiner frühern, ganz irrigen Vorsichtsmeinung, als wolltest du durch unbegreifliche Wundertaten und schlaueste Fragen irgendeinen Schein von einer Römerfeindlichkeit von mir herauslocken, sondern rein in Hinsicht der mystischen Persönlichkeit des Messias selbst, über den eben Jesajas höchst sonderbare Dinge aussagt, aus denen kein Mensch klug werden kann. Denn bald ist der Messias ein Königssohn, bald ein starker und mächtiger Held, bald ein Sohn Gottes, bald ein Sohn einer Jungfrau! Einmal sagt Jesajas (Jesaja.25,06-09):
03] »Der Herr Zebaoth wird allen Völkern machen auf diesem Berge ein fettes Mahl; ein Mahl von reinem Wein, von Fett, von Mark, von Wein, darin keine Hefen sind. Und Er wird auf diesem Berge die Hülle wegtun, womit alle Völker verhüllt sind, und die Decke, mit der die Heiden zugedeckt sind. Er wird den Tod verschlingen, und der Herr wird die Tränen von allen Angesichtern abwischen und wird aufheben die Schmach Seines Volkes in allen Landen; denn der Herr hat es also gesagt. Zu der Zeit wird man sagen: ,Siehe, das ist unser Gott, auf den wir harren, Der wird uns helfen! Das ist der Herr, auf den wir harren, damit wir uns freuen in Seinem Heil!'«
04] Siehe, erhabenster Herr und Meister, das sind die sehr bezeichnenden Worte des Propheten; aber was soll man eigentlich aus ihnen machen? Wer und wo ist der Berg, auf dem uns der Herr ein ganz sonderlich aussehendes fettes Mahl bereiten wird aus reinem Weine, Fett, Mark und abermals aus hefenlosem Weine? Wem diese Kost schmecken wird, der wird einen ganz gesunden Magen haben müssen!
05] Einen natürlichen Sinn kann dieses Mahl nicht haben, sondern nur einen geistigen; wer aber findet diesen heraus? Wer ist der Berg, und wer das sonderbar fette Mahl? Geht mir, das heißt die Menschheit eigentlich zum besten haben! Auf demselben Berge wird der Herr, das heißt nach meinem Verständnisse der Messias, die Hülle, womit die Völker verhüllt sind, hinwegtun und die Decke nehmen von den Angesichtern der Heiden. Das wäre zu verstehen; aber der Berg, der Berg, wo ist er denn, und wer ist er?
06] Daß Er den Tod verschlingen kann und auch wird und hinwegräumen die Schmach Seines Volkes in allen Landen, also auch in unserm Persien, das ist mir wenigstens nun klar, weil ich gesehen habe, wie Du die Toten ins Leben zurückgerufen hast.
07] Aber hinterdrein läßt Jesajas auf dem Berge das glückliche Volk rufen: »Das ist unser Gott, das ist der Herr!« Ist daß der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs? Wenn so, da bist Du demnach Derselbe, der auf Sinai dem Mose die Gesetze gab; der da donnerte: »Ich allein bin dein Gott und dein Herr, außer Mir sollst du an keinen andern Gott glauben und halten!«
08] War Jesajas mit dem Gesetze Mosis, so konnte er unmöglich im Messias noch einen Gott auftauchen lassen; weil aber Jesajas also ganz unzweideutig Ihn als Gott auftauchen läßt, so mußt Du ja derselbe Gott sein, der auf Sinai schon mit Moses geredet hat!
09] Was kannst Du mir nun sagen infolge der Aussage des Propheten, so ich nun vor Dir niederfalle und Dich laut als den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs anzubeten anfange?!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 3  |   Werke Lorbers