Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 311. Kapitel: Verschwinden der Freigelassenen im geheimnisvollen Loch der Felsenwand. Rückkehr und Verhör der Freigelassenen durch den General. (28.06.1844)

   01] Wohin zogen denn die Freigelassenen? - Sie zogen schnurgerade auf die Stelle hin, an der ehedem der Tempel stand. Als sie allda anlangten, da begaben sie sich zu einer Felsenwand, in die ein ganz unförmliches Loch gehauen war, das groß genug war, um von einem Menschen, so er sich nur ein wenig bückt, bestiegen zu werden.
   02] In dieses Loch verloren sich endlich alle die Freigelassenen, und unsere feinen Spione harrten hier bis zur Nachtzeit, um zu ersehen, was da endlich wieder einmal aus diesem Loche zum Vorschein kommen werde; allein es wollte sich weder ein Mensch noch irgendein Tier sehen lassen.
   03] Sie riefen daher am Abende die ihnen folgenden zahlreichen Wachen zusammen und ließen in einer gewissen Entfernung das Loch streng bewachen, und ein jeder Wachtmann mußte genau achthaben auf das Loch; ob da jemand und wer da herauskäme; allein das war eine ganz vergebliche Mühe alle drei Tage hindurch; denn von den Hinein gekommenen kam keine Seele mehr zurück.
   04] Nach drei Tagen kehrte ein Teil der Spione zurück und zeigte solches dem Fungar-Hellan an. Da machte dieser große Augen und wußte nicht, was er daraus machen solle.
   05] Allein es verging keine Stunde, und alle die Freigelassenen kamen ganz wohlbehalten zurück.
   06] Da machten die Spione große Augen und wurden voll Arger darob, daß sie von diesen Ochsenpriestern sicher ganz gewaltigst hinters Licht geführt worden waren.
   07] Fungar aber gab den Spionen einen geheimen Wink, demzufolge sie die noch zurückgelassenen Spione und Wachen durch Eilboten mußten holen lassen.
   08] Es wurden sogleich die besten Schnelläufer berufen und zu den noch immer sorglichst Wachehaltenden gesandt, daß sie zurückkehren sollten.
   09] Ehe noch sieben Stunden zu Ende waren, war auch schon alles vor dem Gezelte des Generals versammelt; und dieser trat hervor und sprach zu den Freigelassenen:
   10] »Ihr seid wohl richtig um die bestimmte Zeit wieder hierher gekehrt; aber das genügt mir nicht, um euch darum ein neues Amt zu geben! Ihr müsset mir auch getreu nun kundgeben, wo ihr in diesen drei Tagen waret, und was ihr da gemacht habet; denn erst daraus werde ich klar ersehen, ob ihr vor drei Tagen, als meine Krieger am Abende den Einlaß verlangten, wohl im Ernste aus wahrer, großer Treue zu mir dieselben mit Steinen angegriffen habt! Daher redet nun, und bedenket, daß jede Lüge euch den sichern Tod bringen wird!«
   11] Die also Bedrohten aber sagten: »Hast du uns nicht eine dreitägige Freizeit gegeben? Wie magst du nun Rechenschaft von uns verlangen? Durften wir denn nicht tun, was wir wollten?«
   12] Der General aber sprach: »Gerade durch diese Freiheit habe ich euch versucht; und das war notwendig, um euch ein wichtigstes neues Amt anzuvertrauen! Darum kommt nach dieser Schule nun die Hauptprüfung, in der ihr entweder bestehen - oder für ewig fallen könnet! Daher gebet mir nur sogleich ohne weitere Widerrede Antwort auf meine früher an euch gestellte Frage, - sonst lasse ich sogleich zehntausend Schwerter über euren Häuptern spielen!«
   13] Hier stutzten die Bedrohten gewaltig, und einer sprach: »Herr, so du schon alles wissen mußt, so wisse, daß wir in diesen drei Tagen harte Buße übten, um uns selbst mit uns zu versöhnen, darum du von uns durch unsere Unwissenheit so sehr beleidigt worden bist!«
   14] Hier konnte sich der General kaum des Lachens erwehren und sprach darum: »Ah, das läßt sich hören! Wo aber ist der geheiligte Ort eurer Buße, auf daß ich selbst hinziehe und dort ein großes Denkmal solcher eurer Treue zu mir errichte?'
   15] Hier bissen sich die falschen Büßer schon in die Lippen, und einer nur sprach: »O Herr, das ist eine gar abscheulich grausliche Höhle im Gebirge, und da würde sich ein Denkmal wohl sehr schlecht ausnehmen; das verlange du daher ja nicht!«
   16] Fungar-Hellan aber sprach: ' Oh, das macht nichts; wir werden den grauslichen Ort schon schön machen! Daher nur aufgebrochen und zur geheiligten Stelle hin!«
   17] Hier wurden die Büßer blaß und mußten sich auf den sehr heißen Weg machen.
   18] Nächstens die Folge!


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers