Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

162. Kapitel: Josephs Forschen nach dem Ursprung der Heilkraft Jakobs. Jakobs Verhör durch Joseph. Josephs Zweifel. Jakobs gute Erwiderung aus dem Herrn. (09.03.1844 )

01] Nach einer Weile trat Joseph näher hin zu Jakob und fragte ihn, woher in seinem Hauche solche Kraft käme.
02] Und Jakob sprach: »Lieber Vater, ich habe in mir eine Stimme vernommen, die zu mir sprach:
03] » ,Hauche dem Blinden ins Angesicht, und er wird sein Gesicht wohlleuchtend wieder erhalten!'
04] Und siehe, ich glaubte fest dieser Stimme in mir, tat nach ihrem Worte, und der Blinde ist sehend!«
05] Und Joseph sprach: »Das wird also sein, wie du geredet hast;
06] aber von woher kam die mächtige Stimme in dich? Wie vernahmst du sie?«
07] Und der examinierte Jakob sprach: »Lieber Vater, siehst du denn nicht Den, der nun auf meinen Armen spielt mit meinen Locken?!
08] Ich glaube, Dieser ist es, der in mir zu mir solches wunderbar geredet hat!«
09] Und Joseph fragte den Jakob weiter und sprach:
10] »Hältst du das Kindlein wohl für das echte noch? Meinst du nicht, daß Es uns ausgewechselt worden wäre?"
11] Und Jakob sprach: »Wer oder welche Macht sollte wohl imstande sein, den Allmächtigen auszutauschen?!
12] Fielen doch die Engel allezeit auf ihr Angesicht, wenn das Kindlein wunderbarlichst redete, - wie sollten sie da an Ihm, dem Allmächtigen, also handeln können?!
13] Ich halte sonach das Kindlein für das erste und echte so gewiß und wahr, wie gewiß und wahr ich noch nie an eine Auswechslung der Kinder geglaubt habe!«
14] Und Joseph sprach: »Mein lieber Sohn, du hast mir hier einen nicht sehr festen Beweis deines Glaubens gegeben;
15] denn siehe, also spricht David selbst, indem er sagt: ,Warum toben die Heiden, und die Leute reden so vergeblich?
16] ,Die Könige im Lande lehnen sich auf, und die Herren ratschlagen miteinander wider den Herrn und Seinen Gesalbten und sprechen:
17] ,Lasset uns zerreißen Des Bande und von uns werfen Seinen Strick!'
18] Siehe, mein Sohn, diese Worte sind geistig, und die Könige sind die Mächte, und das Land ist das große Reich der unsichtbaren Mächte! - Was aber führen diese im Sinne? Wovon reden sie?
19] Ist darin nicht die Möglichkeit angezeigt, daß sie auch ihre Hände an den Herrn legen können!?«
20] Und Jakob sprach: »Allerdings wenn es der Herr zulassen würde!
21] Aber es heißt ja schon im Anfange dieses Gesanges, fragend: Warum toben die Heiden, und warum reden die Leute so vergeblich?«
22] Will David damit nicht etwa die Unzulänglichkeit solcher Mächte wider den Herrn bezeichnen?!
23] Weiter unten aber heißt es ja ausdrücklich: ,Aber Der im Himmel wohnt, lacht ihrer und spottet ihrer!
24] ,Er wird einst reden mit ihnen in Seinem Zorne, und mit Seinem Grimme wird Er sie schrecken!'
25] Lieber Vater, ich meine, diese zwei Strophen des großen Gottessängers rechtfertigen zur Genüge meinen Glauben!
26] Denn sie geben mir zur Genüge kund, daß der Herr allzeit ein Herr bleibt und an Ihm keine Auswechslung ausgeübt werden kann!«
27] Joseph erstaunte über die Weisheit seines Sohnes und ging mit dem ganzen Hause wieder zur Annahme des echten Kindleins zurück und lobte und pries Gott darum.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel