Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


   19] Daher bemühet euch, aus euren »Erholungsstunden« in stiller Ruhe und Zurückgezogenheit eures Gemütes Mir geweihte Stunden zu machen - so könnt ihr früh erfahren, wie überaus gut und voll Liebe Ich, euer Vater, bin. Und wahrlich, in einer Minute möchte Ich euch da mehr geben, denn alle Welt in tausend Jahren.
   20] So euch aber eure Erholungsstunden zu was anderem dienen, so werdet ihr auch ebenso sicher erfahren, wie fremd, unerforschlich und unerbittlich Ich jenen zu bleiben pflege, die den Unrat der Welt und allen Trug des Satans Mir vorziehen.
   21] Schließlich denkt wohl gar sehr darüber nach, von Wem diese Worte zu euch kommen! Macht euch frühzeitig bekannt mit Mir! Macht den »Richter« euch zum »Freunde« und den ewigen großen »Gott« zu eurem »Vater« -so werdet ihr froh und ohne Furcht es schauen, wenn Ich Meine Gerichte über diese Erde donnern werde!
   22] Denn der Welt werde Ich kommen als ein unerbittlicher Richter, aber wahrlich, zu Meinen Kindern werde Ich kommen als der liebevollste, beste, heilige Vater!
   23] Daher trachtet nach dem Vater, so werdet ihr leben ewig im Schoße Meiner Liebe. Amen!
   24] Das spricht Der, den ihr vor allem suchen und erkennen sollt - als Vater. Amen!

KapitelinhaltZum Jahresgedenktag der Neuoffenbarung - Dankgebet des Knechtes Jakob Lorber (14.03.1841)

   01] O Herr! Du allerbester, heiligster Vater! Es ist bereits ein Jahr verflossen seit der denkwürdigen Stunde, in welcher Du unser aller gedachtest und uns Unwürdigen Dein lebendiges Wort mitzuteilen angefangen hast.
   02] O Herr! O Vater! Wie sollen wir Dir danken, mit welcher Zunge Dich loben und preisen - da wir allesamt nicht einmal eines, geschweige erst so vieler heiliger Worte und allerheilsamster Ermahnungen würdig sind!?


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers