Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 01, Kapitel 116


Mt.09,02-08] Heilung eines gelähmten Gichtbrüchigen (Markus.02,01-12*;  Lukas.05,17-26;  ⇒ jl.ev01.105,01jl.ev01.116,01-18;  pred.044)

  • Matthäus.09,02] Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gichtbrüchigen, der lag auf einem Bett. (a Matthäus.09,02Markus.02,03; = Lukas.05,18*;  ⇒ jl.ev01.116,01-12a;  gm.pred.044

    01] Während aber die Pharisäer und Schriftgelehrten mit den Jüngern allerlei Worte wechseln, a bringen bei acht Menschen einen Gichtbrüchigen auf einem Bette, daß Ich ihm hülfe! b Es war aber das Haus derart umlagert von Menschen, daß es den acht Männern nicht möglich war, den Kranken ins Haus und da vor Mich hinzubringen. Sie befürchteten aber, Ich werde, weil das Haus knapp am Meere lag, durch die kleine Türe, die gegen das Meer aus dem Hause führte, sogleich ans Meer gehen und von dannen irgendwohin fahren. Es ging aber einer zu dem ihm bekannten Herrn des Hauses und sagte: »Freund, sieh, wir acht Brüder haben den Bruder unserer Mutter, der vor Gicht über Gicht schon acht volle Jahre das Bett nicht mehr verlassen mochte, samt dem Bette hierher gebracht, um ihn also dem berühmten Wunderheilande Jesus, der sich nun in deinem Hause befindet, zur für ihn sicher möglichen Heilung vorzustellen. c Es ist aber wegen der ungeheuren Volksmenge gar nicht möglich, ihn ins Haus vor Jesus hinzubringen. Freund, rate mir doch, was ich da tun soll!« (a Matthäus.09,02; = Markus.02,03; = Lukas.05,18*; b = Markus.02,02*; = Markus.02,04*; c = Markus.02,04*)
    02] Sagt der Hausherr: »Das wird freilich etwas hart hergehen; denn das Zimmer, in dem Sich Jesus befindet, ist gedrängt voll Menschen! Es sind da über hundert Seiner Jünger, dazu eine große Menge Pharisäer, Priester und Schriftgelehrte von allen Orten und Gegenden und halten darin ihre Beratungen. Aber ich will euch wegen alter und guter Freundschaft bei dieser außerordentlichen Gelegenheit dennoch etwas tun!
    03] Seht, mein Haus ist wie die meisten Fischerhäuser mit Schilf gedeckt! Wir setzen von draußen zwei Leitern ans Dach, a decken schnell dasselbe soweit ab, daß ihr durch das gemachte Loch den Kranken samt dem Bett durchbringen könnt! Ist er auf diese Weise am Dachboden, so bindet ihr an die vier Ecken des Bettes starke Stricke, deren ich am Boden in Menge habe. Ich mache dann die Falltüre auf, die sich inmitten des Bodens befindet, und wir lassen dann den Kranken an Stricken samt dem Bett hinab ins Zimmer, und er kann dann Jesus selbst bitten, daß Er ihn gesund mache. Die aber unter der Öffnung im Zimmer stehen, werden schon Platz machen, so sie das Krankenbett nicht auf ihren Köpfen werden ruhen lassen wollen!« (a Markus.02,04*)
    04] Das gefällt dem einen von den achten, und es wird zum sogar belustigenden Erstaunen der großen Volksmenge sogleich Hand ans Werk gelegt, und die ganze Unternehmung geht gut und ohne alle Störung vonstatten. Nur ein Mensch, der so ein recht dummer, ultramontaner Templer war und des Gesetzes Buchstaben mit des Zirkels Schärfe abmaß, machte den das Dach Abtragenden die gewissenhafte Bemerkung, daß sie doch bedenken sollten, daß nun eine hohe Sabbatszeit sei!
    05] Die acht aber sagten: »Ei, was hast du alter Tempelochse hier zu reden?! Halte dein zahnloses Maul und krieche hinauf nach Jerusalem in den Salomonischen Ochsen-, Esel-, Kälber- und Schafstall und plärre dort mit diesen gewöhnlichen Anführern des Gotteshauses deine Jeremiaslieder! Wir sind über euren gegenwärtigen, rein viehischen Gottesdienst schon lange hinaus und wissen es, daß Gott mehr Wohlgefallen hat an guten Werken als am Gebrülle eurer Ochsen und Esel!«
    06] Diese sehr energische Bemerkung gegen den Templer von seiten des einen aus den acht brachte den strengen Sabbater um so eher und sicherer zum Schweigen, als die laute Gegenbemerkung von der ganzen großen Volksmenge einen ungeheuren Beifall erhielt. Denn bei den meisten Galiläern galten die Tempelumtriebe schon lange nichts mehr.
    07] Der noch junge Mensch hatte aber auch in wenigen Worten die vollste Wahrheit in einer nur ein wenig zu drolligen Weise dargetan und erhielt aber eben deshalb noch mehr Beifall. Denn man hatte bei großen Festen eine Masse Rindvieh eigens darum in den Tempel gebracht, wie auch Esel und Schafe, die sonst am meisten plärrten und blökten, und ließ diese Tiere dazu noch ein paar Tage fasten, damit sie dann im Tempel während der Opferung einen desto größeren Lärm machten und die Menschen zu zittern und zu beben nötigten.
    08] Wahrlich, der hohe Gottesdienst im Tempel, besonders an den großen Festtagen, war etwas so Dumm-Gräßliches und dabei zugleich Säuisches, wie man etwas Ähnliches sonst wohl auf der ganzen Erde nicht antreffen würde, auch bei den wildesten Völkern nicht; und so hatte der junge Mensch dem scharfen Templer eine ganz völlig wahre Gegenbemerkung gemacht, an der Ich Selbst ein großes Wohlgefallen hatte, da Ich in Mir wohl davon wußte, daß und wie sie geschah.
    09] Bald nach dieser Szene wird die Falltüre des Zimmer- oder vielmehr des Dachbodens geöffnet. Ein sich wichtig machender Pharisäer schreit fragend hinauf: »Was gibt's da oben, was geschieht da?!«
    10] Sagt der frühere, pfiffige Sprecher: »Nur eine kleine Geduld, ihr werdet es sogleich sehen! Sehet, heute ist Sabbat; an diesem Tage kommt gewöhnlich, wie ihr es lehret in den Synagogen und Schulen, das Heil von oben! Diesmal aber ist der Menschen Heil unten, und so kommt nun einer, der noch kein Heil hat, von oben zu euch hinab und wird da unten sein Heil suchen. Es geschieht demnach hier nichts Sabbatwidriges; denn das wird doch einerlei sein, ob an einem Sabbat das Heil von oben herabkommt, oder ob jemand das Heil unten sucht, so es schon vor ihm aus den Himmeln herabkam zu den blinden Menschen, die es nicht erschauen mögen, so sie auch schon mit ihren Nasen daranstoßen!«
    11] Diese Anrede verursacht wieder großen Beifall unter den Jüngern, aber dafür Ärger bei den Pharisäern, Priestern und Schriftgelehrten; aber die Jünger sagen laut: »Also herab mit dem Unheilvollen von oben, der nun hier unten das Heil sucht!« Und sogleich wird der Kranke herabgelassen.
    12a] Als er nun auf dem Bette vor Mir lag, bat er Mich weinend, daß Ich ihm helfen möchte!

    Matthäus.09,02b] Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: »Sei getrost, mein Sohn, a deine Sünden sind dir vergeben.« (a 2. Mose.34,062. Mose.34,07Psalm.103,03; = Markus.02,05*; = Lukas.05,20;  ⇒ jl.ev01.116,12b)

    12b] a Ich aber, da Ich wohl sah, daß der Kranke, wie auch jene, die ihn also zu Mir gebracht hatten, einen rechten und wahren Glauben hatten, so sagte Ich zum Kranken: »Sei getrost, Mein Sohn, deine Sünden sind dir vergeben!« Das sagte Ich aber hier bloß deshalb zum voraus, um die Mir schon sehr gewogen gewordenen Schriftgelehrten für sie selbst zu prüfen; denn die b Erweckung der Tochter des Jairus, der ihr Oberster war, hatte Mir diese Art zu Freunden gemacht. (a 2. Mose.34,06; 2. Mose.34,07; Psalm.103,03; Matthäus.09,02; = Markus.02,05*; = Lukas.05,20; b Markus.05,22-24; Markus.05,35-43*; Lukas.08,41-42; Lukas.08,49-56; jl.ev01.111,06a-07; jl.ev01.112,01-20)

    Matthäus.09,03] Und siehe, einige unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: a 'Dieser lästert Gott.' (a = Markus.02,06-07*; = Lukas.05,21-22;  Matthäus.26,65;  ⇒ jl.ev01.116,13)

    13] Als Ich aber zu dem Kranken sagte: »Deine Sünden sind dir vergeben!«, so erwachte sogleich ein Ärger bei einigen scharfen Schriftgelehrten, a und sie sagten bei sich im Herzen: »Was ist das, was hören wir? Wie ist er ein rechter Heiland (Arzt)? Gott lästert er!« Denn sie hielten Mich nur für einen besonderen Arzt; aber daß in Mir eine göttliche Kraft zu Hause sein möchte, das war für sie ein crimen sacri laesi (Gotteslästerung). Denn Gotteskraft war nur in den Priestern, Leviten, Pharisäern und Schriftgelehrten, und das ganz besonders nur im Tempel zu Jerusalem! (a Matthäus.09,03; = Markus.02,06-07*; = Lukas.05,21-22;  Matthäus.26,65)

    Matthäus.09,04] Als aber Jesus a ihre Gedanken sah, sprach er: »Warum denkt ihr so Arges in euren Herzen?« (a = Markus.02,08*; = Lukas.05,22Johannes.02,25;  ⇒ jl.ev01.116,14a)

    14a] Als Ich aber natürlich nur zu geschwinde a ihre innersten Gedanken merkte, so redete Ich sie sogleich an und sagte zu ihnen: »Warum denket ihr Arges in euren Herzen?!« (Matthäus.09,04; Markus.02,08*; = Lukas.05,22Johannes.02,25)

    Matthäus.09,05] Was ist leichter zu sagen: 'Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf und wandle?' (a Matthäus.09,02bMarkus.02,09*; = Lukas.05,23;  ⇒ jl.ev01.116,14b)

    14b] a »Was ist wohl leichter zu sagen: 'Deine Sünden sind dir vergeben!' (was ihr doch allzeit und besonders zu den Menschen saget, die zu euch mit reichen Opfern kommen, und es ist damit aber im Grunde dennoch niemandem geholfen) oder zu sagen wirkungsvoll: 'Stehe auf und wandle!?'« (Matthäus.09,05; = Markus.02,09*; = Lukas.05,23)
    15] Sagt ein Schriftgelehrter: »Ich meine, diesem wirst du über das Sündenvergeben auch weiterhin nicht viel helfen mögen! Denn welchen die Gicht einmal so wie diesen da zugerichtet hat, dem hilft nur der Tod!«

    Matthäus.09,06] Damit ihr aber wißt, daß a der Menschensohn Vollmacht hat, auf Erden die Sünden zu vergeben, sprach er zu dem Gichtbrüchigen: 'Steh auf, hebe dein Bett auf und geh heim!' (aMatthäus.09,06; = Markus.02,10-11*; = Lukas.05,24Johannes.17,02;  ⇒ jl.ev01.116,16

    16] Sage Ich: »Meinet ihr es also?! Ich aber sage euch: a Damit ihr sehen und wissen möget, daß des Menschen Sohn auf Erden auch Macht habe, zu vergeben die Sünden, so sage Ich nun vor euch wirkungsvoll zu diesem Kranken, der für euch, die ihr euch anmaßet, allein die sündenvergebende Gewalt von Gott zu besitzen, nur durch den Tod heilbar ist: 'Stehe auf, nimm dein Bett und gehe völlig gesund und getrost heim!'« (a Matthäus.09,06; = Markus.02,10-11*; = Lukas.05,24Johannes.17,02)

    ⇒  Matthäus.09,07] Und er stand auf und ging heim. (a Markus.02,12*; = Lukas.05,25;  jl.ev01.116,17

    17] a Bei diesen Worten streckte der Kranke auf einmal ganz gesund seine zuvor überelend verdrehten und zum Teil schon gänzlich verdorrten Glieder aus und bekam auch im Augenblick alles Fleisch wieder, dankte Mir vor übergroßer Freude weinend, stand aber auch sogleich auf von seinem Bett und war gleich so stark und kräftig, daß er sogleich die Stricke vom Bette löste, dann das Bett unter seinen linken Arm nahm, sich mit dem ziemlich schweren und umfangreichen Bette durch das große Gedränge mit Leichtigkeit den Weg bahnte und das Bett bis nach Kapernaum selbst nach Hause trug! (Matthäus.09,07; = Markus.02,12*; = Lukas.05,25; )

    Matthäus.09,08] Als das Volk das sah, wunderte es sich und pries Gott, der solche Macht den Menschen gegeben hat. (a Markus.02,12*; = Lukas.05,26;  ⇒ jl.ev01.116,18

    18] a Alles Volk aber, das hier zugegen war und diese Tat gesehen, fing laut an, Gott zu loben und zu preisen, daß Er einem Menschen eine solche Macht gegeben hatte, die nur Gott Selbst haben kann, und durch die Ihm alle Dinge möglich sind! (a Matthäus.09,08; = Markus.02,12*; = Lukas.05,26; )

    19] Diese Tat bestärkte von neuem wieder die anwesenden Pharisäer und Schriftgelehrten so, daß sie ihre argen Gedanken wieder losgaben und sprachen: »Das ist wahrlich unerhört! Wie dir so was möglich ist, das kann wahrlich nur Gott allein wissen und sonst kein Mensch auf der ganzen Erde!«


    Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 1   |   Werke Lorbers