Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes' (Band 1)

Kapitelinhalt 138. Kapitel: Emanuels Rede über Sein Kommen zu den Menschen.

   01] Und der Emanuel entgegnete dem Adam und somit auch allen seinen Kindern, sagend nämlich: »Siehe, Adam, jetzt hast du wohl geredet, und das, was du geredet hast, ist lebendig wahr! Denke daran, daß Ich heute am Morgen zu euch kam und Mich, wie du es weißt und ihr alle an der Seite Adams, ausgab für einen stummen Sklaven aus der Tiefe Lamechs, der da entflohen ist mit der Hilfe Ahbels (Abels) ; verhielte sich die Sache nicht anders im Geiste der Wahrheit und aller Liebe, wäre Ich anjetzt nicht ein barer Lügner gleich dem Wurme der Erde, der da ist ein Vater und Fürst alles Luges und Truges?!
   02] Doch du warst, wie du nun treulich selbst bekanntest, blind, taub und gefühlsstumm; daher gewahrtest du auch nichts von den Dingen der ewigen göttlichen Ordnung. Siehe, wäre Ich zu euch gekommen als Emanuel, wo wäre nun euer Leben?!
   03] Darum aber kam Ich in der Gestalt zu euch, in der ihr innerlich selbst waret, damit ihr als kalte Asmahaele, an Mir erwärmt, den Abba Emanuel habt finden können!
   04] Zwar war Ich gestern am Abende bei dir und habe dir eine große Verheißung gegeben. Du erkanntest Mich aber nur wie im Traume; denn Sand und trockenes Gestein war um dein Herz gelagert. Und am Morgen schon blieb von Mir in dir nichts mehr zurück als kaum die nackte, kalte Erinnerung. Ich bereitete euch zum Dolmetsch den Henoch. Doch seine Worte bewundertet ihr nur; aber euer totes Herz verstand sie nicht. Ihr suchtet zwar alle, und doch wollte ein jeder dem andern ein weiser Führer sein, um ihm zeigen zu können, welch hohe Weisheit in jedes einzelnen Herzen wohne.
   05] Als ihr nun am Morgen alles zu vollenden wähntet, kam Ich als ein heller Stern zu euch, um euch anzuzeigen, im Staube vor euch kriechend, daß euer Herz auch also war im Sande tief begraben; allein der helle Stern wandelte von Morgen gen Mittag, vom Mittage bis gen Abend und vom Abende bis hierher, - und euer Herz hielt Mich heimlich stets noch für einen Lügner, und es vermochten wenige nur des Sternes hellsten Strahl vollends zu erschauen.
   06] Ein Tiger mußte Mich vor euch hertragen und euch dadurch sich selbst eurem Herzen entreißen!
   07] Sehet, wie helle der Stern leuchtete, und ihr mochtet nicht bemerken sein sanfthelles Strahlen!
   08] In der Gegend der sieben Steine, deren Spitzen Wasserbäche herab zur Erde gießen, lehrte euch der Sanfte die Demut. Ihr wart noch taub und blind, und das Leuchten des Sternes war ein vergebliches.
   09] Im Abend ließ der Stern hellere Strahlen von sich schießen. Es blitzte und donnerte gewaltig, und nur wenige Tote erstanden und lösten sich von den faulen Knoten los. Allein die vermißte faule Modergärungswärme tat den übrigen wehe, so daß da ein hartes Gezänke entstand. Und ein Weisheitsvorrecht kämpfte dann gegen das andere, weshalb noch viele nicht vermochten zu erschauen das hellste Licht des Sternes.
   10] Der Stern führte euch weiter. Seine Macht trieb euren Tiger von euch und machte verstummen euren Hochmutswurm, die alte Schlange!
   11] Da riebet ihr euch die Augen; denn das Licht des Sternes war euch zu stark und die Wärme seines Feuers zu mächtig, darum ihr Mathusalah und Lamech, die der Stern aufnahm, scheel ansahet.
   12] Wir kamen endlich an die steinerne Wand eures Herzens. Des Sternes Blitz und Donner machte sie einstürzen, und ihr kamet und sahet die große Verlassenheit eures inneren Lebens. Ihr rieft das Leben; es wollte sich nur wenig desselben wieder einfinden. Ich sah eure große Not, ging, rief und brachte euch des Lebens in großer Menge!
   13] Adam! Und noch war dir der Stern fremd; ,Asmahael` nanntest du noch immer Mich - und hast doch solche Zeichen gesehen!
   14] Siehe nun und merke wohl, da du Mir nun einen andern Namen gabst: Dieses letzte Zeichen wird das erste werden, und das erste das letzte; und es soll in der Zukunft deinen Nachkommen nicht gehen wie dir, wenn Ich wiederkommen werde!
   15] Wahrlich, die Blitz- und Donnergewohnten werden im Ärger den Tod finden, wenn Ich dann zuletzt kommen werde, wie Ich jetzt kam am Morgen! Verstehet es! - Und nun tuet alle, was da gebührt dem Emanuel Abba, amen; in euch aber, amen!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers