Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 2

Kapitelinhalt 98. Kapitel: Bericht der 2 Boten über die Greuel in der Morgengegend durch die Kinder der Tiefe.

   01] Es dauerte nicht lange, so erreichten die zwei Gesandten auch schon die Vollhöhe wieder und traten nach der früheren geheimen Beheißung Abedams alsbald mit ziemlich verstörten Gesichtern vor den schon über alle Maßen ängstlich neugierigen Adam hin.
   02] Er aber fragte sie auch alsogleich, was sie entdeckt hätten.
   03] Und der Henoch, voll Liebe, aber fragte auch statt einer Antwort sogleich den Adam entgegen, sagend nämlich:
   04] »Vielgeliebter Vater Adam, siehe, nachdem ich und der Seth auf ein Haar dasselbe gehört und gesehen haben, so kann dir jeder nur dasselbe kundgeben!
   05] Da wir aber nicht zugleich reden können, so muß hier ja die Frage gestellt werden, welcher von uns soll dir denn die geschaute Greuelszene und dann alle die vernommenen gräßlichsten Lästerungen gegen dich und gegen Gott erzählen?«
   06] Bei dieser Gegenfrage prallte der Adam zurück und konnte eine ziemliche Weile lang vor Entsetzen kein Wort aus seinem Munde flott machen, bis ihn der Henoch noch einmal fragte, ob sie reden dürften oder nicht.
   07] Hier sagte der Adam mit großer Heftigkeit: »Ja! - Nein! - Ja, ja! Du, du Henoch, - Seth, - nein, nicht der Seth, sondern du, du Henoch, erzähle!«
   08] Und alsbald fing der Henoch folgendes an zu erzählen, sagend nämlich:
   09] »So vernimm denn, vielgeliebter Vater Adam, was die Schlammtiefen gegen dich, gegen uns, und also auch gegen Gott unternommen haben!
   10] Du weißt es, daß der Lamech schon am gestrigen Sabbate einen feurigen Angriff versucht hatte, um zu erstürmen und zu erklimmen unsere Höhen.
   11] Doch hier weißt du auch, wie er vom hohen, überheiligen Vater zurückgeschlagen worden ist.
   12] Da die arge Schlange aber keine Ruhe und keine Rast hat, so benützte sie die ganze, durch die Flammen des Weißberges helle und weit und breit wohlerleuchtete Nacht und ließ allenthalben Feuerbrände in den Wäldern legen. Dadurch wurden alle die wilden Tiere als unsere getreuen Höhenwächter verscheucht, und eine unzählbare Schar wohlbewaffneter kleiner Menschen mit schwarzen Haaren und fast ganz nackten Leibes erklommen die Morgenhöhen und lagern sich nun dort und nehmen alles in Beschlag, was sie nur immer dort finden - als: Früchte, Tiere und allerlei Hausgeräte - und gehen als volle Eigentümer in den Wohnungen der Morgenkinder aus und ein.
   13] Auch eine große Menge Weiber und Kinder haben sie bei sich.
   14] Soeben aber, wie wir beide von der Zwischenhöhe hinabblickten in die Morgengegend, sandte ihr Anführer Kundschafter aus, nachdem er ihnen zuvor folgenden lauten Befehl gab:
   15] ,Gehet und durchsuchet haarklein, wo sich irgend des Scheusals, der da soll Adam heißen, verruchte Brut befindet, und ob er, das Scheusal selbst, sich etwa noch irgendwo unter seiner Tiger- und Hyänenbrut lebend befindet!
   16] Höret, wen ihr immer treffet, den ermordet alsogleich, schneidet ihm dann die Ohren vom Kopfe und bringet sie mir hierher zum Zeugnisse eurer getreuen Tat.
   17] Solltet ihr aber irgend das noch leben sollende alte Scheusal von einem Adam treffen, so tötet das nicht, sondern schleppet es hierher zu mir, damit ich eigenhändig in seinen Eingeweiden meine Rache kühlen kann für den Fluch, den er über den Kahin, unseren Stammvater, tat!
   18] Also soll sich auch der vorige Gott Jehova soeben jetzt unter seiner scheußlichen Brut, vom Geiste Lamechs völlig besiegt, befinden.
   19] Wer von euch Den mir gefangen bringt, der soll ein Vizekönig von Farak werden und obendrauf noch tausend der allerschönsten Weiber zur Mitgabe erhalten!
   20] Denn diesen Jehova will ich selbst knebeln und ihn dann dem großen Lamech überliefern, damit er mit ihm tue nach seiner Gerechtigkeit, wie er schon getan hat mit seinem Namen.
   21] Solltet ihr irgendwo die Naeme unseres großen Gottes Lamech Tochter und seine zwei Weiber finden, so bringet sie alle unversehrt hierher; ihre Männer aber erwürget sogleich auf das grausamste, schneidet ihnen dann die Köpfe ab und bringet sie mir zum Zeugnisse!
   22] Solltet ihr irgend die entführten dreißig Beischläferinnen des großen Gottes Lamech treffen, die erst vor wenigen Tagen ihm geraubt wurden, so bringt sie als gute Beute ebenfalls hierher; euer Lohn dafür soll nicht gering ausgemessen werden
   23] Wehe aber auch, wenn ihr leer zurückkehret!
   24] Ihr habt heute gesehen, wie Lamech im Augenblicke den ganzen Himmel mit Sonnen angefüllt hat und sie dann wieder vergehen hieß.
   25] Daher bedenket wohl, wessen Diener ihr seid! In seinem Namen müssen ja Berge vor euch weichen!
   26] Und also gehet und vollziehet diesen Befehl! Amen.'
   27] Siehe, du vielgeliebter Vater Adam, solches haben wir gesehen und gehört, und also stehen die Dinge da unten!
   28] Unter uns aber ist ja der heilige, liebevollste Vater im Abedam; daher sei ferne alle Furcht und Angst unseren Herzen! Amen.«
   29] Bei dieser lauten Erzählung befiel den alten Adam ein solches Fieber, daß er darob weder sitzen noch stehen konnte.
   30] Endlich ergrimmte er aber also stark in seinem Herzen über die Tiefe, daß er aufsprang und wollte schon den gräßlichsten Fluch über dieselbe aussprechen; aber der Abedam trat ihm in den Weg und sagte gar sanft ernst zu ihm:
   31] »Adam, Adam, warum willst du schon wieder fluchen?!
   32] Siehe, Ich bin ja der Herr! So Ich aber solches nicht tue, warum solltest du es tun?!
   33] So aber die Flut gestiegen bis hierher, da lasse uns Fischer sein und sehen, ob wir diese Armen nicht fangen mögen in unsere Netze des Lebens!
   34] Solches wird dem Lamech übler bekommen als tausend deiner Flüche, vor denen nicht einmal ein Sperling vom Dache fliegen wird.
   35] Wahrlich, sage Ich dir: Heute wirst du sie noch alle segnen, die du jetzt verfluchen wolltest!
   36] Daher gehe du jetzt nur wieder auf deinen Platz.
   37] Du, Kisehel, und du Sethlahem, aber gehe sogleich, mit aller Macht ausgerüstet, zum Befehlshaber Lamechs hin und richtet an ihn die Worte Meines Willens! Amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers