Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

117. Kapitel: Des Cyrenius Verstimmung wegen der Verräter. Josephs Hinweis auf die Hilfe des Herrn. Cyrenius und die Engel. Josephs aufklärende Worte. Das Machtwunder der Engel. (16.01.1844)

01] Es hatte aber diese Erscheinung den Cyrenius dennoch etwas verstimmt, und er wußte nicht, was er nun mit diesen Verrätern tun solle.
02] Er trat darum zu Joseph hin und besprach sich mit ihm; Joseph, aber erwiderte ihm:
03] »Sei guten Mutes, du mein Bruder im Herrn! Denn es wird dir darob kein Haar gekrümmt werden!
04] Siehe, du bist auf der Erde sicher mein größter Freund und Wohltäter; aber was hätte mir heute in der Nacht alle deine Freundschaft genützt?!
05] Diese gedungenen Mörder hätten mich in der Nacht samt meinem ganzen Hause sieden und braten können, ohne daß du davon etwas eher erfahren hättest, als bis du heute am Morgen, da du zu mir kamst, nichts mehr von mir gefunden hättest!
06] Wer war da mein Retter? Wer hatte die geheimen Pläne der Bösen schon lange durchschaut und hat mir zur rechten Zeit Hilfe gesandt?
07] Siehe, es war der Herr, mein Gott und dein Gott! Also sei du guten Mutes; denn auch du bist nun in der allschützenden Hand des Herrn, und Er wird es nicht zulassen, daß dir auch nur ein Haar gekrümmt werde!«
08] Mit gerührtem Herzen dankte Cyrenius an der Seite seiner Tullia die sich mit dem Kindlein beschäftigte, dem Joseph für diesen Trost.
09] Aber er ersah zugleich die zwei herrlichen Jünglinge und gewahrte auch, daß deren in der Küche noch mehrere zugegen sind.
10] Er fragte darum den Joseph woher denn diese gar so schönen überzarten Jünglinge wären, ob das etwa auch gerettete Unglückliche seien.
11] Joseph aber sprach: »Siehe, ein jeder Herr hat seine Diener; du weißt aber nun ja, daß mein Kindlein auch ein Herr ist!
12] Und siehe, das sind Seine Diener; diese sind es auch, die dieses Haus heute Nacht vor dem Untergange bewahrt haben!
13] Rate aber nicht, woher des Landes sie sind; denn da wirst du nichts richten, indem diese Helfer von einer unbeschreiblichen Kraft und Macht sind!«
14] Also werden sie es dir nicht kundgeben, und mit Zwang wirst du gegen sie nichts ausrichten, indem sie zu mächtig und endlos kräftig sind!«
15] Und Cyrenius sprach: »So sind das Halbgötter, wie wir sie haben in unserer fabelhaften Lehre?
16] Wie? Solltet auch ihr neben dem einen Gotte solche Halbgötter haben, welche bestimmt sind, dem Menschen wie dem Hauptgotte gute Dienste zu leisten?«
17] Und Joseph sprach: »O Bruder da irrst du gewaltig! Siehe, von Halbgöttern ist bei uns ewig keine Rede.
18] wohl aber schon von überseligen Geistern, die nun Engel Gottes sind, einst aber auch, wie wir, auf der Erde gelebt haben!
19] Doch, was du nun von mir erfahren hast, davon schweige, als hättest du nie etwas erfahren, - sonst könnte es deinem Leibe übel ergehen!«
20] Hier legte Cyrenius seinen Finger auf den Mund und schwur, zu schweigen bis in seinen Tod.
21] Hier traten die zwei Jünglinge hin zum Cyrenius und sprachen: Nun gehe mit uns hinaus, auf daß wir dir unsere Kraft zeigen!«
22] Und Cyrenius ging mit ihnen hinaus, und siehe, ein Berg im tiefen Hintergrunde verschwand durch ein Wort aus dem Munde der Jünglinge!
23] Hier ersah Cyrenius erst den Grund, warum er schweigen müsse und er schwieg davon auch sein ganzes Leben hindurch - und alle, die mit ihm waren.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel