Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 5, Kapitel 5

Die Kinder der Welt und die Kinder Jesu.

01] Spricht Raphael: »Sagte ich dir's denn nicht, daß dies alles, das heißt, was da fest gebaut ist, ein Jahrtausend nicht völlig verwischen wird? Nur die verschiedenen Obstbäume, Edelgesträuche und die Pflanzen, wie auch die fünf Schiffe werden nicht solange anhalten; aber das Mauerwerk wird bestehen gar lange und sehr lange! Auch sogar nach zweitausend Jahren werden davon noch Spuren zu entdecken sein; aber freilich wird da niemand mehr an überirdische Erbauer dieser Mauern halten. Sogar in der Jetztzeit werden die nächsten Nachbarn, so sie alles dessen ansichtig werden, sagen, daß solches alles die anwesenden Römer aufgebaut hätten, da viele und kräftige Hände auch Wunder zuwege brächten! Du aber laß es den Weltmenschen gelten; denn so in einem Lande zehn mal zehn mal hunderttausend Menschen leben in der jetzigen Art, so wirst du in allem kaum fünftausend Menschen antreffen, die dir nach vielen Besprechungen das vernunftgemäß glauben würden. Einen blinden Glauben aber könntest weder du und noch weniger wir Himmelsgeister brauchen. Es liegt auch gar nichts daran, ob da viele oder wenige glauben; denn der Herr kam nur Seiner wenigen Kinder wegen in die Welt und nicht der Weltmenschen wegen. Und es wird also bleiben bis ans Ende dieser Welt und ihrer Zeiten!
02] Wann immer der Herr Sich auf dieser Erde wieder offenbaren wird, entweder durchs Wort allein oder zuweilen auch persönlich auf Momente, so wird Er das allzeit nur Seinen wahren Kindern, die von oben her sind, tun! Die Welt und ihre Kinder werden von Ihm wenig oder auch nichts zum Genusse bekommen! Für die ist die Ewigkeit lang genug, um sie zu irgendeinem höchst untergeordneten Lichte zu bringen.
03] Glaube du ja nicht, daß dies höchste Licht aus den Himmeln je alle Menschen der Erde durchdringen wird! Nur die wahren Kinder, allzeit in geringer Anzahl, werden damit rein und reichlichst versehen werden, und der Welt Kinder werden sich nur aus ihrem Unflate Tempel und Götzenhäuser erbauen und sie mit ehernen Gesetzen und blind-dummen Regeln umzäunen, aber darum den wenigen wahren Kindern doch nie etwas anhaben können, wofür der Herr allzeit auf das getreueste Sorge tragen wird. Es soll darum unter den Weltmenschen kein Jeremias mehr seine Klagelieder anstimmen! - Gehe aber nun hin zum Herrn und bedanke dich für solch ein Großgeschenk!«
04] Hier kommt Markus zu Mir und will Mir mit einem Pomp von den allerausgesuchtesten Worten zu danken anfangen.
05] Ich aber sage zu ihm: »Erspare deiner Zunge die Mühe; denn Ich habe den Dank deines Herzens schon vernommen und brauche darum den der Zunge nicht! Ist denn nicht ein jeder ehrliche Gastwirt seines Lohnes wert? Du bist auch ein ehrlicher Gastwirt und hast uns unverdrossen nahezu acht Tage lang auf das beste bewirtet; das können wir von dir ja doch nicht umsonst verlangen! Diese Herberge wird dir und deinen späteren Nachkommen eine beste Versorgung bereiten! Aber du sorge dafür, daß Mein Name an diesem Orte, das heißt bei deinen Nachkommen, fest stehenbleibt; denn mit dem Verluste Meines Namens aus ihren Herzen würden sie dann auch bald alles andere verlieren! Wer zwar alles verlöre in der Welt, behielte aber dessenungeachtet Meinen Namen, der hätte immerhin noch gar nichts verloren, sondern nur alles gewonnen; aber wer da verlöre Meinen Namen aus seinem Herzen, der hätte alles verloren - und besäße er auch alle Güter auf der Erde!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 5  |   Werke Lorbers