Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 149. Kapitel: Gottes Anweisung an die zehn Feuerboten vor ihrem Eintritt in die Burg. Ansprache der zehn Boten an die tausend Räte im Ratssaale. (27.10.1843)

   01] Als der Weg in die goldene Burg nun auf diese höchst wunderbare Weise gebahnt war, da sprach der Herr wieder zu den Boten: »Nun möget ihr vorwärtsziehen!
   02] Zwingt aber niemanden zur Umkehr durch Gewalt, sondern verkündigt die gerechte Buße, und predigt in Meinem Namen! Verlangt die Öffnung der beiden Tempel, und warnet die Räte auf das lebendigste vor allem Bilder- und Götzendienste, und verkündigt schärfst Mein nahe bevorstehendes Gericht! Das ist alles, was ihr hier zu tun haben sollet.
   03] Wird sich der Hof darnach kehren, da bleibet, wie Ich euch auf der Höhe gesagt habe, hier als Priester; wird sich aber der Hof nur zum Scheine nach euren Worten kehren, da verweist ihm strenge seine Heuchelei, zieht aber dann sogleich vom Hofe und begebet euch dann auf die Plätze und Gassen, und verkündet also öffentlich ernstliche Buße und Meinen Namen!
   04] Fürchtet keine Waffen der Ohnmächtigen; denn Ich werde sie vertilgen, ehe sie noch jemand gegen euch wird voll tödlicher Gier ergreifen können!
   05] Und also predigt drei ganze Jahre in der Stadt! Wird man euch da verhöhnen, da ziehet aus der Stadt, und predigt dann noch dem Landvolke vier Jahre lang! Wird sich irgendein Volk ganz zu Mir kehren, dann lasset es auf die Höhe ziehen, und Ich werde da für dasselbe Sorge tragen und es alsbald versehen mit allem, was sie auf der Welt zum Leben bedürfen.
   06] Wo sich aber ein Volk nicht bekehren wird, da verlasset es alsbald wieder, und ziehet in einen andern Ort!
   07] Auf dem Lande aber verbleibet nur vier Jahre; und so Ich euch rufen werde, dann kehret, ohne euch umzusehen, sogleich wieder auf die Höhe zurück!
   08] Nun wisset ihr, was ihr zu tun habet, und so ziehet denn in Meinem Namen in die Burg! Amen.«
   09] Hier fingen unsere Boten wieder an, ihren Weg fortzusetzen, und begaben sich sogleich in die goldene Burg und trafen in derselben in einem ungeheuer großen Saale gerade die tausend Räte mit dem Scheinkönige in der Mitte in einem gar wichtigen Rate versammelt.
   10] Sie berieten gerade unter sich, wie sie dieser zehn Feuerungeheuer könnten ledig werden.
   11] Als sie aber gerade zu dem Behufe eine gar scheußlich heuchlerische Maßregel verarbeiteten, derzufolge sie beschlossen, scheinhalber die Worte der zehn mit großer Andacht anzuhören und sich dem Äußeren nach daran zu kehren, dem Innern nach aber dennoch kein Mittel unversucht zu lassen, um die Feuerboten aus der Stadt zu bringen, - da traten plötzlich zum Entsetzen aller der tausend Räte samt ihrem Scheinkönige die zehn in den Ratssaal und sprachen:
   12] »Der Friede mit euch Nach eurem Plane werdet ihr uns nimmer aus der Stadt bringen; wenn aber unsere Zeit aus sein wird, da werden wir zu eurem Untergange schon ohnehin diese Stadt verlassen, - aber nach eurer Niederträchtigkeit nicht, sondern nach dem Willen Dessen, der uns zu euch gesandt hat!
   13] Verstehet solches zum voraus, und macht euch gefaßt auf die Nachricht, die wir euch von Gott, dem allmächtigen Herrn, zu überbringen bemüßigt sind! - Öffnet daher nun eure Ohren, und vernehmet uns! Amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers