Jakob Lorber: 'Die geistige Sonne' (Band 1)

Kapitelinhalt 81. Kapitel: Dritter Akt auf dem tragikomischen Podium.

   01] Nun sehet aber auch hin auf unser himmlisches Podium! Das Gewölk verfinstert sich und die lichte, große runde Öffnung im Hintergrunde der nun sich ebenfalls verfinsternden »Dreieinigkeit« verengt sich mehr und mehr, und wie ihr bald sehen werdet, so wird von dieser ganzen Lichtöffnung kaum ein kleinwinzigstes Löchelchen übrigbleiben. Achtet nur recht wohl auf alles, was da zum Vorschein kommen wird.
   02] Sehet, nun herrscht schon eine völlige Finsternis in diesem ganzen Himmelsraume, und die Ränder der Wolken werden wie glühend. Auch könnt ihr schon ein fernes dumpfes Rollen eines mächtig scheinenden Donners vernehmen. Nun wird auch schon im fernen Hintergrunde die kolossale Dreieinigkeit wie zornglühend, und aus dem Munde der Cherube fängt es an zu blitzen. Das Ungewitter zieht sich näher, hinter den Wolken brechen Flammen hervor und fliegen kreuzweis gleich mächtigen Blitzen den weiten Raum entlang.
   03] Immer feuriger und donnernder wird die Szene. Wie ihr sehen und bemerken könnt, so stürzen auch schon mächtige Flammenbündel unter lautem Gekrach gleich einem Hagel hervor in dieses himmlische Parterre. Wo ein solches Flammenbündel hinfällt, entzündet es die berührte Materie, und ein wütendes Feuer greift stets mehr vorwärts. Was sagt ihr zu dieser Szene?
   04] Ich habe es mir wohl gedacht, daß es euch in eine kleine Beklemmung stürzen wird, da ihr es für rätlich findet, diesen dritten Akt solch eines ganz verzweifelten himmlischen Schauspieles nicht bis zum Ende abzuwarten. Ich aber sage euch: Es liegt in unserer Macht, diesem Feuer sobald Einhalt zu tun, als wir es nur immer wollen. Daher haben wir uns vor diesem Feuer auch nicht im geringsten zu fürchten. Was wir aber dabei tun können, tun werden und sogar tun müssen, das wird darin bestehen, daß wir diesem Feuer mit einem Gegenfeuer begegnen und dieses Gegenfeuer wird unsere Gegner ganz empfindlich zu brennen anfangen. Da aber die Gegner solches verspüren werden, so werden sie hervorbrechen und dem Feuer zu entfliehen suchen. Unser Feuer aber wird sie gefangennehmen und in ihnen ihre Bosheit verzehren. Sodann erst werden sie fähig werden, Worte von uns zu ihrem Heile anzunehmen.
   05] Und so sehet, ich winke nun mit meiner Hand, und sobald stürzen eine zahllose Menge weißer Flammenbündel durch die dunkelroten hin auf das himmlische Theaterpodium. Alles gerät in einen dampfenden Brand, und nun - hört ihr das Geheul unserer Himmelsbewohner? Seht, wie sie schon scharenweise durch die Flammen hervorstürzen und um Hilfe rufen, aber ein jeder Fliehende wird von einer Flammensäule umfasst und kann derselben nicht entrinnen. Jetzt ist schon das ganze Podium voll und die ganze, sehr zahlreiche brennende Truppe stürzt sich herab ins Parterre. Und hier könnt ihr auch bemerken, daß zwischen den noch forthin gischenden Blitzen wolkenbruchähnliche Wasserströme sich herabergießen und unseren vom Brande ergriffenen Himmelsbewohnern eine bedeutende Linderung verschaffen.
   06] Ihr sagt hier wohl: Lieber Freund und Bruder, das ist ja eine ganz entsetzliche Heilart. Ich aber sage euch: Sie muß eben also sein, wenn diese stark Kranken geheilt werden sollen, denn dergleichen Wesen gehören in geistiger Beziehung zu den »Gichtbrüchigen«, und dieses Übel kann nur durch ein tüchtiges geistiges »Feuerdampfbad« geheilt werden. Habt ja doch auch ihr auf der Erde Dampfbäder, die besonders für gichtische Krankheiten heilsam sind; warum sollte es denn im Reiche der Geister in solchen Fällen nicht auch entsprechend ähnliche geistige Dampfbäder geben?
   07] Ich sage euch: Auf der Erde gibt es nicht eine Erscheinung, welche nicht auch entsprechend im Reiche der Geister anzutreffen wäre. Also ist auch diese Erscheinung bei weitem nicht so fremdartig, als ihr es euch anfangs möget gedacht haben. Nur müßt ihr dieses Feuer nicht eurem irdischen Feuer gleichsetzen, denn hier bezeigt das Feuer, wenn es zur Erscheinlichkeit kommt, nichts als einen großen »Eifer«. Wie ihr gesehen habt, so wollten dieses Himmels Bewohner uns durch ihren großen Eifer, der eine Ausgeburt ihres Falschen und daraus hervorgehenden Argen war, gleichsam an uns Rache nehmend, in die Flucht treiben.
   08] Da aber des Himmels Art zu wirken nicht ist, Gleiches mit Gleichem zu vergelten, sondern nur Gutes zu tun denjenigen, die uns zu verderben suchen, und zu segnen diejenigen, die uns fluchen, so kamen wir ihnen auch nicht mit einem ähnlichen Gegenfeuer entgegen, sondern mit einem in dem Maße erhöhten »Liebefeuer«, als in welchem Maße sich ihr »Zornfeuer« gegen uns ergossen hat. Und das heißt dann wahrhaftige Brandkohlen über dem Haupte unserer Gegner sammeln. Solches werden sie auch bald einsehen, indem sie das lebendige Wasser sich von unserer Seite über sie ergießend, hinreichend überführen wird.
   09] Nun sehet aber, die ganze Menge dieser Himmelsbewohner, über tausend Köpfe, schrumpft nun in ihre vorige Gestalt zusammen, was bezeugt, daß sie in ihrem Eifer nun eine gerechte Demütigung überkommen haben. Auch der ganze, ehedem noch sehr stark aufgeblähte Himmel schrumpft nun gleichermaßen zu seiner vorigen Gestalt zusammen. Das Feuer erlischt, und unsere Himmelsbewohner stehen nun wie völlig nackt vor uns. Und wie ihr bemerken könnt, so fängt sie auch eine wohltätige Scham an zu ergreifen, welche allzeit ein sicheres Zeichen ist, daß der Besiegte in sich anfängt, seine Torheit und das mit derselben verbundene Unrecht einzusehen. -
   10] Nun aber sind sie auch reif, williger ein Wort von mir anzuhören, als solches zuvor der Fall war. Und so will ich denn auch sogleich folgende Frage an den am meisten im Vordergrunde stehenden ehemaligen »falschen Petrus« richten und spreche somit: Siehe, du angeblicher Petrus, wir sind noch hier, denn alle deine himmlischen Mächte und Kräfte vermochten nichts gegen uns auszurichten. Da solches vor dir wie vor deiner ganzen Gesellschaft doch augenscheinlich der Fall ist, so sage mir nun, für was du mich nun hältst? Bin ich von unten oder bin ich sehr wohl »von oben« her?
   11] Der Pseudo-Petrus spricht: Höre mich nun an! Ich und diese ganze Gesellschaft waren und sind noch von einer großen Irre befangen. Wir sehen es aber nun klar ein, daß es mit diesem höchst verzweifelten Himmel, in welchem wir nun alle sehr bitter hergenommen worden sind, seine überaus stark geweisten Wege haben müsse. Und wir sehen es auch ein, daß, wenn sich dergleichen Szenen in diesem sehr bedenklichen Himmel zu öfteren Malen wiederholen sollten, er ebensogut als eine Hölle primo loco (erster Klasse) angesehen werden kann, - und wenn allenfalls schon dieses nicht, so doch wenigstens für ein wohlgenährtes »Fegfeuer«. Daher aber bitte ich dich nun im Namen aller meiner Brüder, befreie uns, so es dir möglich ist, aus diesem überaus fatalen Himmel! Ich lege mit dieser Bitte auch, wohl erkennend meine falsche Petrusschaft dieselbe zu deinen Füßen nieder und bekenne dabei aus dem Grunde meines Herzens, daß ich nicht nur nicht für einen Petrus tauge noch getaugt habe, sondern daß ich noch viel zu schlecht und auch zu dumm bin, um nur den letzten Sauhalter auf irgendeiner nur ums Kennen besseren geistigen Trift abzugeben, vorausgesetzt, daß es auch irgendwo in dieser Gegend eine ähnliche Beschäftigung gibt.
   12] Ich bitte dich um nichts als bloß um die Befreiung aus diesem echten »Pappendeckelhimmel«! Wo du mich und uns alle dafür nur immer hinstellen willst, wollen wir von ganzem Herzen gern auch für die magerste Kost dem Herrn dienen. Nur mit dem »Fegefeuer« und mit der Hölle verschone uns! Denn wie sehr dieses Feuer brennt, haben wir entsetzlicherweise wenn auch überaus kurz andauernd, aber doch für ewige Zeiten eindrucksvoll empfunden.
   13] Nun spreche ich: Nun gut, diese Sprache gefällt mir besser denn die frühere. Werdet daher bekleidet und folgt uns ins »Paradies«, wo schon mehrere eurer Brüder auf eine ähnliche »Erlösung« harren! Nun seht, die Nackten sind plötzlich mit lichtgrauen leinenen Röcken bekleidet worden. Und da wir jetzt diesen Platz verlassen, so ziehen sie uns, das erstemal ernstlich Gott lobend und preisend, nach. Ihr sagt: Diese leinenen Röcke sehen ja aus wie barste militärische Zwilchkittel, und die ganze Geschichte hat das Aussehen wie ein armseliger militärischer Transport.
   14] Ja, meine lieben Freunde, die Kleidung richtet sich hier nach der Erkenntnis des Wahren und des daraus gehenden Guten. Wieviel Wahres und Gutes aber bei diesen Geistern zu Hause war, habt ihr ja aus ihrem Himmel und aus ihrer Handlungsweise klarst entnehmen können, daher sind diese Kleider auch vollkommen ihrem Zustande angemessen. Was aber da nun ferner geschehen wird, werden wir bei der nächsten Gelegenheit gar leichtlich erschauen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers