Jakob Lorber: 'Sterbeszenen - Jenseits der Schwelle'

Sechste Szene: Ein Feldherr (Niederschrift vom 10. August 1847)

Originaltext 1. Auflage 1895 durch Project True-blue Jakob Lorber

Text nach 7. Auflage 1990 Lorber-Verlag

01] Da sehet, wir befinden uns in einem königl. Prachtgemache; hier strotzt alles von Gold und Silber, von den kostbarsten Edelsteinen, und für die Welt von den werthvollsten Gemälden. Der Boden des Gemachs ist mit den feinsten asiatischen Teppichen belegt, und die großen Spiegelglasfenster sind mit Gardinen behangen, von denen eine soviel kostet, daß davon Tausend Arme einen ganzen Monat lang zu essen hätten. Die Kästen, Tische, Sofa's, Stühle, und noch eine Menge königl. Einrichtungsstücke von großem Werthe zieren das Gemach, und allerlei Wohlgerüche durchduften das Krankengemach, und die berühmtesten Aerzte umgeben das reich mit Gold verzierte Bett, in welchem der irdisch hohe Kranke vergeblich der Genesung harrt.

02] Es wird ein Consilium über das andere gehalten, und die Medikamente werden alle Stunden gewechselt; im nebenanstoßenden Gemache beten aus lateinischen roth und schwarz gedruckten Büchern abwechselnd in Einem fort zwei Mönche, und wo nur ein Bethaus oder irgend eine Kapelle steht, wird für die Wiedergenesung unseres großen Feldherrn eine feierliche Messe gehalten; aber das nützt alles nichts, denn für diese Feldherrenarbeit gibt es weder in der Apotheke, noch im Breviarium, und ebensowenig im Meßbuche irgend eine Hilfe mehr, sondern da heißt es einmal: „Komm und laß sehen, wie deine Werke beschaffen sind!"

03] Sehet nun den Kranken an, wie tapfer er sich hält; aber diese Tapferkeit ist nur ein Schein; denn innerlich möchte unser Held vergehen vor Angst und Verzweiflung, und verflucht dabei die stark schmerzende Krankheit, wie ein Husar sein Pferd, das ihm keine Folge leisten will. Die Geschichte geht hübsch zusammen; dort beten die Mönche, freilich nur mit einer Andacht, die ihres gleichen sucht, mit der auch noch heimlich ein ganz entgegengesetzter Wunsch vereinigt ist propter certum quoniam; aber rar ist das immer, so der, für den wenigstens - ins Auge gebetet wird, flucht, daß es eine barste Schande ist!

04] Nun aber wird sein Schmerz stets ärger, ja beinahe unausstehlich, und unser Patient, darob vor Grimm entbrannt, fährt nun zum Erstaunen all seiner Umgebung ganz wüthend auf, und schreit aus vollem Halse: „O du verfluchtes Hurenleben! Kannst Du, Schöpfer, so Du irgend Einer bist, mir es denn nicht auf eine schmerzlose Art nehmen?! Auf ein solches Hurenleben sollen alle Teufel, so sie irgend sind, sch.; und ich möchte es selbst, so ich es nur irgend vermöchte! Heh, ihr dümmsten Viecher von Aerzten, die ihr Alle zusammen keinen Schuß Pulver werth seid, gebt mir ein scharf geladenes Pistol her, auf daß ich selbst für dieses Hunde- und Hurenleben mir eine Medizin durchs Hirn verschreibe, die dasselbe auf einen Knall von jeder ferneren Marter sicher befreien soll!"

05] Ein Protomedikus naht sich dem Krankenbette, und will die Pulsader ergreifen, und bittet den Patienten um Ruhe; aber der hohe Patient richtet sich auf und spricht: „Komm nur her, du Luder, du schlechter Hund von einem Arzte, damit ich an dir meine gerechte Wuth kühlen kann! Fahre zu allen Teufeln, du dummes Luder! Möchtest mich nicht wieder mit Opium martern? Schau, wie gescheidt diese Kanaillen sind; wo sie nichts mehr wissen, da kommen sie sogleich mit Opium, auf daß der Kranke dann einschlafe, und sie sich dadurch mehrere Stunden des gerechten Vorwurfs, den sie überaus wohl verdienen, entledigen, und sich dabei brav ins Fäustchen lachen, und schon Rechnung machen, wieviel da ein Jeder nach meinem Tode für sich in der dritten Vergleichungsstufe wird verlangen können! Ha, ha, ha, gelt, ich durchschaue eure Pläne! Weg daher mit euch, ihr bösen Hunde, sonst bringe ich euch noch mit diesen meinen letzten Kräften um euer scheußliches Luderleben. - He! was sehe ich denn dort im Nebengemache für zwei schwarze Kanaillen? was thun denn diese Luder? - ich glaube gar, sie beten für meine Seele?! Wer hat sie denn dazu berufen? hinaus mit ihnen, sonst stehe ich auf, und schieße sie wie Hunde zusammen!"

06] Sehet, auf diese gewaltige aber feldherrliche Deklamation ziehen sich die Mönche recht behende aus dem Staube; die Aerzte zucken stets greller mit den Achseln, und der Patient verstummt, und fängt an, unter den horrendesten Verzerrungen des Gesichtes zu röcheln; wir aber begeben uns nun, da es hier an dem Patienten nichts mehr zu beobachten gibt, sogleich in die Geisterwelt, und werden ganz kurz unsere Beobachtung machen, - wie unser Held in die Geisterwelt eintreten wird.

07] Sehet, wir sind schon da, und dort auf gleichem Lager ist der Patient, in einem ganz gleich aussehenden Gemache. Noch röchelt er, wie ihr es ganz leicht merken könnet, unter ganz entsetzlich schweren Athemzügen, und zerbeißt sich die Zunge vor heimlicher Wuth seiner ergrimmten Seele.

08] Dort aber, sehet, ist schon der alleinige Würgengel in Bereitschaft, die ergrimmte Seele unseres Helden von ihrem überstolzen und hochmüthigen Fleische loszumachen. Mit einem flammenden Schwerte ist der Engel bewaffnet, zum Zeichen seiner großen, ihm von Mir verliehenen Kraft, und zum Zeichen seines Muthes und seiner gänzlichen Furchtlosigkeit vor solchen Großhelden der Erde, wie vor der ganzen Hölle.


09] Sehet, nun ist in der Zeiturne das letzte Sandkörnchen für diesen Helden gefallen, und der Engel rührt ihn mit seinem flammenden Schwerte an und spricht: „Erhebe dich, du matte Seele, und du stolzer Staub falle in das Meer deiner bodenlosen Nichtigkeit zurück!"

10] Sehet, nun verschwindet der Leib, und nicht mehr zu sehen ist das Lager und das Gemach voll irdischer Pracht; aber dafür erhebt sich eine, wie ihr es leicht merken könnet, ganz dunkelaschgraue schmählichst verkümmerte Seele, stehend auf lockerem Sande, der sie zu verschlingen droht. Zornig, wirr und scheu blickt sie um sich, erschaut nichts, als sich selbst; aber sie sieht sich ganz anders als wir sie sehen; sie ersieht sich noch als einen Feldherrn mit all seinen Orden und mit einem Degen geziert.

11] „Wo bin ich denn?" spricht nun der Held, „welcher Teufel hat mich denn hieher gebracht? Nichts, und abermal nichts, wo ich hinschaue, ist überall nichts; da sehet, auch unter mir ist nichts!

12] Bin ich denn ein Nachtwandler, oder träume ich, oder solle ich denn wirklich gestorben sein? O, das ist doch ein verflucht dummer Zustand! Ich bin zwar recht gesund nun, und fühle keinen Schmerz, erinnere mich an jede Kleinigkeit meines ganzen Lebens; ich war ja höchst krank; ich habe die dummen Aerzte gemustert, die zwei Heuchler zum Teufel verscheucht, und habe auch natürlich ob des zu unerträglichen Schmerzens dem Schöpfer einige derbe Grobheiten in meiner Aufwallung ins Gesicht gesagt, alles dessen erinnere ich mich sehr; auch weiß ich, daß ich sehr zornig war, und hätte Alles zerreißen können vor Wuth; aber nun ist mir alles vergangen, es wäre Alles recht, wenn ich nur wüßte, wo ich so ganz eigentlich bin, und was da mit mir vorgegangen ist!

13] Es ist wohl etwas licht um mich; aber je weiter hinaus ich meinen Blick richte, desto finsterer wird es, und ich sehe nichts, nichts, nichts, und abermals nichts! das ist doch verflucht! Wahrlich, wer da nicht des Teufels wird, der wird es in Ewigkeit nimmer!

14] Sonderbar, sonderbar, ich werde stets munterer, stets lebendiger; aber auch stets leerer wirds um mich; ich muß mich sicher so in einer Art Lethargie befinden; aber die, so davon befallen sind, sollen Alles hören und sehen, was um sie geschieht; ich aber höre und sehe nichts außer mir; also kann das keine Lethargie sein.

15] Es ist hier weder kalt noch warm noch völlig finster, obschon einen das Licht nicht blendet! Ich bin, was mir unbegreiflich ist, in diesem Solozustande dazu noch sehr heiter und aufgeräumt, daß ich darob einen Bajazzo abgeben könnte; und doch, wie Figura zeigt, bin ich sicher in Mutterleibe nicht gesellschaftsloser gewesen als hier! Wahrlich, wenn ich hier ein Dings da, eh, so ein Dings, no, no, so ein Dings, ja, ja, so recht, so ein Mensch'chen bei mir hätte, wahrhaftig, ich könnte mich sogar vergessen, daß ich; doch hol's der Kukuk den Feldherrn sammt seinen fünf Dutzend Großahnen; wahrlich, für ein Mensch'chen gemeinsten Standes wäre mir nun schon Alles feil.

16] Wenn ich aber nur erfassen könnte, wo ich so ganz eigentlich bin?! Wenn die Sache noch lange dauern sollte, da dürfte einem dieser Zustand so hübsch verdammt langweilig werden! Hab ich ja einmal von einem Gott etwas gehört; ich will mich einmal ernstlich an Ihn wenden, hab freilich mich ehedem etwas barsch benommen gegen Ihn; aber Er wird mir das, so Er irgend Einer ist, ja nicht übel nehmen! - He da! mein Gott, mein Herr; so Du irgend bist, hilf mir aus dieser fatalen Lage!"

17] Nun sehet, sogleich kommt ein Engel herbei und spricht: „Freund! in dieser Lage wirst du so lange verbleiben, bis der letzte Tropfen deines Hochmuthes aus dir hinausgeschafft sein wird, und dadurch bezahlt der letzte Blutstropfen, deren du an vielen Tausenden deiner Brüder vergoßest! Wirf alle deine feldherrlichen Insignien von dir, und du wirst den Boden und mehr Licht, und auch Gesellschaft finden; aber hüte dich vor deinesgleichen, ansonst bist du verloren; vor Allem aber wende dich an den HErrn, so wird dein Weg kurz und leicht sein, Amen."

18] Sehet, diesen Rath befolgt aber unser Held jetzt noch nicht; daher verläßt ihn der Engel, und er wird noch einige hundert Jahre in solcher Schwebe verbleiben.

19] Daraus könnet ihr schon ‚sein Wasser' merken; darum nichts weiter nun von ihm.

01] Seht, wir befinden uns in einem königlichen Prachtgemach. Hier strotzt alles von Gold und Silber und von den kostbarsten Edelsteinen und - für die Welt - von den wertvollsten Gemälden. Der Boden des Gemachs ist mit den feinsten asiatischen Teppichen belegt, und die großen Spiegelglasfenster sind mit Gardinen behangen, von denen eine soviel kostet, daß davon tausend Arme einen ganzen Monat zu essen hätten. Kästen, Tische, Sofas, Stühle und noch eine Menge königlicher Einrichtungsstücke von großem Wert zieren es und allerlei Wohlgerüche durchduften das Krankengemach, und die berühmtesten Ärzte umgeben das reich mit Gold verzierte Bett, in welchem der irdisch hohe Kranke vergeblich der Genesung harrt.

02] Es wird ein Konsilium über das andere gehalten, und die Medikamente werden alle Stunde gewechselt. Im angrenzenden Gemach beten aus lateinischen, rot und schwarz gedruckten Büchern abwechselnd in einem fort zwei Mönche und wo nur ein Bethaus oder irgend eine Kapelle steht, wird für die Wiedergenesung unseres großen Feldherrn eine feierliche Messe gehalten. Aber das nützt alles nichts. Denn für diese Feldherrnkrankheit gibt es weder in der Apotheke noch im Breviarium und ebensowenig im Meßbuche irgendeine Hilfe mehr, sondern da heißt es einmal: »Komm und laß sehen, wie deine Werke beschaffen sind!«.

03] Seht nun den Kranken an, wie tapfer er sich hält! Aber diese Tapferkeit ist nur ein Schein, denn innerlich möchte unser Held vergehen vor Angst und Verzweiflung und verflucht dabei die stark schmerzende Krankheit wie ein Husar sein Pferd, das ihm keinen Gehorsam leisten will. - Die Geschichte geht hübsch zusammen: Dort beten die Mönche - freilich wohl mit einer Andacht, die ihresgleichen sucht, mit der heimlich auch noch ein ganz entgegengesetzter Wunsch vereinigt ist propter certum quoniam (einer gewissen Sache wegen) -, aber rar ist das immer, so der, für den wenigstens »aufs Aug« gebetet wird, flucht, daß es eine barste Schande ist!

04] Nun aber wird sein Schmerz stets ärger, ja beinahe unerträglich, und unser Patient, darob vor Grimm entbrannt, fährt nun zum Erstaunen seiner Umgebung ganz wütend auf und schreit aus vollem Halse: »O du verfluchtes Hurenleben! Kannst du, Schöpfer, so du irgend einer bist, es mir denn nicht auf eine schmerzlosere Art nehmen?! Auf ein solches Hurenleben sollen alle Teufel, so sie irgend sind, scheißen; und ich möchte es selbst, so ich's nur vermöchte! He, ihr dümmsten Viecher von Ärzten, die ihr alle zusammen keinen Schuß Pulver wert seid, gebt mir eine scharf geladene Pistole her, auf daß ich selbst für dies Hunde- und Hurenleben mir eine Medizin durchs Hirn verschreibe, die dasselbe auf einen Knall von jeder fernem Marter sicher befreien solle!«

05] Ein Protomedikus naht sich dem Krankenbett und will den Puls fühlen und bittet den Patienten um Ruhe. Aber der hohe Patient richtet sich auf und spricht: »Komm nur her, du Luder, du schlechter Hund von einem Arzte, damit ich an dir meine gerechte Wut kühlen kann! Fahr zu allen Teufeln, du dummes Luder! Möchtest mich nicht wieder mit Opium martern?! Schau, - wie gescheit diese Kanaillen sind; so sie nichts mehr wissen, da kommen sie sogleich mit Opium, auf daß der Kranke dann einschlafe und sie sich dadurch mehrere Stunden des gerechten Vorwurfs, den sie überaus wohl verdienen, entledigen und sich dabei brav ins Fäustchen lachen und schon Rechnung machen, wieviel da nach meinem Tode ein jeder für sich in der dritten Vergleichungsstufe wird verlangen können! Hahaha, gelt, ich durchschaue eure Pläne! Weg daher mit euch, ihr bösen Hunde, sonst bringe ich euch noch mit diesen meinen letzten Kräften um euer scheußliches Luderleben! - He, was sehe ich denn dort im Nebengemache für zwei schwarze Kanaillen?! Was tun denn diese Luder? - Ich glaube gar, sie beten für meine Seele? Wer hat sie denn dazu berufen?! - Hinaus mit ihnen, sonst stehe ich auf und schieße sie wie Hunde zusammen!« -

06] Seht, auf diese gewaltige oberfeldherrliche Detonation machen sich die Mönche recht behende aus dem Staube; die Ärzte zucken stets greller mit den Achseln, und der Patient verstummt und fängt unter den horrendesten Verzerrungen des Gesichts zu röcheln an. Wir aber begeben uns nun, da es hier an dem Patienten nichts mehr zu beobachten gibt, sogleich in die Geisterwelt und werden ganz kurz unsere Beobachtung machen, wie unser Held in die Geisterwelt eintreten wird. -

07] Seht, wir sind schon da, und dort auf gleichem Lager liegt der Patient in einem ganz gleich aussehenden Gemach. Noch röchelt er, wie ihr es leicht merken könnt, unter ganz entsetzlich schweren Atemzügen und zerbeißt sich die Zunge vor heimlicher Wut seiner ergrimmten Seele.

08] Dort aber, seht, ist schon der alleinige Würgengel in der Bereitschaft, die ergrimmte Seele unseres Helden von ihrem überstolzen und hochmütigsten Aristokratenfleische loszumachen. Mit einem flammenden Schwert ist der Engel bewaffnet - zum Zeichen seiner großen, ihm von Mir verliehenen Kraft und zum Zeichen seines Mutes und seiner gänzlichen Furchtlosigkeit vor solchen Großhelden der Erde wie vor der ganzen Hölle.

09] Sehet, nun ist in der Zeiturne das letzte Sandkörnchen für diesen Helden gefallen, und der Engel rührt ihn mit seinem Flammenschwerte an und spricht: »Erhebe dich, du matte Seele, und du, stolzer Staub, falle in das Meer deiner bodenlosen Nichtigkeit zurück!«

10] Seht, nun verschwindet der Leib, und nicht mehr zu sehen ist das Lager und das Gemach voll irdischer Pracht. Dafür erhebt sich eine, wie ihr es leicht merken könnt, ganz dunkelaschgraue, schmählichst verkümmerte Seele, stehend auf lockerem Sande, der sie zu verschlingen droht. Zornig, wirr und scheu blickt sie um sich - und erschaut nichts als sich selbst. Aber sie sieht sich ganz anders, als wir sie sehen, - sie ersieht sich noch als einen Feldherrn mit all ihren Orden und mit einem Degen geziert.

11] »Wo bin ich denn?« spricht nun der Held. »Welcher Teufel hat mich denn hierher gebracht? Nichts, und abermals nichts! Wohin ich schaue, ist überall nichts. Da seht, auch unter mir ist nichts!

12] Bin ich denn ein Nachtwandler - oder träume ich? - oder sollte ich denn wirklich gestorben sein? Ah, das ist ja doch ein verflucht dummer Zustand! Ich bin zwar recht gesund nun und fühle keinen Schmerz, erinnere mich an jede Kleinigkeit meines ganzen Lebens, - ich war ja höchst krank; ich habe die dummen Arzte gemustert, die zwei Heuchler zum Teufel verscheucht und habe auch, natürlich ob des zu starken, unerträglichen Schmerzes, dem Schöpfer einige derbe Grobheiten in meiner Aufwallung ins Gesicht gesagt, - alles dessen erinnere ich mich sehr wohl! Auch weiß ich, daß ich sehr zornig war und hätte alles zerreißen können vor Wut. Aber nun ist mir alles vergangen. Es wäre alles recht, wenn ich nur wüßte, wo ich so ganz eigentlich bin und was da mit mir vorgegangen ist?!

13] Es ist wohl etwas licht um mich; aber je weiter hinaus ich meine Blicke richte, desto finsterer wird es, und ich sehe nichts, nichts, nichts und abermals nichts! Das ist doch verflucht! Wahrlich, wer da nicht des Teufels wird, der wird es in Ewigkeit nimmer!

14] Sonderbar, sonderbar, ich werde stets munterer, stets lebendiger, - aber auch stets leerer wird es um mich. Ich muß mich sicher in so einer Art Lethargie befinden? Aber die, so davon befallen, sollen alles hören und sehen, was um sie geschieht, - ich aber höre und sehe nichts außer mich, also kann das keine Lethargie sein.

15] Es ist hier weder kalt noch warm, noch völlig finster, obschon einen das Licht wahrlich nicht blendet! lch bin, was mir unbegreiflich ist, in diesem Solozustand dazu noch sehr heiter und aufgeräumt, daß ich darob einen Bajazzo abgeben könnte, - und doch, wie Figura zeigt, bin ich sicher im Mutterleibe nicht gesellschaftsloser gewesen als hier! Wahrlich, wenn ich hier ein Dingsda, eh, so ein Dings - nun, so ein Dings - ja, ja, so recht - so ich so ein 'Menschchen' bei mir hätte, wahchaftig, ich könnte mich sogar vergessen, daß ich - doch hol's der Kuckuck, den Feldherrn samt seinen fünf Dutzend Großahnen! Wahrlich, für ein 'Menschchen' gemeinsten Standes wäre mir nun schon alles feil!

16] Wenn ich aber nur erfahren könnte, wo ich denn so ganz eigentlich bin?! Wenn die Sache noch lange dauern sollte, da dürfte einem dieser Zustand so hübsch verdammt langweilig werden! Hab' ja einmal von einem Gott etwas gehört, - will mich doch einmal ernstlich an ihn wenden. Hab' freilich ehedem mich etwas barsch benommen gegen ihn; aber er wird mir das, so er irgend einer ist, ja nicht so übel anrechnen. - Heda, mein Gott, mein Herr! So du irgend bist, hilf mir aus dieser sonderbar fatalen Lage!"

17] Nun seht, sogleich kommt ein Engel herbei und spricht: "Freund, in dieser Lage wirst du so lange verbleiben, bis der letzte Tropfen deines Hochmutes aus dir hinausgeschafft sein wird und dadurch bezahlt der letzte Blutstropfen von dem Blute, das du an vielen Tausenden deiner Brüder vergossen hast! Wirf all deine feldherrlichen Insignien von dir, und du wirst dann Boden und mehr Licht und auch Gesellschaft finden, - aber hüte dich vor deinesgleichen, sonst bist du verloren! Vor allem aber wende dich an den Herrn, so wird dein Weg kurz und leicht sein, amen."

18] Seht, diesen Rat befolgt aber unser Held jetzt noch nicht. Daher verläßt ihn der Engel, und er wird noch einige hundert Jahre in solcher Schwebe verbleiben.

19] Daraus könnt ihr schon sein 'Wasser' merken, darum nichts weiter nun von ihm.

voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel