Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

145. Kapitel: Des Hauptmanns Frage nach dem Kommen des Messias. Josephs Rede vom Wesen des Messias. Des Unterpriesters Worte über das Ende der heidnischen Tempel. Vom lebendigen Tempel im Menschenherzen. (19.02.1844)

01] Als der Hauptmann von Joseph sogestaltig die Hauptgrundzüge der Lehre Gottes erhielt und somit auch einige Andeutungen von dem Messias,
02] da ward er sehr tiefsinnig und fragte nach einer Weile, wann dieser Messias kommen werde.
03] Joseph aber antwortete und sprach: »Dieser Messias, durch den alle Menschen vom Joche des Todes befreit werden, und der die abgefallene Erde wieder mit den Himmeln verbinden wird, ist bereits schon da!«
04] Und der Hauptmann forschte und sprach: »So dieser Messias bereits da ist, so sage es mir, wo Er ist und woran man Ihn erkennen kann!«
05] Und Joseph antwortete und sprach: »Das steht mir nicht offen daß ich Ihn dir mit dem Finger zeigen soll!
06] Aber was da betrifft die Erkenntnismale, so will ich dir gleichwohl einiges davon kundgeben, und so wolle mich hören!
07] Siehe, der Messias wird fürs erste der lebendige ewige Sohn des allerhöchsten, dir bisher unbekannten Gottes sein!
08] Eine allerreinste Jungfrau wird Ihn empfangen auf eine allerwunderbarste Weise durch die alleinige Kraft des Allerhöchsten.
09] Wenn Er aber empfangen und dann geboren sein wird, da wird alle Fülle der allerhöchsten Kraft Gottes wohnen in Seinem Fleische.
10] Und so Er auf der Erde wohnen wird leibhaftig, da werden Seine Diener und Boten aus den hohen Himmeln zur Erde niedersteigen und werden geheim, und vielen Menschen auch offenbar, Ihm dienen.
11] Er wird durch Worte und Taten beseligen alle, die Ihm folgen werden in der Tat nach Seinem Worte und werden entflammen ihre Herzen für Ihn.
12] Die Ihn aber nicht werden erkennen wollen, die wird richten Sein allmächtiges Wort, das Er mit ehernem Griffel in eines jeden Menschen Herz schreiben wird.
13] Seine Worte aber werden nicht sein wie die eines Menschen, sondern werden sein voll Kraft und voll Leben; und wer die Worte hören wird und wird sie behalten in seinem Herzen zur Tat darnach, der wird den Tod nimmer schmecken ewiglich!
14] In Seinem Wesen aber wird Er sein so sanft wie ein Lamm und zart wie eine Turteltaube;
15] aber dennoch werden Seinem leisesten Hauche gehorchen alle Elemente!
16] So er den Winden gebieten wird gar leise, da werden sie losbrechen und werden das Meer zerfurchen bis in den Grund!
17] Wenn Er über die wogende See hinblicken wird, da wird das Gewässer zum ruhigen Spiegel werden!
18] So Er zur Erde hauchen wird, da wird sie ihre alten Gräber öffnen und alle Toten wieder zum Leben ausliefern müssen!
19] Und das Feuer wird dem zur Kühlung werden, der des Messias Wort lebendig in der Brust tragen wird! -
20] Nun, lieber Hauptmann, hast du die wesentlichsten Merkmale des Messias, an denen du Ihn leicht erkennen kannst!
21] Mehr von Ihm zu sagen, ist mir nicht gestattet; das, Wo Er ist' aber wirst du da sicher recht leicht und recht bald finden!«
22] Diese Erklärung machte einen gar mächtigen Eindruck auf den Hauptmann, so daß er darauf sich kaum mehr etwas zu reden getraute.
23] Er ging darauf zu dem schon früher angeredeten Unterpriester und sprach zu ihm:
24] »Hast du von der Seite vernommen, was dieser überweise Jude mit mir geredet hat?«
25] Und der Unterpriester sprach: »Ich sage dir: Ein jedes Wörtchen drang tief in meine staunende Seele!«
26] Und der Hauptmann sprach: »Also sage mir, was es denn da hernach mit unseren Göttern für ein Ende nehmen wird, so der mir höchst merkwürdig bezeichnete Weltmessias auftreten wird in der vollen Aktivität Seiner vollgöttlichen Kraft!«
27] Und der Unterpriester erwiderte: »Hast du vor drei Tagen nicht empfunden die Kraft des mächtigen Orkans?
28] Auf dem Berge, hast du da nicht gesehen das plötzliche Ende unseres schmählichen Apollotempels und alle die darauf folgenden Zeichen?
29] Siehe, geradeso wird es in der Kürze der Zeit auch Rom ergehen! Zum staubigen Schutte werden die Tempel werden!
30] Und wo man nun noch dem Zeus Opfer bringt, da wirst du in der Kürze einen zerworfenen Steinhaufen erschauen; aber dafür werden die Menschen lebendige Tempel erbauen in ihren Herzen!
31] In diesen wird ein jeder Mensch, gleich einem Priester, dem einig wahren Gotte ein lebendiges Opfer darbringen können, überall und zu jeder Zeit! Soviel und nicht mehr kann ich dir sagen! Willst du mehr? Siehe, dort sind sie, die mehr wissen als ich! Darum frage mich nicht weiter!«


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel