Jesus Christus: 'Himmelsgaben', Band 3, S. 362


   11] Dieser Krake ist durchaus kein Fisch, sondern nur ein großartigster Meerespolyp, der sich aus den im Meere befindlichen Sandbänken und ihrem Schlammgehalte gleich den Photos marinos (Gehört wohl zu einer Gattung von Meerestieren, wie z. B. die Cephalopoden (Kopffüßler), in deren Haut eine Schicht von Farbzellen liegen, durch die sie einen opalisierenden Glanz und ein ihrer Umgebung jeweils angepaßtes wunderbares Farbenspiel hervorrufen können, d. Hg.) entwickelt und so lange am Grunde des Meeres festsitzt, bis er durch irgendeine unterseeische Meereseruption an die Oberfläche des Meeres gebracht wird und dann nicht selten einer schwimmenden kleinen Insel gleicht. ( Siehe dazu 'Erde und Mond', Kapitel 48: Die Grenzen zwischen den Naturreichen., d.Hg.)
   12] Mit dem nach der Bibel schwer zu glaubenden Walfische des Mittelländischen Meeres wären wir somit zu Ende. Alles Weitere über diesen Propheten kann jeder in der Bibel finden. - Und so gehen wir nun zu dem Menschen ohne hochzeitliches Kleid beim Gastmahle über.


Kapitelinhalt Der Mensch ohne hochzeitliches Kleid (Mt.22,11 f.)

   01] Der Gastgeber bin natürlich Ich Selbst, und die Speisen dieses Gastmahles bestehen in Meiner Lehre. Die Menschen in den Gassen und an den Zäunen sind jene, die Meine Lehre angenommen und auch befolgt haben und darum auch mit einem geistigen Hochzeitskleide angetan sind.
   02] Unter dem einen aber, der kein Hochzeitskleid anhatte, werden verstanden die Juden und Pharisäer, die zum Scheine an Meiner Lehre auch teilnahmen, aber nicht ihrer Besserung wegen, sondern daß sie Mich nur ausspionierten, um daraus einen Grund zu formulieren, Mich zu einem Verbrecher vor Gott und der menschlichen Obrigkeit darzustellen und dann ihre Rache an Mir auszuüben.
   02] Ich als der Gastgeber aber habe solch einen Spion doch etwa gar sicher nur zu bald erkannt, mit andern Worten: Ich habe die scheinheilige Pharisäerschaft nur zu bald bis in ihre innerste schlechte Wurzel durchschaut und habe sie bei jeder Gelegenheit, wo sie sich zu Meiner Mahlzeit einschleichen wollte, schnell ergreifen und in die äußerste Finsternis ihrer eigenen Herzensnacht hinauswerfen lassen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers