Homepage

Vergleiche Islam - Christentum

Kreuzestod, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu aus islamischer und christlicher Sicht

Quelle der islamischen Texte: http://www.derprophet.info/inhalt/der-kreuztod.htm (09.04.12)

Neuoffenbarungen Jesu durch Prophet Jakob Lorber (1800-64) zum Thema


Inhaltsübersicht:


Vergleichende Darstellung aus der Sicht des Islam und von Neuoffenbarungen Jesu

Anmerkung: Laut islamischer Lehre entstammen alle Offenbarungen Allahs aus derselben Quelle im Himmel (s. Die himmlischen Bücher). Die Inhalte dieser himmlischen Bücher sollen unveränderlich, ewig gültig und in sich widerspruchsfrei sein. Folglich müssten z.B. die Offenbarungen Gottes an die jüdischen Propheten, die Lehre Jesu während seiner Erdenzeit, die Offenbarungen an Mohammed und die durchs innere Wort empfangenen neuen Offenbarungen Jesu an den Propheten Jakob Lorber (1800-64) inhaltlich zumindest in allen Kernaussagen übereinstimmen.
Vergleicht man die Offenbarungen Allahs an Mohammed aber genau mit den jüdischen oder christlichen alten und neuen verbal inspirierten Offenbarungen Gottes, dann erweisen sich die Unterschiede über die Darstellung des Todes Jesu und seine Himmelfahrt wie bei nahezu jedem anderen Thema als so groß, dass sie keinesfalls aus derselben Offenbarungsquelle stammen können.
Welche Quelle nun plausibler, logischer, einheitlicher, Herz und Verstand ansprechender und vor allem wahrheitsentsprechend ist, kann der Leser anhand der Vergleichstexte aus verschiedenen Quellen selbst entscheiden.

Jesus Christus gemäß Islam-Pedia
Islam. Darstellungen
Jesus Christus gemäß Prophetia-Wiki
Offenbarungen durch Lorber, Swedenborg
Jesus Christus gemäß Neuoffenbarungen
Offenbarungen durch Lorber, Mayerhofer
Jesus Christus gemäß 'Der Prophet'
Islam kritisch aus christl. Sicht

    Wurde statt Jesus ein Anderer gekreuzigt?

    Die Juden haben gemäß Sure 4, Vers 157 behauptet, Jesus ermordet zu haben. Nicht er soll aber am Kreuz gestorben sein, sondern "ein ihm ähnlicher". Demnach wäre Jesus also gar nicht umgebracht worden - "und nicht töteten sie ihn in Wirklichkeit", sondern eine andere Person:

    Sure 4, Vers 157: "Und weil sie sprachen: - Siehe, wir haben den Messias Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, ermordet", doch ermordeten sie ihn nicht und kreuzigten ihn nicht, sondern einen ihm ähnlichen - darum verfluchten Wir sie. Und siehe, diejenigen, die über ihn uneins sind, sind wahrlich im Zweifel in betreff seiner. Sie wissen nichts von ihm, sondern folgen nur Meinungen; und nicht töteten sie ihn in Wirklichkeit.

    Es scheint aber, daß die Behauptung der Juden: - Siehe, wir haben den Messias Jesus, den Sohn der Maria, den Gesandten Allahs, ermordet” im Umfeld Mohammeds nicht einheitlich vertreten wurde, denn der zitierte Vers stellt auch fest: - Und siehe, diejenigen, die über ihn uneins sind, sind wahrlich im Zweifel in betreff seiner. Sie wissen nichts von ihm, sondern folgen nur Meinungen; und nicht töteten sie ihn in Wirklichkeit.”

    Dieser Satz muß sich wohl auf den Tatbestand beziehen, daß Mohammed mit verschiedenen christlichen Sekten (Nestorianer, Doketisten etc.) in Tuchfühlung gekommen war. Daß Jesus vor seinem Passionsweg gegen - einen ihm ähnlichen” ausgetauscht worden sei, deckt sich mit der nestorianischen Lehre.

    Neuoffenbarungen Jesu zur Kreuzigung, Tod, Auferstehung und Himmelfahrt

    Allah leugnet also die Kreuzigung und den Tod Jesu am Kreuz, denn ein Prophet Allahs werde von Allah geschützt. Die Juden hätten stattdessen eine Jesus ähnliche Person gekreuzigt. Nur diese sei gestorben. Jesus dagegen sei von Allah direkt in den Himmel erhoben worden.

    Die Bibel berichtet mehrfach, dass Jesus seinen Kreuzestod vorhersagte:

    Jesus begründete auch, warum Seine Ermordung am Kreuz zugelassen wird:

      "jl.ev06.169,04] Jesus: »Ihr (Jünger) werdet sogar dann noch mit heiler Haut davonkommen, wenn Ich zwischen Missetätern am Kreuze hängen werde!«
      05] Sagt Lazarus: »Was sagst Du, o Herr? Du solltest ans Kreuz gebunden werden? Nein, ehe das geschieht, lasse ich durch meine Knechte im ganzen Tempel Feuer legen, und alle die argen Templer müssen zu Asche verbrannt werden!«
      06] Sagte Ich: »Lasse das gut sein, Mein Bruder! Denn soll der Mensch zur vollsten Gottähnlichkeit gelangen, so muß sein Wille dahin ins unendlichste frei gestellt sein, daß er sich verkehrten Sinnes auch an seinem Gott und Schöpfer vergreifen kann. Denn - wie Ich es dir schon gesagt habe - so der Mensch nicht die Fähigkeit hat, ein vollendetster Erzteufel zu werden, so hat er auch diejenige Fähigkeit nicht, zur vollsten Gottähnlichkeit zu gelangen.
      07] Der Mensch hat also den freiesten Willen, den er durch die gegebenen Gesetze in sich erkennt. Was wären aber die Gesetze und was der freie Wille des Menschen, so in ihm der Reiz nicht wäre, die Gesetze zu übertreten, wie und wann er will?! Ohne solchen Reiz wäre der Mensch nichts als ein Tier, das nicht anders handeln kann, als wie das in selbes gelegte Mußgesetz es antreibt.
      08] Dem Menschen ist aber für seinen geistigen Teil kein Mußgesetz gegeben, sondern nur ein geistiges Gesetz unter dem Ausdruck »Du sollst«. Und so ist der Mensch in seinem Wollen und Verlangen ganz frei gestellt und kann sich sogar an Meinem Leibe vergreifen, der nun ein Träger des Geistes ist und vergeistigt auch fortan bleiben wird.
      09] Ich habe dir dieses nun darum gesagt, auf daß es dich dann nicht wundernehmen soll, wenn solches an Meinem Leibe geschehen wird, - aber für die böse Absicht der Menschen, die solches tun werden, ganz vollkommen vergeblich; denn Ich werde darauf am dritten Tage dennoch so vollkommen wieder bei euch und unter euch sein, wie Ich jetzt unter euch bin. Aber darauf erst wird das Gericht für die arge Tempelbrut seinen Anfang nehmen.«

    Weitere Antworten Jesu in den Neuoffenbarungen zu folgenden Fragen über seinen Kreuzestod:

Werden die Propheten von Gott vor Menschen völlig geschützt?

Gemäß Allahs Kundgaben werde ein Prophet von Ihm völlig beschützt und könne daher nicht von den Ungläubigen gekreuzigt werden. Aus diesem Grund heraus leugnet Allah auch, dass Jesus als 'sein' Prophet und Gesandter von den Menschen gekreuzigt werden konnte und gibt an, Jesus stattdessen entrückt zu haben: Sure 5, Vers 67: "O du Gesandter, verkünde alles, was hinabgesandt ward auf dich von deinem Herrn. Und so du es nicht tust, so hast du nicht verkündet Seine Sendung. Und Allah wird dich schützen vor den Menschen; siehe Allah leitet nicht die Ungläubigen."

Deshalb teilt Allah dem Gesandten Mohammed mit, daß er Jesus - zu sich erhöht hat: Sure 4, Vers 158: "Sondern es erhöhte ihn Allah zu Sich; und Allah ist mächtig und weise.
Zum erwähnten - Kreuzigungsvers” Sure 4, Vers 158 führt Ch. Schirrmacher aus: Demnach könnte Jesus, statt eines gewöhnlichen Todes gestorben zu sein, lebendig in den Himmel entrückt worden sein. Das wäre mit der Überlieferung des Prophetenbiographen Ibn Ishaq vereinbar, nach welcher Mohammed bei seiner Himmelsreise Jesus mit den übrigen im Koran genannten Propheten im Himmel angetroffen hat.” (Ch. Schirrmacher: Der Islam, Band 2, Seite 224, Verlag Hänsler, Holzgerlingen, 2003)

Neuoffenbarungen Jesu zur Tötung vieler Propheten

Sowohl die biblischen Berichte des alten und neuen Testamentes, wie auch die Neuoffenbarungen Jesu durch Prophet Jakob Lorber belegen vielfach, dass Gottes Lehrer und Propheten ganz anders behandelt werden, als es Allah im Koran offenbarte! Die meisten Gesandten und Propheten Gottes wurden nämlich durch die Juden oder auch Heiden ermordet!
Der Prophet und jüdische Hohepriester Zacharias wurde im Tempel von seinen Kollegen ermordet. Jesus warf den Jerusalemer Tempelpriestern vor: "Wie es aber dem Zacharias ergangen ist, so erging es gar vielen Propheten und wahren Hohenpriestern in der Ordnung Aarons! Nachher aber habt ihr ihnen des Volkes willen gleich erhabene Monumente errichtet und ihnen bis zur Stunde alle Verehrung erwiesen!" "(Detailschilderung jl.3tag.026,11 ff.; jl.ev01.117,11; jl.ev09.078,06; Bericht eines seiner Mörder über den Grund hierfürjl.ev03.152,12-21)

Sein Sohn Johannes (der Täufer), wurden ebenfalls von den Juden bzw. von Herodes auf priesterliches Betreiben ermordet. (Nähere Umstände: jl.ev07.079,03 ) Hand nach rechts Da Gott den Menschen Willensfreiheit zu ihrer Höherentwicklung gibt, lässt er es auch zu, dass seine Gesandten, Lehrer, Prediger oder Propheten von Satan bzw. dessen menschlichen Helfern getötet werden können.

    jl.ev06.205,04] Einer von dreißig Judengriechen berichtet Jesus: »Ich weiß, wie sie (die Tempelpriester) sich zur Zeit des frommen Hohenpriesters Zacharias benommen haben. Ich und viele andere sahen den Engel Gottes mit dem frommen Manne reden und waren in uns ganz vollkommen überzeugt, daß das eine wahre Erscheinung war; aber der unbegrenzte Hochmut der anderen Pharisäer und ihre Selbstsucht setzten sich über alle diese Wahrheit hinaus und erwürgten ihn gleich darauf zwischen dem Opferaltare und dem Allerheiligsten. Wie sie aber damals waren, so sind sie noch bis zur Stunde und würden sogar mit Jehova zu Mosis Zeiten einen Kampf aufgenommen haben, so sie damals gelebt hätten. Und das sind noch immer von Dir, o Herr, geduldete Priester und sogenannte Diener Gottes, während sie doch schon lange für den Satan zu schlecht wären!«
    05] Sagte Ich: »...Ich habe ja soeben... dargetan, wie von Mir aus alle Menschheit zum Leben erzogen wird, und die Priester sind ja auch Menschen. Aber so arg auch ihre freiwillige Starrheit ist, in allen Sünden zu verharren, so gibt sie euch aber dennoch einen klarsten Beweis, wie sehr von Gott aus des Menschen freier Wille als der einzige Keim zur Gewinnung des selbständigen, freien, ewigen Lebens der Seele geachtet und geschützt wird. Und weil er so geachtet und geschützt wird, so liegt eben darin auch der größte Beweis, daß Gott die Menschen nicht allein für diese Erde und für ihre kurze Lebenszeit geschaffen hat, sondern für ein ewiges, geistiges Leben, das aber eben nur durch die vollste Willensfreiheit der Seele in diesem kurzen Leibesleben vollkommen erreicht werden kann, das aber auch verloren werden kann, so ein Mensch bis ans Ende in der freien Verstocktheit verharrt. Das heißt: es wird die Seele nimmer völlig aufhören, Seele zu sein; aber was für eine, das ist eine andere Frage. Denn jenseits läßt sich jene Vollendung nicht mehr erreichen wie in diesem Leben«

Weil Gott nichts so sehr respektiert wie die Willensfreiheit der Menschen, sagte Jesus, indem sich der Schöpfergott Jehova selbst inkarniert, mehrfach voraus, dass ihn die Tempelpriester kreuzigen lassen würden. Dies sei der größte Beweis für die Respektierung der Willensfreiheit der Menschen. Wenn allerdings ihr Maß an Bösem voll ist, erfolgt ein Strafgericht Gottes. Darauf verweisen u.a. folgende Bibelverse:


Das Strafgericht über die Juden erfolgt dann durch die Eroberung und völlige Zerstörung Jerusalems durch die Römer (70 n. Chr.).

Hand nach rechts Die erwähnten Koransuren (Sure 5, Vers 67 und Sure 4, Vers 158) widersprechen also klar sowohl zahlreichen biblischen als auch neuen Offenbarungen Jesu.

Wurde Jesus statt zu sterben von Allah entrückt?

Mohammed hatte durch seine umfassenden Handelskontakte auch Kenntnisse der offiziellen Lehrmeinung der byzantinischen Kirche, für welche der Kreuzestod und die dadurch erfolgte Übernahme der Sünden durch Jesus ein zentrales dogmatisches Element ist.
Die beiden folgenden Verse wurden von Allah gemäß Ibn Ishaq offenbart, als eine Karawane mit 60 byzantinischen Christen aus dem Nordjemen in Medina Halt machte.

Sure 3, Vers 54: "Und  die Kinder Israels schmiedeten Ränke. Aber auch Allah schmiedete Ränke. Er kann es am besten"..
Sure 3, Vers 55: Damals als Gott sagte: "Jesus! Ich werde dich nunmehr abberufen und zu mir in den Himmel erheben und rein machen, so daß du den Ungläubigen entrückt bist. Und ich werde bewirken, daß diejenigen, die dir folgen, den Ungläubigen bis zum Tag der Auferstehung überlegen sind. Dann aber werdet ihr alle zu mir zurückkehren. Und ich werde zwischen euch entscheiden über das, worüber ihr im Erdenleben uneins waret." (Übersetzung nach R. Paret)


Allah bewahrt lt. Koran Jesus vor der Kreuzigung und entrückt ihn sogleich mit seinem leiblichen (!) Körper in den Himmel (wo sich nur rein geistige Wesen aufhalten können). Eine Auferstehung Jesu von den Toten aus eigener Macht und Kraft leugnet Allah also.

Wie zu erwarten war, fanden in Mohammeds Umfeld heftige Wortgefechte über den rechten Glauben statt. "Bezüglich Jesu Kreuzestod haben die byzantinischen Christen die Lehre ihrer Kirche vertreten, wonach Jesus Gottes Sohn ist und am Kreuz gestorben ist. Um das zu widerlegen, sandte Allah die oben erwähnten Verse herab, welche darlegen, daß die Juden Listen schmiedeten, um Jesus kreuzigen zu können. Allah, als der bessere Listenschmied, nahm aber Jesus zu sich in den Himmel und statt seiner wurde ein ihm ähnlicher gekreuzigt." (nach: Gustav Weil: Das Leben Mohammeds, 1. Band, Seite 304, Verlag J.B. Metzler, 1864)

Jesu Neuoffenbarungen korrigieren Allahs Aussagen über die Entrückung Jesu durch Allah: In der Bibel und in Jesu Neuoffenbarungen wies Jesus schon während seiner Lehrzeit mehrfach darauf hin, dass er von den Juden gekreuzigt würde und am dritten Tag danach wieder mit seinem vergeistigten Leib auferstehen werde. Der endgültige Abschied von seinen Anhängern erfolge aber erst 40 Tage später.

    Jesus kündigte seiner Mutter Maria an: „Weib, du wirst wohl nach Jerusalem kommen und Mein letztes größtes Zeichen (Kreuzigung) schauen; aber du wirst darob keine Freude, sondern große Trauer in deinem reinen Herzen haben! Ich werde verraten, von den Pharisäern ergriffen, dem Gericht überantwortet und am Kreuze dem Leibe nach wie ein gemeiner Verbrecher getötet werden. Aber am dritten Tage werde Ich aus Meiner eigenen Macht wieder auferstehen, zu all Meinen Freunden und Brüdern kommen und ihnen die Macht erteilen, den Menschen die Sünden zu vergeben in Meinem Namen und die Toten zum Leben zu erwecken."" (jl.ev09.149,11-19; jl.ev02.120,09; jl.ev08.149,05, 06 und 10; jl.ev10.042,01-02; jl.ev05.242,05)

    Jesus: „Ich werde nicht im Grabe verweilen und verwesen, sondern am dritten Tage wieder auferstehen, und wie Ich nun bei euch bin, also werde Ich wieder zu euch kommen! Und erst das wird euch allen das größte und wirksamste Zeugnis Meiner göttlichen Sendung in eure Seelen geben und vollends euren Glauben stark machen!" (jl.ev05.220,03)

    Jesu Vorhersage: "Meine persönliche Auffahrt aber wird bald nach dem geschehen, wenn dieser Mein Leib am dritten Tage nach der Tötung durch die Hände der Feinde Gottes aus dem Grabe auferstehen und in Mein Gottwesen übergehen wird. Wie einst Elias sichtbar wie in einem feurigen Wagen sich gen Himmel erhoben hat, ebenso werde Ich Mich - sichtbar vielen Meiner Freunde - vom festen Boden dieser Erde zum Himmel erheben." (jl.ev10.061,05-7)

    Jesus verkündet durch Jakob Lorber ein bis dahin unbekanntes Evangelium über seine Himmelfahrt. (jl.him2.208,01 ff.)

Mehr Details zum Kreuzigungstod und Jesu Auferstehung drei Tage später

Home |  Zurück zur Themaübersicht Islam und Christentum

Bearbeitungsstand: 25.08.2018