Homepage

Vergleiche Islam - Christentum

Tanzende Derwische in Trance

Folgen von Abgötterei-Sünden

Konsequenzen aufgrund von Götzentum/Heidentum/Christheidentum, Islam, Okkultismus, Magie, Wahrsagerei und Dämonen-Spiritismus

Inhaltlicher Auszug aus Emil Kremer: 'Geöffnete Augen'.


Inhaltsübersicht:


Allg. Folgen von Aberglauben, Abgötterei und Zauberei

Verblendung und Abhängigkeit durch Unglauben

Zaubereisünden und Irrtümer in vielerlei Arten

    Das Ziel Satans, nämlich die Verführung und schließlich die Beherrschung der Welt durch den Antichrist, wird vorbereitet und erreicht durch die in allen Völkern immer mehr um sich greifenden, alles verseuchenden Zaubereisünden in groben oder feinen Formen, weltlich oder fromm getarnt, in altmodischem oder modernem Gewand, durch okkulte oder christliche Wissenschaft, durch Zeichen und Wunder und kräftige Irrtümer auf allen Gebieten durch falsche Propheten (z.B. Mohammed) und sogenannte 'Prediger der Gerechtigkeit' (Satansdiener in Lichtsgestalt: 2. Korinther.11,13-15).

    Folgen der Abgöttereien

    Alle Arten von groben und feinen Abgöttereien hatten besonders tiefe Folgen im Gottesdienst der Propheten und Schriftgelehrten, sowohl im Alten wie im Neuen Bunde.
    Diese geistliche Hurerei der Abgötterei verführte sie,

    • nicht mehr auf das Wort Gottes zu achten,
    • davon weg oder hinzu zu tun, trotz klaren Verbotes (5. Mose.04,01-02),
    • in einem anderen Geist, in einem falschen Prophetengeist, dem Volke zu weissagen
    • es vom wahren lebendigen Gott und seinem Wort zu entfernen.
    • Wegen ihrer Abgötterei und ihres Ungehorsams gegen das Wort sandte Gott einen Lügengeist und falschen Wahrsagegeist über sie, so daß sie das Gesetz verwarfen und verkehrten, dem Volk Gottes durch Baal und um Geld weissagten und übers Volk herrschten, es zur Abgötterei verführten und falsche Träume weissagten (1. Könige.22,23; Jeremias.02,07-08; Jeremias.05,07. 13. 31; Jeremias.06,10. 13-19; Jeremias.23,30-36; Micha.03,05-07).
    • Sie trösteten das Volk im Unglück mit falschem Frieden (oder falschen Paradiesversprechen)
    • deckten die Greuel und Ursache ihres Unglückes nicht auf, sondern 'predigten falsche Gesichte, Deutungen (Wahrsagung), Abgötterei und ihres Herzens Trügerei';
    • sie stärkten das Boshafte, auf daß ja niemand sich bekehrte von seiner Bosheit (Jeremias.08,08-12; Jeremias.14,14-15; Jeremias.23,11-16. 21-29).
    • Sie folgten ihrem eigenen Geist (z.) und fingen und vertrösteten die Seelen,
    • sie verbreiteten Heuchelei im ganzen Lande, behaupteten aber dabei: 'die Priester können nicht irren im Gesetz und die Propheten können nicht unrecht lehren' (Hesekiel.13,3-10; Hesekiel.18-23; Jeremias.18,18).
    • 'Um der feindseligen Abgötterei willen werden die Propheten närrisch und die Männer des Geistes wahnsinnig...

    Geistliche Hurerei lt. Altem Testament

    Geistiger Abfall von Gott und seiner Ordnung wird in der Bibel als geistige Hurerei betrachtet und führte auch sexuell zu Hurerei:

    • 'sie werden Greuel wie ihre Buhlen'; 'der Huren-Geist verführte sie, daß sie wider ihren Gott Hurerei trieben' (Hosea.09,07-10; Hosea.04,12-13; Jeremias.50,06).
    • Selbst ein Salomo wurde durch den abgöttischen Geist seiner heidnischen Frauen dazu verleitet, dem Greuel ('Abgott') ihrer Völker Höhen zu bauen, wo sie ihren Göttern räucherten und opferten, was zur Teilung seines Reiches führte und den nachfolgenden Königen zu Fall gereichte (1. Könige.11,02-08; 1. Könige.12,33; 1. Könige.14,22-24) und sie immer tiefer in die Greuel der Heiden brachte: Zauberei, Zeichendeuterei, auf Vogelschrei achten, Wahrsagerei usw. (2. Kön.21,02-06).
    • Wenn darum Gott eine biblische Buße und Erweckung schenkte, so schafften die Werkzeuge Gottes immer zuerst alle Abgötterei ab, wie z.B. der König Josia, der auch 'alle Beschwörer, Wahrsager, Zeichendeuter, Bilder und Götzen und alle Greuel aus dem Lande fegte, um alle geschriebenen Worte des Gesetzes auszuführen' (2. Kön.23,04-16. 24; 2. Chron.34,31. 33).

Geistliche Hurerei lt. Neuem Testament

Weitere Folgen der Abgötterei bzw. Greuelsünden

    Wegen der Abgötterei entstehen

    Wo bewußt oder unbewußt Abgötterei und Greuel begangen worden sind und bei der Bekehrung nicht aufgedeckt und durch Reue, Buße, Wiedergutmachung, Absage an Satan und Übergabe seines Lebens an Jesus Christus beendet werden, da macht der Teufel

    • immer seine Rechte auf Grund des Wortes im Leben dieser Christen geltend und verklagt sie noch vor Gott (Offenbarung.12,10).
    • Er kann sie behindern, entweder völlige Heilsgewißheit zu haben, indem er ihnen immer wieder Zweifel an das Wort Gottes ins Herz legt, oder aber
    • sie leicht im Glaubens- und Überwinderleben und im normalen Wachstum zum Mannesalter Christi bzw. zur geistigen Wiedergeburt aufhalten. -

    Stagnation und Irrwege im geistlichen Wachstum

    So viele Christen bleiben in Ketten der Abgötterei und daher in so vielen anderen Sünden gebunden und erkennen nicht die Ursache, weshalb sie nicht vorwärts kommen. Daher kommen auch so viele geistliche Verirrungen, grobe Irrwege, Unnüchternheiten und unbiblische Schwärmereien vor, besonders wenn solche noch in Aberglauben und Zauberei gebundene Seelen sich nach Geistesgaben ausstrecken. Dann haben diese unerkannten finsteren Mächte ihr leichtes Spiel zur Verführung und Verblendung dieser Seelen, da dieselben sich nicht in nüchterner Weise im kindlichen, nackten Glauben an den Verheißungen des geschriebenen Wortes Gottes und der ganzen Fülle der Gottheit in Christo Jesu halten können.


    Organische, seel. u. geistige Folgen und Begleiterscheinungen

    Dieselben treten je nach Art und Menge der Greuelsünden vielfach in verschiedenen Formen und Graden, vereint oder vereinzelt, mit leichteren oder schwereren dämonischen Beeinflussungen auf. Vor allem durch Besessenheit werden die organischen, seelischen u. geistigen Folgen herbeigeführt.

    Folgen auf geistlichem Gebiet

    Fremdeinflüsse durch Umsessenheit und Besessenheit können bewirken
    • Zäher Unglaube, d. h. 'Nicht-glauben-können' an Gott Jehova und seine Menschwerdung in Jesus Christus
    • Verschlossenheit und innerer Widerstand Gottes Wort gegenüber.
    • Unempfindlichkeit und Stumpfheit des Menschengeistes gegen den Heiligen Geist Jesu und das Wort Gottes.
    • Gleichgültigkeit und Lauheit in Fragen der Seelenrettung und des Reiches Gottes.
    • Verstockung gegen Gott und Seine Strafgerichte trotz ernster Ermahnungen.
    • Hindernisse zu Erweckungen und Bekehrungen, indem ein Bann über ganze Gegenden kommt.
    • Halbe oder falsche Bekehrungen ohne rechte Heilsgewißheit und wahren Frieden.
    • Dauernder Zweifel an der Wahrheit der göttlichen Verheißungen und an der Macht der Erlösung durch den Tod Jesu Christi, auch nach der Bekehrung.
    • Schlafgeist (spez. Form der Besessenheit), besonders beim Hören und Lesen des Wortes Gottes (in Bibel und Neuoffenbarungen Jesu) (Jesaja.29,10). -
    • Geistlicher Hochmut, Selbstgerechtigkeit und religiöser Wahnsinn.
    Diese Folgen sind nicht nur im Christheidentum (spez. im Katholizismus), sondern noch deutlicher im Islam zu erkennen.

    Folgen auf seelischem Gebiet

    Fremdeinflüsse durch Umsessenheit und Besessenheit können u.a. bewirken (Beispiele)
    • Hass
    • Unversöhnlichkeit, Unbarmherzigkeit
    • ausgeprägter Eigensinn
    • unheimlicher Trotz
    • Willensschwächung bzw. Knechtung des Willens unter einen fremden Willen (Süchte!)
    • Bindung an Personen
    • Hungerstreik ( = Nahrungsverweigerung)
    • Rachsucht
    • Klatsch- und Verleumdungssucht
    • Jähzorn, Tobsucht
    • dauernde Zank- und Streitsucht in Ehe und Familie
    • Geiz
    • Kleptomanie (=Hang zum Stehlen)
    • Lästergedanken
    • grobe Leidenschaften
    • Trunksucht
    • Hurerei, Unzucht
    • Sex mit Vieh (Sodomie)
    • Fluchgeist
    • Schwermut und Gemütsdepressionen
    • Verfolgungswahn
    • Hoffnungslosigkeit
    • Angstzustände, Platzangst
    • schwere Träume und Alpdruck
    • Mondsucht und Schlafwandeln
    • Plagen
    • innere Stimmen
    • Zwangs- und Wahnvorstellungen
    • Zwangshandlungen
    • Selbstmordgedanken u. a.

    Folgen auf körperlichem Gebiet

    Fremdeinflüsse durch Umsessenheit und Besessenheit können auch bewirken

Von Gott angekündigte Strafen für die Greuelsünden

    Lange nachwirkende Strafen: Weil die 'Greuelsünden' in besonderer Weise Übertretungen des 1. Gebotes (Liebe zu Gott Jesus-Jehova) sind und damit ein Verbrechen gegen die Person und Heiligkeit Gottes selber, gleichsam eine Herausforderung und Majestätsbeleidigung Gottes durch das Bündnis mit den 'anderen Göttern' (bzw. Satans in Lichtgestalt, z.B. als Allah im Islam), werden diesselben auch sehr streng bestraft bis ins 3. und 4. Glied (2. Mose.20,03-05).

Besondere Strafen für Abgötterei, Zauberei, Wahrsagerei

  • Ausrottung, Steinigung, Krankheiten und Fluch aller Art betreffem den Einzelnen wie das ganze Bundesvolk: 5. Mose.04,25-26; 5. Mose.13,01-12; 5. Mose.17,02-07; 5. Mose.28,15-68; 5. Mose.29,15-27; 5. Mose.32,15-20; 2. Mose.22,17. 19; 3. Mose.20,06. 27. 'So starb Saul wegen seiner Treulosigkeit, deren er sich gegen den Herrn schuldig gemacht hatte und auch, weil er eine Wahrsagerin ( = Totenbeschwörerin) aufgesucht hatte, um sie zu befragen. Darum tötete Er ihn' (1. Chronik.10,13-14).
  • Spiritismus-Folgen (bei Kontakt mit Satan, 'Göttern', Dämonen, niederen Geistern) s. hier
  • Zauberei-Folgen: Jesus teilte durch Jakob Lorber mit: "Verflucht sei die böse Zauberei; denn durch sie kamen alle Sünden in die arge Welt!" (jl.ev02.065,11)
  • Wahrsagerei-Folgen: Jesus: "Wer aber falsche Wunder wirkt und durch allerlei Sprüche und Zeichen einen Wahrsager macht, der braucht nicht mehr verdammt zu werden, denn er ist schon vollauf verdammt durch seinen eigenen Willen. Darum hütet euch alle vor der argen Zauberei, sowie vor der Wahrsagerei; denn solches alles ist vom grössten Übel für den Geist des Menschen!" (jl.ev02.065,11)
  • Strafen für Ausüber und Nutznießer: Die Strafen gelten also sowohl den Wahrsagern und Beschwörern, als auch denen, die jene aufsuchen, um sie zu befragen oder Hilfe zu suchen und dadurch unter den Bann der finsteren Mächte geraten, welche hinter diesen Menschen sich befinden.
  • Die angekündigte Strafe der Ausrottung für die Abgötterei und alle Greuel gilt nicht nur für den, 'der seine Götzen im Herzen aufkommen läßt', sondern auch für den Propheten, der von einem solchen befragt wird und 'sich betören (= verleiten) läßt, ein Wort zu reden'. 'So sollen sie beide für ihre Verschuldung büßen, der Befrager soll ebenso schuldig sein wie der Prophet' (Hesekiel.14,03-11). Welche Warnung für Gottesknechte und Mahnung zur Vorsicht!
Da auch im Islam Aberglauben, Zauberei und Wahrsagerei ausgeübt werden, gelten obige Warnungen bzw. schwerwiegende Folgen für sie ebenso wie für alle anderen Menschen irgendeiner Religion.

Allgemeine Strafgerichte für Abgötterei

    Kriege, Verwüstungen der Städte und des Landes, Abführung in die Gefangenschaft, Vertreibung unter die heidnischen Völker, große Trübsal, Hungersnot, Pestilenz: (5. Mose.29,15-27; 2. Kön.21,01-15; 2. Kön.24,03; Hesekiel.05,05-17; Hesekiel.06,01-14; Hesekiel.07,01-22; Hesekiel.08,06-18; Jeremias.07,08-34; Jeremias.09,10-15; Jeremias.13,27; Jeremias.15,03-07; Jeremias.16,10-13; Jeremias.19,03-15; Jeremias.22,08-09; Jeremias.44,02-14; Hosea.09,01-09; Hesekiel.20,23-38; Hesekiel.23,22-49; Micha.01,02-09; Micha.05,11; Maleachi.03,05; Jesaja.47,09-14).

    Wer in den Greuelsünden beharrt, die in den Augen Gottes so schrecklich groß sind und sie um sich her in der Familie und Umgebung duldet, ohne zu warnen, macht sich darum mitschuldig am Gericht Gottes (Krieg, Hungersnot usw.) (Hesekiel.03,18).

    Ein Teil solcher Abgöttereifolgen tritt auch ein durch andere Götzendiener, z.B. durch die gewaltsame Ausbereitung des Islam im Jihad. Die Glaubenskriege z.B. zwischen Sunniten und Schiiten belegen dies anschaulich, ebenso unter Christheiden.

    Beispiele für neg. Folgen von Abgötterei, ordnungswidr. Spiritismus und Magie

    Folgen im Jenseits

    Jesus offenbarte, was Götzendiener, Zauberer und Wahrsager nach ihrem Tode zu erwarten haben:
      "... Diesen halbgöttisch tuenden Menschen (Magiern, d.V.) wird es dereinst wohl nicht am besten ergehen; den sie wissen es, dass sie die in ihre Kunst nicht Eingeweihten auf das schmählichste betrügen und sie durch solche Betrügereien nicht selten zu allerlei Greuel verleiten. Darum aber kann es solchen Wichten auch nimmer gut ergehen; denn das sind die wahren Nichtsverkäufer um vieles Geld und die echten Erzeuger von zahllosen Greueln und Sünden zum Verderben der Menschen!" (jl.ev02.065,08)
    Wegen der üblen Motive hinter der Magie fallen im Jenseits lt. Jesus auch die Folgen sehr übel aus: "Verflucht sei ein Zauberer! Denn noch nie ist erlebt worden, dass ein wahrer Zauberer mit seiner Zauberei irgendeinen nur halb guten Zweck verbunden hätte! Überall sieht bergedick die bellendste Hab- und Gewinnsucht, daneben aber auch die frechste Herrschgier heraus; und solche Geister sollen in der tiefsten Hölle ihren demütigenden Lohn erhalten!"(jl.ev02.065,06)

    Erforderliche Maßnahmen nach Sünden

    Im Alten Bunde war jeder Mensch, der aus Versehen oder unwissend gegen irgend eines der Gebote des Herrn sündigte oder sich verunreinigte, schuldig vor Gott und

    • sollte seine Ungerechtigkeit tragen.
    • Er mußte, wenn seine Sünde ihm kundgetan wurde, zur Sühnung ein Sündopfer und Schuldopfer bringen (3. Mose.04,02. 13. 22. 27; 4. Mose.15,22-29).

    So muß auch im Neuen Bunde jede Seele

    Es ist daher unbedingt notwendig, den so wichtigen ersten Teil des Auftrages Jesu zu befolgen

    • 'Tut Buße!', bekehrt euch!

      Jesus weist darauf hin, wie schwer es aber ist, Abergläubische (Magier, Wahrsager) zu bekehren: "... Wenn sie (die Magier d.Verf.) sich besserten, dann könnten auch sie selig werden; aber das ist eben das Traurige, dass eben derart Menschen am wenigsten zur Besserung geignet sind! Mörder, Räuber, Diebe, Hurer und Ehebrecher möget ihr bekehren, und ein Kaiser, ein König kann leicht seine Krone niederlegen; aber ein Zauberer trennt sich nicht von seinem Zauberstabe! Denn seine unsichtbaren Gesellen lassen solches nicht zu und sind allzeit seine Meister, wenn er sich von ihnen trennen wollte." (jl.ev02.065,10)

    • und den Menschen vor ihrer Bekehrung die Augen über das Wesen der 'Finsternis und Gewalt Satans' und des Sündenfalles von Eva und Adam zu öffnen, um damit wahre 'Buße', d. h. Sinnesänderung der Sünde gegenüber und
    • Neueinstellung dem Worte Gottes gegenüber zu bewirken. Nur so empfängt der Mensch 'Vergebung der Sünde' und 'völlige Erlösung', so daß hinfort Satan die Brüder nicht mehr verklagen kann (Offenbarung.12,10).
    Mehr über die Schritte zur Befreiung von Schuld


Home | Zurück zur Themaübersicht Fremdeinflüsse: | Kennzeichen | Ursachen | Beispiele | Befreiung | Spuk | Magie | Wahrsagen | Jesu Hinweise

Home |  Zurück zur Themaübersicht Islam und Christentum

Bearbeitungsstand: 18.01.2017