Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

82. Kapitel: Des Cyrenius Frage an Joseph und dessen Antwort vom Lüften des Schleiers der Isis. Des Maronius gute Erklärung. Das Mahl. Die Ehrfurcht der drei Priester. (01.12.1843)

01] Hier kam Joseph wieder aus der Villa und lud die Gesellschaft zum schon bereiteten Mahle.
02] Cyrenius aber, sich durchkreuzender großer Gedanken voll, berief den Joseph zu sich und erzählte ihm, was ihm nun das Kindlein und am Ende die befragte Maria gesagt hatten,
03] und fragte daher den guten Joseph auch zugleich, wie solche Worte und Reden zu verstehen seien.
04] Joseph aber erwiderte dem etwas zu sehr erregten Cyrenius, sagend nämlich:
05] »O Freund und Bruder, ist dir die Mythe unbekannt, die eines Menschen erwähnt, der einst den Mantel der Isis lichten wollte?«
06] Und Cyrenius, ganz erstaunt über diese unerwartete Frage, sprach:
07] »O erhabener Freund, die Mythe ist mir wohl bekannt; der Mensch ging elend zugrunde! Aber was willst du mir nun damit sagen auf meine Frage?«
08] Und Joseph erwiderte dem Cyrenius: »Liebster Freund, nichts anderes als: Hier ist mehr denn die Isis!«
09] Darum befolge den Rat meines Weibes, und du wirst ewig gut fahren!«
10] Daneben aber stand auch Maronius Pilla und sprach bei dieser Gelegenheit:
11] »Konsulische, kaiserliche Hoheit! Ich bin sonst in derlei Sachen zwar noch sehr dumm, aber diesmal kommt es mir vor, als ob ich den Weisen verstanden hätte auf ein Haar!«
12] Und Cyrenius erwiderte ihm: »Wohl dir, so du dessen in dir überzeugt bist;
13] ich aber kann mich vorderhand dessen noch nicht rühmen!
14] Mein Gehirn ist zwar sonst auch nicht gerade kreuz und quer vernagelt; aber diesmal will es mir nicht die gerechten Dienste leisten!«
15] Und Maronius sprach: »Ich meinesteils verstehe die Sache also: Greife nicht nach zu fernen Dingen; denn dazu ist deine Hand zu kurz!
16] Es wäre freilich wohl sehr ehrsam, ein glückliches Phaeton zu sein;
17] aber was kann der schwache Sterbliche tun, wenn die Sonne zu ferne über ihm ihren Weg gebahnt hat?!
18] Er muß sich bloß an ihrem Lichte begnügen und dabei die sonnenleitende Ehre und Macht jenen Wesen ganz gutwillig überlassen, die sicher längere Arme haben als er, der schwache Sterbliche!
19] Wie lang aber der unsichtbare Arm dieses Kindes ist, davon haben wir uns gestern überzeugt.
20] Siehe, konsulische, kaiserliche Hoheit! Verstehe ich nicht aus dem Satze das, was dieser weise Mann geredet hat?!«
21] Und Cyrenius gab dem Maronius recht, beschwichtigte sein Herz und begab sich wohlgemut mit Joseph in die Villa und stärkte sich am frugalen Mahle.
22] Die drei Priester aber getrauten sich kaum die Augen zu öffnen; denn sie meinten, das Kind sei entweder Zeus oder gar das Fatum selbst.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel