Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

160. Kapitel: Jakobs kindlich-fröhliches Spiel mit dem Kindlein. Josephs Rüge und Jakobs treffliche Antwort. Eudokias Traum und herrliches Zeugnis vom Herrn. (07.03.1844)

01] Am Morgen, eine Stunde vor dem Aufgange (Sonnenaufgange), war wie gewöhnlich im Hause Josephs schon alles lebendig und das Kindlein selbst strampelte ganz munter in der Wiege und ließ freudige Kindleinstöne wie halb singend von Sich hören.
02] Jakob spielte mit dem Kindlein nach seiner Weise und machte dem Herrn der Unendlichkeit mit seiner Hand allerlei Bewegungen vor und sang und pfiff dabei.
03] Es war aber Maria noch auf ihrem Lager und schlummerte; darum machte der in sein Morgengebet versunkene Joseph dem Jakob ein wenig Vorwürfe, daß er also lärme und nicht achte auf das Gebet und auf die noch schlummernde Mutter.
04] Jakob aber entschuldigte sich und sprach: »Lieber Vater, siehe, es hat ja der Herr Himmels und der Erde ein Wohlgefallen an meiner Beschäftigung mit Ihm!
05] Wir aber sollen ja allezeit nur das tun, was dem Herrn wohlgefällt!
06] Und siehe, es gefällt dem Herrn was ich tue! Wie mag es dir doch zuwider sein?
07] Die Mutter aber würde sicher nicht so gut schlummern, wenn wir beide, das Kindlein und ich, nicht also lärmten!
08] Ich bitte dich, lieber Vater, mich dadurch für entschuldigt zu halten und mir fürder nicht Vorwürfe zu machen, so ich auch bei meiner Bestimmung manchmal wie ausgelassen erscheine vor dir, aber dabei doch dem Herrn wohlgefalle!«
09] Joseph, aber sprach: »Ja, ja, es ist schon alles recht, - ich sehe es ja gerne, daß du also gut mit dem Kindlein umzugehen weißt;
10] aber nur mußt du in Zukunft keinen solchen Lärm machen, wenn du siehst, daß da noch jemand schläft und irgendein anderer im Gebete zu Gott versammelt ist!«
11] Jakob dankte dem Joseph für diese Ermahnung, fragte ihn aber darauf, sagend nämlich:
12] »Wenn du also betest zu Gott, wie du jetzt gebetet hast, zu was für einem Gotte betest denn du da?
13] Was ich von diesem Kindlein nun weiß, so kann es unmöglich je irgendeinen größeren und wahrhaftigeren Gott geben, wie dieses Kindlein Es zufolge des lautesten Zeugnisses aus dem Himmel ist!
14] Wenn aber das - laut der Propheten und laut der vielen Wunderzeugnisse - der Fall ist!?
15] Wenn es im Propheten heißt: »Wer ist Der, so von Edom kommt mit rötlichen Kleidern von Bazra? Der so geschmückt ist in Seinen Kleidern und einhertritt in Seiner großen Kraft? - Ich bin es, der Gerechtigkeit lehrt und ein Meister ist zu helfen! «
16] »Vater, diese Worte hat das Kindlein gestern vor dir auf Sich bezogen! Wer ist Es denn? Denn solches kann doch kein Mensch von sich sagen! Gott aber gibt es nur einen!
17] Wer ist demnach das Kindlein das da spricht: ,Ich bin es, der Gerechtigkeit lehrt und ein Meister ist zu helfen!'?»
18] Hier stutzte Joseph und sprach: »Fürwahr, mein Sohn Jakob, du hast recht; du bist besser daran bei der Wiege - als ich hier in meinem Betwinkel!«
19] Bei diesen Worten trat von höchster Entzückung voll Eudokia aus ihrem Gemache, schön wie eine Morgenröte, und fiel vor der Wiege nieder und betete das Kindlein an.
20] Und als sie eine halbe Stunde da also betete, erhob sie sich und sprach: »Ja, - ja, Du allein bist es, und außer Dir ist keiner mehr!
21] Ich habe heute nacht im Traume gesehen eine Sonne am Himmel und die war leer und hatte wenig Licht.
22] Dann aber ersah ich auf der Erde dies Kindlein, und Es glänzte wie tausend Sonnen, und von Ihm aus ging ein mächtiger Strahl hin zu jener leeren Sonne und erleuchtete sie durch und durch.
23] In diesem Strahle sah ich die Engel, die hier waren, auf- und abschweben, ihre Zahl war endlos, aber ihre Angesichter waren unablässig auf das Kindlein gerichtet! Ach, welch eine Herrlichkeit war das!«
24] Diese Erzählung brachte den Joseph ganz aus seinem Betwinkel, und er hielt nun auch alles auf das Kindlein und betete oft an der Wiege.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel