voriges Kapitel Jakob Lorber: 'Robert Blum - Seine Erfahrungen und Führung im Jenseits' nächstes Kapitel

Text nach Erstauflage 1898 (Faksimile, Band 2), inhaltlich und stilistisch unverändert hier in neuer Rechtschreibung


Kapitelinhalt 271. Kapitel: Die drei Sendlinge erwachen. Drei weitere Doktoren der Theologie kommen hinzu, werden als Lieblose scharf belehrt und bekommen schließlich eine Probearbeit.

01] Es kommen aber in diesem Momente noch drei andere Geister zu diesen, und fragen diese, was sie denn so lange hier machten;

02] die drei Ersten aber sagen: „Wir behorchten die Weisheit dieses vor uns stehenden Mannes. Seine Worte drangen wie glühende Pfeile in unsere Herzen, und wir erkennen, dass in diesem Manne die Wahrheit ist, bei der wir verbleiben wollen. Ihr mögt tun, was ihr wollt; wir aber werden bleiben bei und in dieser Wahrheit." - Die anderen Drei aber fragen: „Wie lautet denn diese?" - Und die ersten Drei sagen: „Hier steht Er vor euch, der die Wahrheit so geredet hat, wir sind nicht berufen, sie euch zu verkünden. Fragt Ihn darum!"

03] Die drei Neuangelangten wenden sich an Mich und sagen: „Wie lautet denn hernach Deine Wahrheit, von der diese unsere drei Brüder gar so durchdrungen sind?"

Sage Ich: „Es heißt in der Schrift: Jetzt ergeht das Gericht über die Welt, und der Fürst dieser Welt wird ausgestoßen werden. Versteht ihr diese Worte?"

04] Sagen die Drei: „Was gehen uns die Fürsten der Welt mehr an? Wir sind Geister, und haben mit der dummen Welt nichts mehr zu tun. Ein Fürst oder tausend Fürsten der Welt können alle Tage gerichtet werden, das ist uns gleich. Wir haben erst dann mit ihnen so manches zu tun, so sie in unser Reich kommen. Wir wollten nur jene Wahrheit aus Deinem Munde erfahren, die Du unseren drei Brüdern kund getan hast. Bibeltexte kennen wir selbst genug, und verstehen sie auch, da wir Doktores der Theologie sind."

05] Sage Ich: „Verstündet ihr die Schrift nach der Wahrheit, so würdet ihr Mich erkennen, denn Ich Selbst bin die Wahrheit, und das Leben aus der Wahrheit; aber da in euch keine Wahrheit ist, so erkennt ihr Mich auch nicht, und würdet daher auch nicht fassen, was Ich euch enthüllte aus der Wahrheit. Ihr selbst aber seid eben des Fürsten der Welt, des Vaters der Lüge, des Betruges und des Hochmutes. Über diesen Fürsten, und über Alle seines Hauses aber ist gekommen und kommt noch stets ein Gericht. Daher ist denn auch ein Jeder, der in seinem Herzen der Welt dient, in ihrem Gerichte, und wird hinausgestoßen werden in die äußerste Finsternis.

06] Entfernt euch daher, ihr Kinder der Welt, von Mir! und sucht euch euren Gott, dem ihr gedient habt mit Leib, Seele und Geist ; denn für Mich seid ihr Fremde, und Ich habe euch noch nie erkannt. Ihr waret Diener ums Geld; auch nicht drei Worte habt ihr je gebetet aus innerem Antriebe der Liebe zu Gott. Jedes Paternoster musste euch bezahlt werden; und jedes Begräbnis als ein sein sollender Liebesdienst an einem Bruder musste euch teuer bezahlt werden, und jede Messe, die ihr für den höchsten und Gott wohlgefälligsten Dienst hieltet, und Jedermann das zu glauben und zu halten mit Feuer und Schwert aufdranget, musste euch klassenmäßig sogar teuer bezahlt werden. Dadurch aber habt ihr euch schon lange selbst euren Lohn genommen, und habt sonach hier keinen mehr zu erwarten!

Entfernt euch daher! Meine Zeit geht auf die Neige für diese Welt, denn sie achtet nicht auf Meine Stimme mehr, und Meine Knechte sind ihr eine Last, und ein Dorn im Auge geworden, und die Welt möchte sie weit entfernt von sich wissen!

07] O Meine auf der Welt armen Brüder! Klagt nicht! die Zeit ist gekommen zu eurem und Meinem Jubel. Von nun an sollt ihr auch auf der Erde reich werden an Allem. Dafür aber werden arm werden die harten Reichen! und so sie dann eine große Klage, und ein starkes Geheul erheben werden, da werde Ich sie nicht anhören; und so sie kommen werden zu Meinen Knechten, da werden diese sagen: Was sind wir euch schuldig? Und die Klagenden werden sagen: dies und jenes. Da werden ihnen Meine Knechte bezahlen die Schuld, und dann hinter sich verschließen die Türe, durch die dann Niemand hinein gelassen wird; denn die Türe in die Wohnung Meiner Knechte ist auch zugleich eine Pforte in Mein Reich!

08] Wahrlich sage Ich euch: Vor den Fremden werden sie die Wohnung offen halten, aber vor den heimischen Brüdern wird sie verschlossen sein! Ihr seid auch die Heimischen, aber die Pforte wird euch nicht aufgetan werden; denn ihr habt euch allezeit nur um das gesorgt, was der Welt war, und noch ist. Das Reich Gottes war für euch nichts, darum lebt denn nun auch von dem, was euch die Welt bietet. - Große Kapitalien Geldes habt ihr euch gesammelt, und eure Sorge war, diese stets zu vergrößern. Ging's mit den Kursen und Zinsen irgendwo nicht nach Wunsch, so habt ihr Zeter geschrieen, euch beschränkt, und alle eure ohnehin mageren Wohltaten an die Armen eingestellt, und habt dann strenge Buße gepredigt, und die Gläubigen zu reichen Opfern aufgefordert, und eure gläubigen Schuldner mit Exekutionen überhäuft.

09] Eure Sorge war daher ganz nur die Welt; sie solle euch den Lohn geben, den ihr euch dort zu bereiten strebtet. Ja, der Welt Gericht solle auch das eurige sein! Den Lohn, den nun alle Welt breit und weit ernten wird in Bälde, sollt auch ihr ernten! Und alle noch auf der Welt Lebenden sollen ihn mit euch ernten; ob sie Geistliche oder Weltliche seien, das ist Mir eins. Wer für die Motten und Würmer gesorgt hat, der solle seinen Lohn auch eben bei den Motten und Würmern suchen. Wer für seine irdischen Kinder gesorgt hat, der solle den Lohn auch bei den Kindern wieder nehmen; wann er und seine Kinder am Hungertuche nagen werden. Wer für seine Verwandten gesorgt hat, der solle es nur von den Verwandten wieder nehmen. Wahrlich, wer nicht für Meine auf der Welt armen Brüder und Schwestern mit Eifer gesorgt hat, der hat seinen Lohn schon dahin, und hat bei Mir keinen mehr zu gewärtigen. Ihr Drei aber seid solcher Art; daher habt ihr bei Mir nichts mehr zu suchen und zu bekommen. Entfernt euch daher von Mir; denn euch kenne Ich nicht!"

(Am 28. Okt. 1850)

10] Sagen die Drei: „Wer bist du denn, dass du mit uns in einem so gebieterischen Tone sprichst, als wenn du der HErr Selbst wärst? Siehe auf! Von Millionen bist du durch alle Räume hin umringt. Es kostet uns nur einen Wink, und du befindest dich im Augenblicke in der allerhärtesten Gefangenschaft!"

11] Sagen die drei Ersten mit sehr geängstigter Stimme: „Ihr Toren voll Blindheit! Was forscht und was redet ihr? Seht ihr denn nicht, dass dies der HErr Himmels und der Erde Selbst ist, Der euch soeben traurig genug von Sich wies? Wie wollt ihr dem Allmächtigen drohen? O ihr elenden Toren, was wollt ihr tun? Seid ihr nicht sämtlich in Seiner allmächtigen Hand? Was wollt ihr tun, ihr Toren? Euer Sein sind ja Seine Gedanken, so Er euch in Seinen Gedanken fallen lässt, wer wird euch dann ein Sein und einen Bestand geben? In dem Momente, als Er euch fallen lässt, seid ihr ja auch schon nicht mehr. O ihr Toren! Was wollt ihr tun? Er, Dessen leisester Hauch schon zahllosen Myriaden von Welten und Engeln gebietet, ist Alles in Allem. Er ist die Urmacht aller Mächte, die Urkraft aller Kräfte, und ihr wagt es, vor Ihm eine Drohung auszusprechen! Anstatt dass ihr vor Ihm sogleich auf die Knie niedergefallen wäret, und mit dem reuigsten und zerknirschtesten Herzen sagtet:

12] O HErr, sänftige Deinen gerechten Zorn gegen uns, und sei uns armen Sündern gnädig und barmherzig, denn wir haben auf der Erde sehr viel Arges angerichtet! Vergib es uns, denn daselbst waren wir stockblind; nun wir aber sehend geworden sind, und solches einsehen und erkennen, so können wir nun nichts tun, als uns an Deine Milde, Gnade und Erbarmung wenden. Waren wir auch selbst sehr unbarmherzig gegen alle unsere Brüder, so sei aber doch Du barmherziger gegen uns, denn Du, o HErr, weißt es ja, wie sehr dumm und blind wir waren! Seht, so sollt ihr tun und reden, nicht aber drohen dem Allmächtigen ins Angesicht! Was wird es Ihm denn sein, dass Er euch verderben ließe? Werdet ihr Nichtse euch je an Ihm rächen können? Wer wird Ihn zur Verantwortung ziehen, so Er euch in die Hölle tausendfältig verdammt?"

13] Hier fallen die zweiten Drei bebend vor Mir nieder, und fangen ganz jämmerlich zu heulen an, und bitten um Gnade und Erbarmen. Ich aber sage zu ihnen: „Erhebt euch; denn es ziemt sich nicht für Teufel, dass sie so heulen und beten aus einem Herzen, in dem keine Liebe wohnt. Tätet ihr das, was ihr nun tut, aus Liebe, anstatt aus Furcht, so sollte die Hilfe für euch nicht unterwegs bleiben; aber da euch dazu nur die Furcht vor der Strafe treibt, so hat euer Geheul vor Mir keinen Wert. - Der zu Mir den Weg durch die Liebe nicht findet, der kommt auch nicht zu Mir, und hätte er auch die Weisheit aller Engel.

14] Geht aber hin zu eurer Schar, sagt ihr, was ihr gehört und gesehen habt, und Ich werde euch dann geben nach solchem eurem Werke den Lohn, wie ihr ihn euch werdet verdient haben. Das aber sage Ich euch: Da es viele gibt in eurer Schar, die auf der Erde viel mit Weibern zu tun hatten, und mit ihnen lebten, so ein Solcher euch hören wird und dann sagen: „Wartet, ich will mich zuvor mit meinem Weibe besprechen"; den lasst nicht mehr vor euch; denn wem das Wort seines Weibes mehr ist, als das Meine, und der sein Weib nicht um Meines Namens willen verlassen kann, der ist Meiner ewig nicht wert; und wer da sagt: „Lasst mir Zeit, auf dass ich mich berate mit meinen Freunden"; den nehmt auch nicht mehr an, denn dem die Freunde mehr sind, denn Ich und der, den Ich sende, der ist Meiner nicht wert. Und so denn geht nun; nach dem Maße eurer Ernte für Mich solle euch auch der Lohn werden."


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel