Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 324. Kapitel: Das neue 2-Millionenheer der Hochländer. Mahals erfolgreiche Warnung vor einem Zuge gegen die Armee Hanochs. (17.07.1844)

   01] Also aber sammelten auch die Hochlandsbewohner ein neues kräftiges Heer über zwei Millionen an der Zahl und berieten sich mit ihren zehn Fürsten, wie sie abermals Hanoch züchtigen sollten und möchten.
   02] Da sprach der Mahal, den nun die zehn Fürsten auf das allergastfreundlichste aufgenommen hatten samt seiner Familie:
   03] »Freunde, eure Zahl ist nun nach genauer Zählung nahezu um drei Millionen verringert worden, und ihr habt nun sehr leicht Platz in diesem großen Gebirgslande, das für euch alle Brot in der hinreichendsten Menge hervorbringt!
   04] Lasset daher Hanoch gehen! Ich weiß wohl, daß dieses sich sammeln wird zu einem mächtigsten Kampfe mit euch und wird ein Heer von über vier Millionen zusammenstellen; aber das beirre euch nicht im geringsten! Denn so ihr nicht hinab zu ihnen ziehet, da werden sie es wohl für alle Zeiten der Zeiten gehen lassen, sich zu euch herauf zu begeben; denn so klug sind sie schon, daß sie das einsehen, daß da gegen zehn auf einem Felsen hundert in der Tiefe es nicht aufnehmen können!
   05] Daher könnet ihr hier auch vollkommen sicher sein; denn fürs erste werden die Hanocher - und wäre ihre Zahl noch so groß - sich nie getrauen hierher zu dringen, und fürs zweite aber können sie das auch nicht mehr; denn außer den Stellen, wo ihr die Abwege gebahnt habet, ist nirgends ein Aufgang möglich, - außer über die heiligen Höhen meines Bruders Noah! Da aber werden die Hanocher wohl überall den Aufweg stehen lassen müssen; denn in der Schlachtwüste wird ihnen die Pest auf vielen Stunden entgegenkommen und wird sie alle gar übel umbringen. Und so wird diese Stelle vor zwanzig Jahren weder für sie noch für euch passierbar sein!
   06] Was aber die heilige Höhe betrifft, wo mein Bruder wohnt, da ist sie im allmächtigen Schutze Gottes, und gegen Den zu ziehen, dürfte für die Menschen wohl eine höchst vergebliche Mühe sein! Darum befolgt diesen Rat, und ihr werdet gut fahren
   07] Als die zehn Fürsten solchen Rat vernommen hatten, da bedachten sie sich und sprachen: »Du hast wohl geredet; aber meinst du wohl, daß da der Grimm des Fungar-Hellan uns wird ruhen lassen? Oder wird er, dessen Geist eine entsetzlichste Unternehmungskraft besitzt, nicht vielmehr alles anwenden, um sich auf tausend anderen Punkten Zugänge zu uns zu verschaffen - und hat sich vielleicht hundert bis jetzt schon verschafft?! Und kommt er in unser Land, was ist dann mit uns?!
   08] Da sprach der Mahal: »Lasset das gut sein! Ich habe gleich anfangs zu euch gesagt, was mein Bruder Noah tut. Wahrlich, eher als der Fungar mit seinen hundert Aufgangstürmen fertig wird, eher wird es Noah mit seinem Wasserhause! Wenn aber dieses fertig wird, dann auch werden dem Fungar-Hellan weder seine Türme, noch die Berge etwas nützen; denn dann wird der Herr ziehen wider alle Welt aus zum Kampfe und wird nicht schonen irgendeine Kreatur - der großen Bosheit der Menschen wegen!«
   09] Über diese Rede Mahals wurden die zehn Fürsten sehr nachdenkend und redeten drei Tage nichts; aber den Rat befolgten sie dennoch.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers