Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

133. Kapitel: Die Wißbegier des nachdenklich gewordenen römischen Obersten und sein Gespräch mit Cyrenius über die Naturgesetzte und ihren Gesetzgeber. Die Rückkehr vom Berge nach Hause. Festmahl bei Cyrenius (05.02.1844)

01] Nach einer langen Weile des Staunens über Staunens nahte sich der Oberste ganz bescheiden dem Cyrenius und sprach:
02] »Eure Hoheit! Ich weiß, daß dieselben sich sehr viel mit der Naturwissenschaft abgegeben haben, wie solches auch mehrere erlauchte Häupter Roms taten!
03] Ich bin zwar für mich stets mehr Soldat als irgend ein Naturgelehrter gewesen;
04] aber diese höchst sonderbare Erscheinung, die hier vor unseren Augen geschah, nötigt mich zum Nachdenken.
05] Doch aber mag ich keinen anderen Grund irgend erschauen als im Ernste den wunderbaren nur, der da durch die sonderbare Macht dieses jüdischen Kindes erklärlich ist!
06] Sollte aber da im Ernste kein anderer Grund vorhanden sein? Sollte es nicht irgend geheime Gesetze in der Natur geben, nach denen solches ebensogut erzeugt werden muß, wie sonst der Regen, Hagel und der Schnee?
07] O gebet mir da ein kleines Lichtlein, damit ich doch auch etwas verstehen möchte und nicht wie ein Strumpf eines Illyriers dastehe!«
08] Und Cyrenius sprach zum Obersten: »O Freund, du hast dich schlecht beraten, darum du dich in dieser Sache an mich gewendet hast!
09] Denn da verstehe ich geradesoviel als du; daß solches sicher nach einem Gesetze geschah, so viel ist gewiß!
10] Wie aber das Gesetz beschaffen ist, das wird wohl schwerlich jemand anders wissen als allein der große Gesetzgeber der Natur!
11] Ob wir Sterblichen aber berechtigt sind, den großen Gesetzgeber um die Beschaffenheit solcher Gesetze zu fragen, das ist mir wenigstens völlig unbekannt!«
12] Der Oberste aber sprach: »Sehet, Eure Hoheit, da ist ja der weise Jude, da sein wunderbares Kind und die höchst merkwürdigen beiden Jünglinge, die uns heute morgen mit ihren Glanzkleidern so sehr außer aller Fassung gebracht haben!
13] Wie wäre es denn, so wir uns in dieser höchst merkwürdigen Sache an sie wendeten?«
14] Und Cyrenius sprach: »Versuche es, so du dazu Mut genug besitzest!
15] Mir mangelt bei dieser Gelegenheit dieser; denn ich ersehe nun ganz klar, daß das Wesen ganz anderer Art sind, als wir es sind!«
16] Und der Oberste sprach: »An Mut gerade gebricht es mir nicht;
17] aber wenn Ihre Hoheit solcher Meinung sind, da will ich doch sicher keinen Hochverräter machen und begnüge mich mit meiner Ignoranz!«
18] Joseph aber sprach zu Cyrenius: »Bruder, nun laß zum Aufbruche ordnen; denn die Sonne hat sich schon ziemlich geneigt!«
19] Cyrenius tat solches, und in kurzer Zeit ward die Rückreise angetreten, die ohne alle Hindernisse vor sich ging; und in zwei Stunden ward die Villa wieder erreicht.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel