Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 3, Kapitel 237

Die Gründe der schweren Führungen Mathaels.

01] Hier stellte Mathael die vorerwähnte Frage in seinem Herzen an Mich, und Ich legte ihm sogleich ganz offen folgende Antwort ins Herz, die er sogleich den dreien laut also vortrug: »Der Herr war mit den Samariten, dieweil sie von der verpesteten Lehre Jerusalems sich getrennt hatten und zum reinen Moses und Aaron zurückgekehrt waren. - Du, Mathael, aber warst ein wohlerfahrener, kräftiger Redner und hattest in dem, was du dir vorgenommen, einen unbeugsamen Sinn. Der Herr kannte das und sah, daß du Ihm unter den reiner gläubigen Samariten einen großen Schaden angerichtet haben würdest, so du mit ihnen in eine didaktische (belehrende) Berührung gekommen wärest. Daher ließ dich der Herr mit deinen Gefährten unter die berüchtigsten Straßenräuber kommen, wohl wissend, daß du derer nicht eher los wirst, als bis dein steifer Sinn ganz weich und lenksam gemacht werden würde. Solange du im vollsten Bewußtsein unter den Räubern selbst Miträuber warst, wollte sich dein Sinn durchaus nicht beugen, im Gegenteile hattest du einen ganz pfiffigen Plan gefaßt und hast die etlichen fünfzig Räuber samt ihren Weibern und Kindern dahin gebracht, daß sie der grundfalschen Lehre Jerusalems ganz hold wurden, weil sie in ihr sogar eine Gewähr und ein sicheres Asyl für ihr Raubhandwerk fanden.
02] Als du sie so weit gebracht hattest, um schon am nächsten Tagt Anführer von nun mit dir gezählt fünfundfünfzig Aposteln zum Wohle Jerusalems und deinem eigenen in Samaria einzufallen und dort mit der unerbittlichsten Strenge die Lehre Jerusalems einzuführen und jeden Widersacher aber über deines Schwertes Schärfe springen zu lassen, da ließ es der Herr zu, daß du von dem alten Geiste Abrahams gemahnt wurdest.
03] Da aber auch diese Erscheinung dich nicht umzustimmen vermochte, da erst ließ es der Herr zu, daß deine Seele sich in ihrem Fleische verbergen mußte, dafür aber dein Leib von vielen Teufeln in den Besitz genommen worden ist, von der Zeit an wardst du samt den Gefährten ein Schrecken der Gegend!
04] Selbst deine fünfzig Raubapostel entflohen aus jener Gegend und wurden zu ordentlichen Menschen, und weil sie gar wohl ersahen, was Schreckliches da über dich und deine vier Gefährten - wegen des vorgefaßten argen Planes mit den zu bekehrenden Samariten - gekommen war, gaben sie auch für sich jedes noch so entfernte Vorhaben auf, die Samariter für Jerusalem zu bekehren.
05] Und so hatte der Herr einen sehr wirksamen und heilsamen Strich durch deine höchst unordentliche Rechnung gemacht und ließ dich so da, im Gerichte der Hölle gefesselt stecken, bis in deiner Seele ein lenksamer Sinn sich eingestellt hatte.
06] Der Herr aber wußte auch, woher deine Seele stammte, und wie und warum sie so unbeugsam war, und ließ darum denn auch solches Allerbitterste über sie kommen, weil sie auf jede andere Weise nie und nimmer zurechtgebracht worden wäre.
07] Es besteht in weiter Ferne eine eigene Erde (Welt) im Bereiche der um diese eine Sonne kreisenden Planeten, die bis jetzt kaum irgendeines Sternkundigen Auge geschaut hat. Auf dieser Erde (Uranus) leben sehr hartsinnige Menschen, die von einem einmal gefaßten Plane und Vorhaben nicht eher abzubringen sind, als bis dasselbe ins Werk gesetzt wurde. Von solcher Welt werden auch dort ausgezeitigte Seelen wegen der Erreichung der Kindschaft Gottes auf diese Erde ins Fleisch gesetzt und behalten noch sehr vieles von ihrer Sinnessteife.«
08] Du bist aber gewisserart auch ein solcher Fremdling auf dieser Erde, stammst deiner Seele nach von jener Welt ab und warst darum so steifsinnig und unbeugsam in deinem Vorhaben.
09] Um diese deine Seele beugsam zu machen und deine anderweltliche Seelennatur also zu gestalten, daß sie für die rechte und freieste Wahrheit aus Gott empfänglich werde, um eingehen zu können in die göttliche Liebe und durch sie in die vollwahre Kindschaft Gottes, war dieser Weg der allein wahre und wirksame.
10] Du mußtest in der Hölle der Geister und Seelen dieser Erde, gleichwie die Seelen der Kinder dieser Welt, eine gewisse Ausreifung erhalten, mußtest sogestaltig durch die engste Pforte gehen, um als ein veredelter Lebenssaft in die höhere Region des Lebens aufsteigen zu können. Du stehst darum schon als solcher nun vor Gott, dem Herrn alles Lebens.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 3  |   Werke Lorbers