Jesus Christus: 'Himmelsgaben', Band 3, S. 496


Kapitelinhalt Ankündigung der Lichterscheinungen am 9., 13. und 27. November 1849 (01.10.1849)

Merket den 9., 13. und 27. November dieses Jahres. In der Nacht dieser Tage werden seltene Erscheinungen vorkommen, wie auch in der Zwischenzeit. Wer sie beobachten wird, soll eine Stärkung überkommen amen. -
NB. Laut Abendblatt der Grazer Zeitung vom 22. November 1849 zeigte sich in Wels am 15. November 1849 um 7 Uhr abends ein leuchtender Meteor, der trotz eines dichten Nebels eine große Helle wie ein starker Brand über die dortige Gegend verbreitete. - Am 27. November 1849 hatte es abends 6 Grad Kälte, und der Mond hatte einen großen Hof in Lämmerwolken. - In der Sonne zeigten sich im November 1849 bei 20 große Sonnenflecken in der Nähe des Zentrums.

Wehe den rachsüchtigen Siegern (13.10.1849)

   01] Mein lieber Freund und Bruder Ans. H. W.! - Nicht unbekannt ist es Mir, deinem dich sehr liebenden Bruder, Vater und Herrn, daß am heutigen Tage du deines Leibes Geburtstag feierst, und Ich habe daran Selbst eine rechte Freude darum, weil du selbst in Mir eine Freude hast. Ich segne dich und dein Haus und werde den heutigen Tag vorzüglich in deiner Gesellschaft und in deinem Hause zubringen. So Mich deines Fleisches Augen auch nicht sehen werden, da wird Mich aber doch dein Herz sehr wohl wahrnehmen, wie es Mich schon am Morgen dieses Tages wahrgenommen hat, denn Ich Selbst war es, der dich heute vom Schlafe weckte.
   02] Heute ist dein Haus von guten Wächtern umgeben und ihm widerfährt ein großes Heil. Darum sei du froh und heiter, denn wo Ich bin, da dürfen keine Tränen fließen außer Freudentränen, und diese sind ein Segen des Herzens und sind der Seele ein belebender Tau aus Meinen Himmeln.
   03] Was aber zieht Mich denn heute so sehr an dich? - Siehe, es ist dein wahres Mitgefühl mit dem Elend der Elenden, das da in dieser Zeit groß ist. Aber glaube es Mir: Die da nun gerichtet werden und erschossen und gehängt, sind bei weitem so elend nicht wie jene, die sie richten, hängen und erschießen lassen. Aber ärgere dich auch über diese Elenden nicht, denn siehe, Ich stehe ihnen schon am Genicke. Ihr hochmütigster Rachedurst wird sie brennen wie ein unauslöschliches Feuer, und dies Gericht wird niemand von ihnen nehmen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers