Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

179. Kapitel: Jonathas guter Empfang bei den Seinen. Jonathas Ausfahrt auf die hohe See. Die Rettung des schiffbrüchigen Cyrenius und der Seinen. (01.04.1844)

01] Es war aber nach der heutigen Rechnung die zehnte Stunde abends, als Jonatha nach Hause kam.
02] Als Jonatha aber in dieser Zeit nach Hause kam, da fand er seine drei Gehilfen mit ihren Weibern und Kindern recht tätig noch und hörte sie jubeln und also untereinander sprechen:
03] »Das war gut und recht, daß unser Herr verreiste und hat uns Gelegenheit gegeben, in der wir ihm zeigen können, welch treue Diener seines Hauses wir sind!
04] Tausend Pfund Thunfische, tausend Pfund Störe, drei junge Haie zehn Schwertfische, einen Delphin und bei zweihundert Pfund kleiner edler Fische haben wir heute gefangen!
05] Welche Freude wird er haben wenn er solchen Reichtum an Fischen finden wird!«
06] Hier meldete sich Jonatha, und alles lief ihm wie einem Vater entgegen und zeigte ihm den glücklichen Fang an.
07] Jonatha belobte und küßte sie und sprach darauf: »Da ihr heute schon so fleißig waret, so gehet nun und bringet die großen Fische, als: die Haie, die Schwerte, den Delphin und die Störe, gevierteilt in die große Selchkammer (Rauchkammer)!
08] Und machet aber ja sogleich einen starken Rauch von allerlei wohlduftendem Gesträuche, auf daß die Fische wegen der Hitze nicht in Fäulnis übergehen! Und salzet besonders die Haie und den Delphin gut ein und sparet nicht die Meerzwiebeln dabei und den Thymian!
09] Die Thune und die anderen kleineren Fische aber tuet in die großen Lägel!«
10] Und sein erster Gehilfe sprach aber: »O Herr, was du nun anbefohlen hast, das ist schon am Tage geschehen, und ist alles schon in der größten Ordnung!«
11] Da ging Jonatha hin und überzeugte sich von allem und sprach: »Kinder und Brüder, das ist kein gewöhnlicher Fang!
12] Da hat eine höhere Kraft mitgewirkt; darum aber wollen wir auch harren heute bis nach Mitternacht und wollen sehen, ob solche höhere Macht unsere Kraft darum nicht in Anspruch nehmen wird!
13] Ihr habt die starke Mondfinsternis gesehen; das ist ein sicheres Zeichen, daß heute noch ein Unglück irgend jemandes harrt! Darum wollen auch wir harren bis Mitternacht, ob nicht jemand unserer Hilfe bedürftig wird!
14] Gehet daher, und machet das große Boot, das ein Segel hat und zehn starke Ruder, fertig zur Abfahrt!«
15] Und die drei Gehilfen gingen sogleich und taten das.
16] Sie waren aber kaum noch mit der Herstellung des großen Bootes fertig, da begann schon ein mächtiger Wind das Wasser des Meeres aufzuwühlen.
17] Da sprach Jonatha zu den dreien: »Nun haben wir keine Zeit mehr zu versäumen! Rufet eure zehn Söhne und stellet sie an die Ruder! Du, Fischermeister, ergreife das Steuerruder, und ich selbst werde die vorderen zwei großen Ruder bearbeiten!
18] Das Segel aber ziehet ein, da wir einen Gegenwind haben; und also gehe es sogleich im Namen des Allmächtigen hinaus auf die hohe See!«
19] Als sie also eine gute Stunde hinausgesteuert und viel zu tun hatten mit den starken Wellen, da vernahmen sie ein starkes Angstgeschrei von der hohen mächtig wogenden See.
20] Jonatha ruderte mutigst darauf los und erreichte in einer Viertelstunde ein großes römisches Schiff, das auf einer Sandbank festsaß und vom Wogendrange schon sehr geneigt war.
21] Sogleich wurden Strickleitern geworfen, und alle Menschen - bei hundert an der Zahl - wurden gerettet, an deren Spitze eben unser Cyrenius sich befand mit der Tullia und mit Maronius Pilla.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel