Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

288. Kapitel: Des Lehrers Gedanken über den Knaben. Jesus warnt den Lehrer. Jesus, ein Licht den Heiden und ein Gericht den Juden! Der Lehrer ergreift die Flucht. (26.08.1844)

01] Eine volle Stunde dachte Piras Zachäus über die Worte des Kindleins nach, fand aber nirgends einen Grund.
02] »Was soll denn dieser Knabe sein?« sprach er öfter bei sich.
03] »Ist er etwa gar Elias, der noch einmal kommen soll?
04] Oder ist er Samuel oder irgendein anderer wiedererstandener großer Prophet?
05] Er ward in Bethlehem geboren und von da kommt kein Prophet!
06] Wohl aber soll von da der Messias kommen!
07] Ist etwa dieser Knabe gar der Messias Selbst?
08] Aus dem Stamme Davids soll er sein! Joseph soll ja ein rechter Nachkömmling Davids sein,
09] freilich ohne einen glaubwürdigen strengen Beweis.
10] Die Sache hat dem Anscheine nach viel für sich;
11] aber wer kann das ohne geschichtliche Beweise als fest gegründet annehmen und glauben?
12] Und doch ist man beinahe des Knaben wegen genötigt, das also anzunehmen.
13] Aber der römische Freibrief spricht wieder ganz dawider;
14] denn der Messias wird doch ein derbster Feind der Römer sein müssen!
15] Wie aber wird er das wohl sein bei solcher Freundschaft mit den Römern, die ihn zu ihrem Bürger gemacht haben?
16] Da kann er wohl mit der Zeit ein großer Feldherr Roms werden, ein Messias der Heiden;
17] für uns aber ein zweischneidiges Schwert, das uns zugrunde richten wird!
18] Wenn ich das den Hohenpriestern anzeigte, wahrlich, das könnte mir große Vorteile bringen!«
19] Hier kam das Kindlein mit dem Jakob in den Garten wieder, ging zum Lehrer hin und sagte zu ihm:
20] »Piras Zachäus! Laß du dir die Lust vergehen, Mich vor der Zeit den Hohenpriestern zu offenbaren;
21] denn da soll dich beim dritten Schritte schon der Tod ereilen!
22] Meine Macht hast du erprobt; daher laß dir das zu einer guten Mahnrede sein!
23] Was aber du über einen Messias für die Heiden geredet hast, mit dir selbst, das soll einen Grund haben;
24] denn also soll es auch werden: ein Licht den Heiden und ein Gericht den Juden und allen Kindern Israels!«
25] Hier ward der Lehrer ärgerlich und sprach: »Wenn also, da gehe von uns und ziehe zu den Heiden!«
26] Das Kindlein aber sprach: »Ich bin ein Herr und tue, was Ich will; und du bist nicht einer, der da was zu schaffen (befehlen) hätte!
27] Daher schweige du und ziehe von hier, sonst wirst du Mich noch nötigen, dich zu schlagen!«
28] Als Piras Zachäus solches von dem Knäblein vernommen hatte, da erhob er sich schnell und floh von dannen in die Stadt.
29] Und Joseph ward dadurch eines lästigen Gastes los und ging dann wieder seinem Geschäfte nach.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel