Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1, Seite 46


   09] Daher soll der Mann nicht eher ehelichen, bevor er sich selbst ganz durchschaut hat!
   10] Das Geld sei dir entbehrlich, so du Meine Gnade hast! - Du aber sei deinem Weibe unentbehrlich, da sie Meine Gnade noch nicht hat! Was nützt ihr Geld und Gut ohne Meine Gnade!? Und hat sie diese durch das fromme Herz des Mannes, so wird sie ihr Geld mit verbundenen Augen ansehen.
   11] O Mein lieber Sohn, siehe, Ich kenne dein Weib viel besser, als du sie je kennen wirst. Daher glaube Mir, dein Weib hat einen dreifachen Hochmut: Sie ist stolz auf ihr Geld; sie ist stolz, dein Weib zu sein, deines Amtes wegen, worin ihre Neigung zu dir besteht; denn wärest du nur zu einem Abschreiber befähigt gewesen, so wäre sie nie dem Weib geworden! Da sie sich aber nun sehr reich wähnt und noch dazu so ziemlich keusch ist, so ist sie auch stolz gegen dich, welches du jedoch nicht so sehr merkst, und das zwar aus einer gewissen Gewohnheit. Aber berühre sie nur einmal an der kitzlich-schwachen Seite, so werden dir Meine Worte alsogleich klar werden.
   12] Daher zeige ihr fürs erste, daß du das Haupt bist und Ich der Herr bin! - Fürs zweite zeige ihr, daß ihr Geld dir außerordentlich entbehrlich ist und daß sie dir noch obendrauf, wie auch Mir durch dich, für die taxenfreie Verwaltung ihres Vermögens den größten Dank schuldet, welcher in der wahren Liebe und in der daraus erwachsenden demütigen Erkenntnis deiner männlichen Rechte zu bestehen hat. Und fürs dritte zeige ihr das Evangelium vom reichen Prasser und das vom reichen Jünglinge; fordere zuerst von ihr die Erklärung in der ernst-freundlichen Art, und dann aber erkläre es du ihr, wobei Ich dir schon helfen werde.
   13] Dann lasse sie auch Mein neues Wort sehen und zeige ihr, worin der ewige Tod und worin das ewige Leben besteht, was die Wiedergeburt ist, worin sie besteht und wie sie zur Erreichung des ewigen Lebens unumgänglich nötig ist und wie ohne dieselbe mit dem zeitlichen Tode auch der geistige unerläßlich verbunden ist.
   14] Alles dieses tue alsogleich, so wird mit Meiner starken Mithilfe schon noch alles geben. Und binnen Jahr und Tag hast du ein anderes Weib aus ihr gemacht. Noch schneller wird es geben, so du sie mit deinem Fleische unberührt lässest und dafür betest in deines Herzens Kämmerlein.


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers