Jakob Lorber: 'Die Fliege'

3. Kapitel: Luftelektrizitätsausgleich durch Fliegen

   01] Was wir somit bis jetzt von der Fliege kennenglernt haben, ist doch sicher wunderbar, ja überwunderbar; aber eines der viel größeren Wunder dieses Tierchens liegt in seiner Bestimmung, und mit dieser auch in der Art und Weise, wie es seiner Bestimmung entspricht.
   02] Wie vielfach aber ist die Bestimmung dieses Tierchens? Kann sie wohl einfach sein? Und so sie es wäre, wie wenig wäre das! Kann sie vielfach sein?
   03] Es gibt in der ganzen Schöpfung nirgends ein Ding, das da mehr als zwei Polaritäten hätte, nämlich eine bejahende und eine verneinende. Und so gibt es auch nur ein Oberes und ein Unteres, welches sich einander gegenübersteht; denn das Mittlere ist nichts als eine Verbindung des Oberen und Unteren. Und so gibt es auch ein Äußeres und ein Inneres, ein Materielles und ein Geistiges, ein Gutes und ein Böses, ein Wahres und ein Falsches.
   04] Wenn demnach von dem Zweck des Daseins eines Wesens die Rede ist, so kann dieser sich auf nirgend anderswohin erstrecken als nur auf eine dieser zwei Polaritäten. Und so lasset uns denn sehen, für was alles die Fliege taugt!
   05] Nehmen wir einmal den äußeren Pol!
   06] Es muß euch ja auffallen, warum zur Winterszeit nur wunderselten irgendein solches Tierchen zu ersehen ist, während doch zur warmen Sommerzeit alles schwirrt und wimmelt von derlei kleinen beflügelten Bewohnern der Luft.
   07] Sehet, Meine lieben Kindlein, wir werden jetzt sogleich wieder ein Wunder unserm Tierchen entlocken!

       08] Wie die Fliege also voll Härchen und Spitzchen ist, haben wir schon bei der Entdeckung des ersten Wunders gesehen, da Ich euch ihr Gehen erläuterte. Allein das ist nicht die einzige Ursache, darum dieses Tierchen so behaart und bestachelt ist. Ihr werdet alsbald erfahren, wozu jedem dieser Tierchen auch ein Flügelpaar zum Fliegen verliehen ist.
       09] Sehet, dieses Tierchen wird durch das Einsaugen des elektrischen Stoffes (auf die schon bekannte Weise) so leicht, daß es gegen die Anziehungskraft der Erde nicht das allergeringste Gewicht mehr äußert und darum von seinem kleinen Flügelpaar dann gar leicht in allen Richtungen der Luft herumgetragen wird!
       10] Warum wird es aber also herumgetragen, oder warum muß die Fliege, je wärmer es ist, auch desto hurtiger nach allen Richtungen hin und herfliegen? - Gebet nur recht schön acht; jetzt werden wir es bald herausbekommen!
       11] Sehet, diese Millionen und Millionen Fliegen sind allda beordert, das von der Sonne zu reichlich ausgeströmte, sogenannte elektrische Feuer aufzuzehren und es auf diese Weise zu schwächen, damit es sich nicht durch die eigene Überladung in sich selbst entbinde und dadurch einer ganzen Welt den Garaus mache! Denn sehet, dieses elektrische Fluidum ist ein überaus mächtiges Feuer, - es versteht sich von selbst, in seiner bejahenden Sphäre! Solange die verneinende Elektrizität eines Erdkörpers im Gleichgewicht steht zu der bejahenden, die da entwickelt wird aus den Strahlen der Sonne, so lange ist keine Entbindung der bejahenden Elektrizität möglich. Wenn aber die bejahende Elektrizität nur um ein Tausendstel die verneinende übersteigt, so ist auch eine freie Entbindung der bejahenden so gut als gänzlich unverhinderlich.- Wie wird sonach einem solch allgemein verheerenden Übel vorgebeugt?
       12] Sehet nun unsere Tierchen an, wie sie da allerfleißigst nach allen möglichen Richtungen hin und her schießen und in ihrem schnellen Fluge die Mehrheit der bejahenden Elektrizität in sich saugen, allwo ihre Polarität alsbald verkehrt wird, indem diese Tierchen das Positive, das da gleich ist dem Sauerstoff, in sich verzehren, den negativen Teil aber also wieder aushauchen wie der Mensch den Stickstoff der in sich gesogenen atmosphärischen Luft, sobald die Lunge aus derselben den Sauerstoff zur Ernährung des Blutes aufgenommen hat.
       13] Aber ihr möchtet Mich hier fragen. "Ja, vermögen denn diese Tierchen wohl soviel auszurichten?"
       14] Und Ich sge euch darauf: O ja, Meine Lieben! Denn sehet, eine einzige Fliege verkehrt an einem heißen Sommertag so viel bejahender Elektrizität in sich, daß diese, so sie in ein Gefäß gesammelt werden könnte, hinreichend kräftig genug wäre, in einem Augenblick einen zehnmal größeren Berg, als euer Schloßberg ist, in Staub zu verwandeln, - also wie auch mit der Menge der Luft, welche ein Mensch in einem Tage aus- und einhaucht, wenn sie sich entzünden würde, ganz Europa könnte also zerstört werden, daß es seine jetzige Gestalt so ganz und gar einbüßen würde, darum dann niemand erkennen möchte, daß es einstens war, oder wie es jetzt ist, ein wohlbevölkertes und fruchtbares Land.
   15] Damit euch dieses aber nicht zu fabelhaft klingt, so mache Ich euch aufmerksam auf die geringfügige Ursache (in naturmäßiger Hinsicht betrachtet) eines großen Erdbebens, welches nahe auf der ganzen Erdhälfte und darüber verspürt wurde. Sehet, solcher Grund lag in tausend Kubikfuß eingeschlossener Luft, welche sich durch die bekannten äußeren Druckumstände entzündete!
   16] Nehmet ihr nun an, daß ein Mensch in viermaligem Atmen einen Kubikfuß Luft verzehrt oder vielmehr verkehrt und austauscht, denket euch, wie oft der Mensch des Tages Atem holt, und ihr werdet erstaunen vor dem Volumen der Luft, welche nur ein Mensch des Tages hindurch - oder bestimmter gesagt - im Verlaufe von 24 Stunden verzehrt oder vielmehr verkehrt hat. Wenn ihr dieses nach dem Vorhergesagten nur ein wenig beurteilet, so wird es euch dann sicher nicht mehr zu wunderlich klingen, so Ich vorher durch den Atem, den der Mensch des Tages ein- und aushaucht, ganz Europa möglich zerstörbar darstellte.
   17] Also muß es euch auch nicht wundern, was Ich von der Elektrizität, die eine Fliege in einem Tage verkehrt, gesagt habe. Und so eine Fliege schon solches verrichtet, was werden da erst so viele Millionen und Millionen ausrichten?!
   18] Nun, Meine lieben Kindlein, ist das nicht ein Wunder, daß Ich durch so unbedeutend kleine Tagwerker eine ganze Erde vor dem plötzlichen Untergang behüte?!
   19] Doch dieses alles ist nur ein kleiner Nebenzweck dieses Tierchens, und somit noch nicht das größte Wunder. Geduldet euch aber nur, die Hauptsachen werden erst kommen, - und so lassen wir's für heute wieder gut sein!


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel