Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


   19] Aber wer da zur rechten Zeit nicht kommen und nicht schreien und gewaltsam pochen und reißen wird an der Türe, wahrlich sage Ich dir, um dessen Besitz werde Ich mit Meinem Feinde nicht rechten, sondern was da kommen wird über Meinen Feind, wird auch kommen über sein erworbenes Eigentum!
   20] Wie aber da gekommen ist der Tod durch den Einen (Luzifer) und wieder das Leben durch den Einen (Christus) - so wird am Ende auch das Gericht gehalten werden gegen (jenen) Einen und alles wird gerichtet werden durch diesen Einen! - So aber der Fürst der Welt gerichtet wird von dem ewigen Sohne des Vaters, da wird dann auch all sein Eigentum gerichtet werden mit und in ihm. Denn so ihr einen Verbrecher richtet, richtet ihr da nicht zugleich dessen Eingeweide? Und wird sich ein Glied lebend erhalten, wenn der Verbrecher getötet wird?! - Siehe, desgleichen wird auch dereinst, und zwar nicht gar zu lange mehr, geschehen!
   21] Überdenkt wohl, was Ich hier gesagt habe! Ich habe noch vieles verschwiegen, doch laßt das Überflüssige! Es soll da noch ein Nachtrag folgen! - Amen. - Das sage Ich, die Ewige Liebe! Amen.

KapitelinhaltVon den Arten der Besessenheit (02.02.1841)

   01] Das Folgende sei der Schluß-Nachtrag über das Besessensein! - Und so du auch hier im allgemeinen wenig Tröstendes finden wirst, sondern Schauderhaftes über Schauderhaftes und Schreckliches über Schreckliches, ja so du vernehmen wirst darinnen den Donner vom großen Gerichte nicht mehr ferne erdröhnen, so denke, daß Ich die Ewige Liebe bin, der alle Dinge möglich sind! Denn Meine Wege sind unendlich und Meine geheimen Ratschlüsse unerforschlich!
   02] So du hier aber willst der Welt wegen Fragen stellen, so sollen sie geschrieben sein, und das sei dir gestattet! Doch so du fragst, da frage bescheiden und verständigen Herzens.


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers