Homepage

Vergleiche Islam - Christentum

Schlangen-Schriftzug Allah

      Allah = einziger, wahrer Schöpfergott oder Satan?

Vergleich des islamischen und des christlichen Gottesbildes


Inhaltsübersicht:


    Zusammenfassung

    • 'Allah' ist nicht bloß ein anderes Wort für 'Gott', sondern der Name einer bestimmten Gottheit, die Mohammed aus einer Schar von über 360 Götzen auswählte, die in Mekka während Mohammeds Zeit verehrt wurden. [mehr...]
    • Obwohl der seit Jahrtausenden den Juden geoffenbarte Name des einen, einzigen, wahren Gottes = Jehova auch in Mekka bekannt war, befand sich Jehova nicht unter den von Mohammed zur Auswahl genommenen Göttern bzw. Götzen. [mehr...]
    • Wenn es nur einen einzigen, wahren Gott gibt, der alles aus sich heraus schuf und leitet, dann sind alle Geschöpfe, die sich als Götter ausgeben, Götzen, also falsche Götter. Darin stimmen Juden, Christen und Muslime überein. [mehr...]
    • Gott 'Jehova' und 'Allah' werden dieselben göttlichen Eigenschaften/Attribute/Fähigkeiten zugeschrieben - aber sie sind keinesfalls miteinander identisch! Götze Allah kopiert und schreibt sich Jehovas Eigenschaften und Attribute zu, um als Gott zu erscheinen und anerkannt zu werden. [mehr...]
    • Das Verhältnis des Gottes Jehova/Jesus zu den Menschen ist grundlegend anders als das von Allah. [mehr...]
    • Der von Jehova als erster Geist/Engel geschaffene Luzifer präsentiert sich seit seiner Rebellion gegen Gott meist unter einem falschen Tarnnamen, und gibt sich selbst als Gott aus. [mehr...]
    • Jeder Geist kann sich mit einem falschen Namen präsentieren und behaupten, der einzige und wahre Gott zu sein. [mehr...]
    • Allah bezeichnet sich zwar als 'gerecht' und 'allerbarmend', ist aber weder das eine noch das andere. [mehr...]
    • Allah enthüllt sich als listiger, lügnerischer Götze. [mehr...]
    • Götze Allah und sein Prophet Mohammed fordern zu vielen Verbrechen an Andersgläubigen auf. [mehr...]
    • Allahs Ziele und Strategien sind charakteristisch für Satan. [mehr...]
    • Biblische, göttliche Offenbarungen entlarven Allah als Satan. [mehr...]

    Allahs zusammenfassende Eigenpräsentation im Koran

    Allah präsentiert sich gemäß Korananalyse folgendermaßen:

      Allah´s Licht gleicht dem einer Öllampe; er ist der Herr der Geister, verbreitet Angst und Schrecken, ist der Gott der Rache, der Ausrotter der Ungläubigen.
      Sein Hass ist ungebändigt und heilig, seine Grausamkeit sprichwörtlich. Selbst Allahs Wohltaten sind grausam. Das zeigt sich am Schicksal vieler Menschen.
      Am jüngsten Tag richtet er alle und verdammt alle Nichtmuslime in die Hölle.
      Allah ist der Gott der Hölle, ein Höllengott. Seine Weisheit ist darwinscher Natur, entspricht dem Recht des Stärkeren. Wer ihn fürchtet ist “weise”. Er tut, was er will...


    Vergleichende Darstellung aus der Sicht des Islam und von Neuoffenbarungen Jesu

    Anmerkung: Laut islamischer Lehre entstammen alle Offenbarungen Allahs aus derselben Quelle im Himmel (s. Die himmlischen Bücher). Die Inhalte dieser himmlischen Bücher sollen unveränderlich, ewig gültig und in sich widerspruchsfrei sein. Folglich müssten z.B. die Offenbarungen Gottes an die jüdischen Propheten, die Lehre Jesu während seiner Erdenzeit, die Offenbarungen an Mohammed und die durchs innere Wort empfangenen neuen Offenbarungen Jesu an den Propheten Jakob Lorber (1800-64) inhaltlich zumindest in allen Kernaussagen übereinstimmen.
    Vergleicht man die Offenbarungen Allahs an Mohammed aber genau mit den jüdischen oder christlichen alten und neuen verbal inspirierten Offenbarungen Gottes, dann erweisen sich die Unterschiede bei nahezu jedem Thema als so groß, dass sie keinesfalls aus derselben Offenbarungsquelle stammen können.
    Welche Quelle nun plausibler, logischer, einheitlicher, Herz und Verstand ansprechender und vor allem wahrheitsentsprechend ist, kann der Leser anhand der Vergleichstexte aus verschiedenen Quellen selbst entscheiden.

    Allah gemäß Islam-Pedia
    Islam. Darstellungen)

    Gott gemäß Prophetia-Wiki
    Offenbarungen durch Lorber, Swedenborg
    Gott gemäß Neuoffenbarungen
    Offenbarungen durch Lorber, Mayerhofer
    Allah gemäß Korananalyse
    Islam kritisch aus christl. Sicht

    Wie es zur Auswahl Allahs aus einer Götzenschar kam

    In Mekkas Kaaba-Heiligtum wurden in Mohammeds Jugendzeit über 360 Götter/Göttinnen - also Götzen - verehrt. Die meisten Götzen Mekkas waren Schutzpatrone arabischer Stämme und Handelsfirmen, deren Götzenabbildungen von den Händlern aus vielen heidnischen Ländern nach Mekka in die Kaaba gebracht und dort verehrt wurden.

    In der Kaaba in Mekka befand sich auch die vermutlich aus Phöniziens Heidentum nach Mekka gebrachte Göttin Ellat, die aus dem Schaum des Meeres geboren worden sei. Die Griechen haben sie als Aphrodite und die Römer als Venus verehrt. Ihr Name Ellat wurde durch Lautverschiebung in Allah geändert und um das Jahr 300 wurde aus der Göttin ein Gott gemacht.
    Allah war ein Schutzgeist (Schutzpatron) in der Kaaba in Mekka. In der Handelsfirma namens 'Islam', die Mohammeds Frau Kadidscha gehörte und deren Prokurator Mohammed war, wurde Allah als 'Firmenschutzpatron' verehrt.
    In einer seiner ersten Visionen (bzw. Halluzinationen?) erfuhr Mohammed von einem Geist (angeblich Erzengel Gabriel), wer Gott wirklich sei - Allah, - also 'zufällig' jener Götze aus der Kaaba, der bereits als Schutzpatron von Kadidschas/Mohammeds Firma 'Islam' verehrt wurde.
    Auf jeden Fall war Mohammed nun überzeugt: "Es gibt keinen Gott als Allah und Mohammed ist sein Prophet."

    Hand nach rechts Mehr dazu s. 'Söhne der Wüste, Kapitel "Der Gott des Geschäfts"

    Wer nun Allah als einzigen, wahren Gott annahm, erhielt dadurch vom firmeneigenen Konzern 'Islam' hauptsächlich massive Handelsvorteile, als 'Gläubiger' später (in Mohammeds Zeit in Medina) noch viele andere Vorteile. Wer sich weigerte, Allah als einzigen, wahren Gott anzunehmen, erfuhr dagegen als 'Ungläubiger' (kafir) massive finanzielle und soziale Nachteile, Vertreibung, Enteignung, Versklavung oder Tod.

    Warum befand sich unter der Götterschar in Mekka nicht auch Jehova?

    Aufgrund der regen orientalischen Handelsbeziehungen mit den Juden und Christen war in Mekka auch Jehova als Gott der Juden und dessen Menschwerdung in Jesus Christus im Judenland bekannt. Seit Jehovas Menschwerdung lautet Gottes voller Name Jesus-Jehova.

    Warum wird der Name des Schöpfergottes Jehovas, der alle Attribute aufweist, die später Allah für sich in Anspruch nimmt, nicht auch unter den 360 Götzen in Mekka aufgeführt und verehrt?
    Hand nach rechts Ist die 'akustisch-visionäre' Auswahl Allahs durch Mohammed aus einer über 360köpfigen Götterschar (Götzen) der Kaaba Mekkas durch einen Geist nicht ein wichtiges Indiz, dass 'Allah' nicht identisch sein kann mit dem wahren, einzigen Gott, der sich den Juden über mehrere Jahrtausende unter dem Namen JHWH (= Jehova)offenbarte? (2. Mose.03,14; 5. Mose.32,39; Jesaja.43,10; Johannes.08,24; Johannes.08,58; Johannes.18,04-06; jl.hag2.156,02-11; jl.ev01.210,13 | jl.ev01.002,13; jl.ev07.027,12

    Kann der aus einer Götzenschar (medial-hellhörig) ausgewählte Götze 'Allah', der bis dahin als Schutzpatron von Kadidschas/Mohammeds Handelskonzern namens 'Islam' fungierte, tatsächlich der wahre, einzige Gott sein, der sich bis dahin jahrtausende lang unter dem Namen 'Jehova' durch viele Propheten offenbart hatte - und nun auf einmal den Namen 'Allah' hatte?

    Was sagen Bibel und Koran über Götzenverehrung?

    Zum Thema 'fremde Götter' bzw. Götzen offenbart Allah seinen Gläubigen (Muslimen) weitgehend dasselbe, was schon Gott Jehova tausende Jahre und Jesus hunderte Jahre zuvor geoffenbart hatte. Dies ergeben nachfolgende Vergleiche.

    Gott Jehovas Offenbarungen über Götzen / Götzendienst

    Alle heidnischen Götter sind Götzen 'Götter' = Götzen helfen und nützen nicht Neben Gott keine 'Götter' haben . Götzen weder opfern noch dienen

    Die Folgen des Götzendienstes für die Götzendiener:

    Mehr zum Thema Götzentum und Heidentum:

    Allahs Offenbarungen über Götzen / Götzendienst

    Alle heidnischen Götter sind Götzen, hinter denen der Rebell Satan steckt
    • Sure 4:116 Götzenanbetung ist Satansanbetung: "Statt zu ihm, beten sie zu nichts als weiblichen Wesen (inaath), und Hand nach rechtssie beten (indem sie Götzendienst treiben) zu nichts als einem rebellischen Satan.
    • Sure 5:90 Satanswerke: O die ihr glaubt! Wein und Glücksspiel und Götzenbilder und Lospfeile sind ein Greuel, ein Werk Satans. So meidet sie allesamt, auf daß ihr Erfolg habt.
    'Götter' = Götzen helfen und nützen nicht
        Sure 13:16 "Stelle die Frage: "Wer ist der Herr über die Himmel und die Erde?" und antworte: "Gott." Sprich: "Warum dient ihr denn außer Ihm Götzen, die sich selbst weder nützen noch schaden können?"
      • Sure 16:73 "Sie dienen Götzen anstatt Gott, die ihnen nichts aus den Himmeln und von der Erde zum Unterhalt geben können und zu nichts fähig sind."
      • Sure 7:193 Götzen reagieren nicht: "Wenn ihr die Götzen aufruft, euch rechtzuleiten, reagieren sie nicht. Für euch kommt es auf dasselbe hinaus, ob ihr sie aufruft oder ob ihr schweigt."
      • Sure 7:194 Auch Götzen sind Gott untertan: "Alle, die ihr anstelle Gottes anbetet, haben - genau wie ihr - Gott zu dienen. Bittet eure Götzen nun und zeigt, daß sie eure Bitten erhören, wenn eure Behauptung wahr sein sollte!"
      • Sure16:20 Götzen vermögen nichts:Die Götzen, die sie anstatt Gott anbeten, können nichts erschaffen, sondern sie sind selbst erschaffen worden.
      • Sure 7:197 "Hand nach rechts Die Götzen, die ihr anstelle Gottes anbetet, können euch nicht, ja nicht einmal sich selbst, helfen."
      Neben Gott keine 'Götter' haben
      • Sure 28:87 Verbot des Götzendienstes: "Und laß dich von niemandem von den Zeichen Allahs abwenden, nachdem sie zu dir niedergesandt worden sind; und rufe (die Menschen) zu deinem Herrn und sei nicht einer der Götzendiener."
      • Sure 16:36 Verbot des Götzendienstes durch Propheten und Lehrer: "Und wir haben doch in jeder Gemeinschaft (umma) einen Gesandten auftreten lassen (mit der Aufforderung): ""Dienet Allah und meidet die Götzen (at-taaghuut)!""
      Götzen weder opfern noch dienen
      • Sure 16:56 "Sie bestimmen für die Götzen, die sie gar nicht kennen, einen Teil von den Gaben, die Wir ihnen gewähren. Bei Gott, ihr werdet am Jüngsten Tag eure Lügen verantworten müssen."
      • Sure 10:105 ""Und (mir wurde befohlen): ""Richte dein Antlitz auf die einzig wahre Religion, und sei nicht einer der Götzendiener." "
      • Sure 10:18 Dienst für Götzen: Hand nach rechts Sie dienen anstelle Gottes Götzen, die ihnen weder schaden noch nützen können und behaupten: "Das sind unsere Fürsprecher bei Gott." Sage: "Laßt ihr etwa Gott etwas wissen, was sich Seiner Kenntnis in den Himmeln und auf Erden entzieht?" Gepriesen sei Er und erhaben über alles, was sie Ihm an Gottheiten beigesellen!
      Götternamen sind Erfindungen der Menschen
      • Sure 7:70 Götternamen sind Erfindungen: "Er sprach: "Gottes Strafe und Zorn kommen gewiß über Euch. Streitet ihr mit mir über Hand nach rechts Namen, die ihr und eure Väter ohne Gottes Ermächtigung zur Benennung von Götzen erfunden habt? Wartet nur, und ich werde mit euch warten, bis Gottes Strafe kommt!"
      Die Folgen des Götzendienstes für die Götzendiener:
      • Sure 2:257 Geistige Verfinsterung: Allah ist der Beschützer derjenigen, die glauben. Er führt sie aus den Finsternissen ins Licht. Diejenigen aber - die ungläubig sind, deren Freunde sind die Götzen. Sie führen sie aus dem Licht in die Finsternisse. Sie werden die Bewohner des Feuers sein, darin werden sie ewig bleiben.

    Gott Jehova und Allah verurteilen also gleichermaßen jede Form von Götzendienst und Götzenkult auf das Schärfste und kündigen Höllenstrafen für Götzendiener und Ungläubige an.

    Allah erklärt sogar in Sure 4:116 definitiv, dass Götzendienst Satansanbetung ist und Gott den Götzendienern darum nicht verzeiht.

    Wenn Allah nun bezüglich des Götzendienstes dasselbe wie Jehova vor ihm offenbart, sagt dies nichts darüber, ob Allah mit Jehova identisch ist und ob Mohammed ein wahrer Prophet Gottes oder ein falscher Prophet eines Götzen ist! Es weist allenfalls darauf hin, dass Allah und Mohammed die früheren Offenbarungen Jehovas und Jesu Lehren kannten.

    Da Jehovas Offenbarungen erheblich älter als die von Allah durch Mohammed sind, können Allahs spätere Offenbarungen über Götter und Götzendienst eine Nachahmung oder ein Plagiat biblischer Offenbarungen zu diesem Thema sein. Sie sind daher kein Beweis, dass Allah tatsächlich mit Jehova identisch und der wahre Gott ist.

    Besitzen 'Jehova' und 'Allah' dieselben göttlichen Eigenschaften/Attribute/Fähigkeiten?

    Durch viele Propheten offenbarte Gott Jehova, welche Fähigkeiten und Eigenschaften sowie göttlichen Tätigkeiten Er in einzigartiger Weise hat.
    Alle diese Attribute wurden auch gleichermaßen für Jesus Christus vorhergesagt. Dies belegt, dass Propheten die Menschwerdung des Gottes Jehova in Jesus vorhersagten. Daraus lässt sich schlussfolgern, dass Gott Jehova wesensmäßig identisch mit Jesus von Nazareth ist. Das bestreitet Allah freilich vehement.

    Allah und muslimische Theologen geben sich Jahrtausende später alle Mühe, Allah mit denselben Attrributen, Eigenschaften und Fähigkeiten, wie sie von Jehova und Jesus bekannt waren, als als den ewigen, einigen, einzigen Schöpfergott darzustellen. Vergleiche der 99 Namen Allahs mit entsprechenden früheren Aussagen der Torah oder des Neuen Testamentes belegen dies:

    Hand nach rechts Auffällig und bemerkenswert ist, welche Eigenschaften Allah nicht zugeschrieben werden, die dagegen bei Jehova und Jesus als wesentliche göttliche Charakteristika eigens erwähnt werden. Ist dies ein wichtiges Indiz dafür, dass Jehova und Allah als 'Gott' nicht identisch sind?

    Da Jehovas prophetische Offenbarungen und auch Jesu Lehren viele Jahrhunderte älter als die von Allah durch Mohammed sind, können Allahs spätere Selbstdarstellungen als Gott eine Nachahmung/Plagiat dieser Eigenschaften Gottes darstellen. Sie sind daher kein Beweis, dass Allah tatsächlich identisch mit Gott Jehova ist und daher diese göttlichen Attribute tatsächlich auf ihn zutreffen.

    Warum erwähnt Allah den Namen Jehova als Gott nicht, wo Gott doch seit Jahrtausenden Jehova als Seinen Namen geoffenbart hat?

    Auffällig ist auch, dass im Islam Allah zwar 99 (bzw. mehr) Namen = Eigenschaften zugeschrieben werden. Aber warum fehlt unter den Namen Allahs ausgerechnet Jehova als Name? (Kommentar hier)

    Allah fordert bedingungslosen Glauben an alle jene Titel, Eigenschaften und Attribute (in den sog. 99 Namen Allahs), die er für sich in Anspruch nimmt - und die zuvor schon Jehova als Gott durch die Propheten und während seiner Menschwerdung in der Person Jesus selbst offenbart hat. Die Zuschreibung der göttlichen Eigenschaften beweist lediglich, dass Allah die Offenbarungen Jehovas durch die früheren Propheten kennt und sie für sich beansprucht.

    Da jeder Geist alles mögliche über sich durch menschliche Medien offenbaren kann und sich überdies jeder beliebige Geist 'Gott' nennen kann, entscheidet der korrekte Name Gottes wesentlich darüber, ob die Anrufung Gottes, z.B. im Gebet, auch tatsächlich an die richtige Adresse gelangt.
    Jehova offenbarte mehrfach durch seine Propheten, dass es wichtig ist, Gott mit dem rechten, d.h. nur auf ihn zutreffenden Namen zu benennen, anzusprechen, zu loben, zu preisen, anzubeten und Bitten ausschließlich unter Namensnennung an Ihn zu richten. (mehr...)
    Jesus lehrte, zum 'Vater im Himmel' zu beten. Zugleich lehrte er, alle Gebete 'im Namen Jesu' an diesen göttlichen Vater zu adressieren. Auch Dank, Lob, Preis und Anbetung Gottes sollten nur an den himmlischen Vater bzw. an Jesus Christus gerichtet sein. (a Matthäus.06,09 f.; Johannes.14,13; Johannes.16,23 .24 .26) Beispiele für Gebete zu Jesus

    Ein Vergleich aller wichtigen, wesentlichen Offenbarungen Allahs durch Mohammed mit solchen von Jehova durch Propheten und Jesus beweist, wie unterschiedlich, unvereinbar und unüberbrückbar die Offenbarungsinhalte sind.

    Wesentliche Unterschiede im Verhältnis Allahs und Jehovas zu den Menschen

    Viele der von Jehova bzw. Jesus geoffenbarten Eigenschaften Gottes können auf Allah als Gott nur zutreffen, wenn Allah ein wirklich enges, vertrautes, von Liebe getragenes Verhältnis zu den Menschen haben will, wie es zwischen Vater/Mutter und Kind der Fall ist.
    Nachfolgende Offenbarungen des Gottes Jehova über sein Verhältnis zu den Menschen unterscheiden sich von jenen Allahs wie Tag und Nacht, wie folgende Vergleiche belegen:

    Jehova ist nach der Bibel des alten und neuen Testaments ein Gott, der

    Allah ist nach dem Koran und der Sunna ein Gott

    • der fern, transzendent (unnahbar, unvorstellbar) ist (islam. tauhid-Lehre)
    • der für Menschen eine absolute, unfassbare, unantastbare und nicht direkt erfahrbare Instanz ist.
    • der zwar (angeblich) die ganze Schöpfung hervorgebracht hat, aber gleichzeitig doch von ihr getrennt sein will, denn "Er 'bedarf wahrlich nicht der Welten' (Sure 29, Vers 6)
    • der unendlich hoch über den Menschen steht
    • der sich nicht persönlich an Menschen bindet
    • der von Menschen keine Verbindung zu sich will bzw. zulässt
    • dessen Wille nur über seinen im Koran geäußerten Willen erkennbar sei.
    • der seine Fürsorge fast ausschließlich den Muslimen - nicht jedoch den Andergläubigen gegenüber! - zum Ausdruck bringt
    • der sich nie als Mensch auf die Erde begeben und dadurch sichtbar würde und sich so selbst offenbart in seinem Wesen, Wirken und Verhalten.
    • der sich nie als Mensch von Menschen körperlich töten lassen würde.

    Hand nach rechts Zusammenfassung, wie sich Allah im Koran selbst darstellt.
    Hand nach rechts Mehr über den islamischen Gottesbegriff (tauhid)  und über die absolute Transzendenz Allahs

    Dr. Ch. Schirrmacher: "Es ist unmöglich, dass der Mensch eine Verbindung zu Allah herstellt. Ebenso undenkbar ist es aus islamischer Sicht, dass er seine Transzendenz überschreitet, sichtbar wird, sich selbst offenbart oder in die Welt kommt, um selbst Geschöpf zu werden. Nachdem Gott einmal seine Schrift offenbart hat, liegt es nun am Menschen, die Gebote Allahs zu halten, ihm zu dienen und dankbar zu sein. So ist der Bereich Allahs und des Menschen deutlich voneinander abgegrenzt." (Der Islam, Band 1, Seite 225, Verlag Hänssler, Holzgerlingen, 2003)

    Jeder Mensch hat sich vollkommen diesem fernen, nicht vorstellbaren, strengen Allah hinzugeben, sich Ihm vollständig und bedingungslos zu unterwerfen sowie alle Regeln und Gebote Allahs widerspruchslos anzunehmen.
    Bedingungslose Unterwerfung unter Allahs und Mohammeds Offenbarungen ist auch die Bedeutung des Wortes islam (Unterwerfung).
    Wer dagegen im geringsten verstößt oder gar vom Glauben abfällt (Apostasie), muss irdisch mit Verfolgung, Erpressung, Beraubung, Vertreibung oder Tod rechnen. Nach dem Tode sind ihm ewige Höllenstrafen verheißen.

    Angesichts der unübersehbaren, krassen Unterschiede in der Selbstdarstellung Jehovas bzw. Allahs als einziger Gott und dem Verhältnis Gottes zu den Menschen können Jehova und Allah niemals denselben Gott verkörpern. Wer glaubt, Jehova oder Allah seien lediglich andere Bezeichnungen für denselben Gott, ist blind gegenüber solch krassen Unterschieden.

    Wie kann ein Götze, der sich als Gott ausgibt, identifiziert werden?

    Ob es sich bei 'Allah' um einen falschen Gott (= Götzen) oder um den wahren Schöpfergottes Jehova handelt, kann erkannt werden z.B. Am deutlichsten erkennbar werden das wahre Wesen und die Absichten Allahs in folgenden Geboten für die Muslime: Die 'Früchte', d.h. die Auswirkungen der Lehren Allahs für das Leben der Gläubigen (Muslime) bzw. Andersgläubigen sind keinesfalls so, dass sie dir Behauptung Allahs, der 'allbarmherzige, gütige' Gott zu sein, als Wahrheit präsentieren. Wenn unter den 99 Namen (Eigenschaften) Allahs 24 Namen für die Barmherzigkeit Allahs erwähnt werden, dann erweisen sich die o.g. Gebote Allahs zur Behandlung Andersgläubiger als Irreführung, Täuschung und Lüge. Sie sollen wohl davon ablenken, dass 36 Namen Allahs die Macht, den Stolz, die Souveränität und grundsätzliche Willkür hervorheben, die Allah für sich beansprucht. 5 Namen für die Härte und die Rachsucht Allahs verweisen ebenso auf höllische - und keinesfalls göttliche - Eigenschaften!

    Präsentiert sich Satan gerne unter falschen Namen?

    Satan wählt immer wieder andere und neue Namen, um seine Identität zu verhüllen und so besser seine geheimen Ziele und Strategien verwirklichen zu können.

    In der Bibel werden rund 40 Namen bzw. Umschreibungen für Satan gebraucht, u.a.: Ankläger der Brüder (Offenbarung.12,10); die alte Schlange; Apollyon = Zerstörer; Baal-Sebub (Beelzebub = Prinz der Dämonen; 2. Könige.01,02); Belial (2. Korinther.06,15); Fürst dieser Welt (Johannes.12,31); Gott dieser Welt und der Mächtige der Luft (Epheser.02,02); Morgenstern, der fiel (Jesaja.14,12); Oberster der Teufel (Matthäus.09,34); Satan (hebr.) = Gegner oder Widersacher; Teufel (griech. Diabolos) bedeutet Ankläger, Verleumder, Durcheinanderwerfer (Offenbarung.12,09).
    In Jesu Offenbarungen durch Prophet Jakob Lorber finden sich weitere Titel bzw. Wesensumschreibungen für Satan. So verweist u.a. 'Luzifer' - als ursprünglicher Name - , auf die Weisheit und das Licht dieses einstigen Engels hin (jl.erde.056,02; jl.ev07.017,14); 'Satana' als Gegenpol gegen die Gottheit, vergleichbar mit einem Mann-Frau-Verhältnis (jl.erde.056,02); 'Satan' als Name nach seiner Rebellion = Gleichpolig mit Gott (jl.erde.056,05-06); 'Gog', 'Magog', 'Tier des Abgrundes' (jl.erde.056,02); 'Fürstenengel' (jl.ev07.021,04); 'Fürst der urerzbösen Teufel' (jl.ev08.034,01); 'Drache' (jl.hag2.273,04); 'Meeresungeheuer Leviathan in Drachenform' (jl.erde.056,07; jl.ev05.224,02-08; jl.bmar.070,12; jl.ev01.039,04; jl.ev01.225,05; jl.rbl1.086,06; jl.hag1.182,07; jl.hag2.092,03; jl.rbl1.086,06).

    Wenn der Name 'Satan' in Bibel oder Neuoffenbarungen erwähnt wird, kann dies auch eine Entsprechung für seine höllischen Eigenschaften sein: a »(Der Höllen)Fürst... heißt Lüge und Finsternis, das Gericht, das Verderben und der Tod.« (a jl.ev08.012,11)

    Hand nach rechts Zählt zu solchen erfolgreichen Tarn- und Täuschungsnamen auch der Name 'Allah'? Wäre dies tatsächlich der Fall, dann hätte Satan unter diesem Namen seit rund 1400 Jahren unzählige Muslime in die Irre geführt und sie zu übelster und folgenreichster Abgötterei, also gerade die Muslime zu dem von Allah angeblich so gehassten Götzendienst verführt.

    Kann sich unter dem Namen 'Allah' ein anderer Geist als der Schöpfergott präsentieren?

    Tatsache ist: Jeder Geist kann sich einen beliebigen Namen beilegen, da jeder Geist Willensfreiheit besitzt. Je nach Plan, Situation, Volk und Religion kann sich derselbe Geist unter verschiedenen Namen präsentieren. Dies ist z.B. im Falle des ersten, obersten und gegen Gottes Ordnung und Person rebellierenden Engels Luzifer = Satana = Satan bekannt, der sich seit seiner Rebellion gegen Gott unter vielen völlig verschiedenen Namen präsentiert und als 'Gott' verehren lassen will. Dazu offenbarte Jesus durch Lorber:

      jl.erde.056,01] "Ihr werdet schon öfter gehört und gelesen haben und hört und lest es noch, wie eben dieser böse Geist unter allerlei Namen vorkommt - und neben ihm noch eine Menge Gesellen gleichen Gelichters, die man 'Teufel' nennt. Ich will bei dieser Gelegenheit eine genaue Erklärung geben, woher und warum der erzböse Geist alle die verschiedenen Namen bekommen hat und wer so ganz eigentlich die Teufel sind.
      02] 'Satana', 'Satan', 'Leviathan', 'Beelzebub', 'Gog', 'Magog', die 'Schlange', der 'Drache', das 'Tier des Abgrundes', 'Luzifer' u. dergl. noch einige Namen mehr sind es, welche ihn angeben und ihn verschiedenartig bezeichnen. 'Luzifer' oder 'Lichtträger' war sein ursprünglicher, eigenschaftlicher Name. 'Satana' war soviel als der Gegenpol gegen die Gottheit. Als Satana war dieser Geist von Gott aus wirklich also gestellt gegen die Gottheit, wie das Weib gestellt ist gegen den Mann. Die Gottheit hätte in sein Wesen ihre ewigen Ideen ohne Zahl hineingezeugt, daß sie reif geworden wären in seinem konzentrierten Lichte, und es wäre dadurch eine Wesenschöpfung aus dem Lichte dieses Geistes in höchster Klarheit hervorgegangen, und die ganze Unendlichkeit wäre fort und fort aus eben diesem Lichte stets mehr und mehr bevölkert worden; denn im unendlichen Raume hätte auch Unendliches Platz, und Ewigkeiten würden nie diesen Raum so erfüllen können, daß in ihm irgend einmal ein Wesengedränge werden könnte.
      03] Aber wie ihr wisset: da dieser Geist eine so endlos große Bestimmung hatte, ein zweiter Gott neben Mir zu sein, so mußte er auch eine seiner Bestimmung entsprechende Freiheitsprobe bestehen, welche er aber eben auch, wie ihr wisset, nicht bestanden hat, weil er sich über die Gottheit erheben und diese sich unterwürfig machen wollte.
      04] Ein Rangstreit also war das erste, was eben dieser Geist gegen die Gottheit verbrochen hatte. Da er aber die Gottheit nicht dahin stimmen konnte, ihm den Vorrang zu erteilen und sich ihm selbst vollends unterwürfig zu machen, so erbrannte er in seinem Grimme und wollte die Gottheit förmlich vernichten, zu welcher Tat es ihm an der Kraft wirklich nicht gemangelt hätte, wenn die Gottheit nach ihrer ewigen Weisheit nicht zeitgerecht diesen Meuterer in all seinen Teilen hart gefangen hätte. Es klingt freilich etwas rätselhaft, daß in diesem Geiste eine solche Kraft solle vorhanden gewesen sein, um der ewigen Gottheit dahin zu trotzen, daß diese seiner Kraft endlich nachgeben, sich endlich völlig gefangennehmen lassen und dadurch für alle Ewigkeiten untüchtig werden müßte, was so gut wäre als: vernichtet sein; aber die Sache wird begreiflich, wenn man bedenkt, daß die Gottheit in eben diesen Geist sozusagen ein vollkommenes zweites Ich hineingestellt hat, welches, wennschon gewisserart zeitgemäß geschaffen, aber dennoch in allen Räumen der Unendlichkeit gleich kräftig der Gottheit gegenübergestellt ward.
      05] Dieser Geist, in dem die Gottheit selbst ihr Licht konzentriert hatte, war durch die ganze Unendlichkeit gleich der Gottheit ausgebreitet, daher es ihm auch wohl möglich gewesen wäre, vice versa (umgekehrt) die Gottheit allenthalben zu ergreifen und untüchtig zu machen; allein in diesem Gedanken der Selbstsucht erwachte in ihm die große Eitelkeit und das Selbstwohlgefallen an seinem Lichte und an seiner endlosen Erhabenheit und Kraft. In dieser Selbstsucht und in diesem Wohlgefallen an sich selbst vergaß er der alten, ewigen Gottheit, entbrannte in seiner Eitelkeit und festete sich selbst. Da ergriff die Gottheit in allen Teilen sein Wesen, nahm ihm alle spezifische Wesenheit, bildete daraus Weltkörper durch die ganze Unendlichkeit, umhüllte den Geist dieser endlosen Wesenseele mit den allermächtigsten Banden und band ihn in die Tiefe der Materie.
      06] In dieser Stellung heißt dieser Geist dann nicht mehr 'Satana', sondern, weil er sich gewisserart selbst emanzipiert (losgelöst) hat von der ewigen, göttlichen Ordnung, 'Satan', das ist soviel als: gleicher Pol mit der Gottheit. Ihr wisset aber, daß sich gleiche Polaritäten nie anziehen, sondern allezeit nur abstoßen. Darin liegt auch der Grund, daß dieses Wesen in allem von der Gottheit am allerentferntesten und eben am entgegengesetztesten ist; dann und dadurch auch sein Erzböses. - Nun wisset ihr, warum man diesen Geist auch 'Satan' nennt."
      Hand nach rechts Satan verlangte von Gott, solange von den Menschen als Gott verehrt werden zu dürfen, bis er davon genug habe: a »Dieser... Geist verlangte, daß man ihm gestatten solle, auf eine Zeitlang göttlich verehrt zu werden, und so er es einsehen würde, daß ihm diese Verehrung nicht mehr munde, da würde er völlig umkehren und ein reinster Geist werden. Das wurde ihm denn auch gestattet. Das ganze Heidentum, das nahe so alt ist als das Menschengeschlecht, gibt dafür Zeugnis; daher sich auch der Herr ein einziges kleines Völklein (die Juden, d.Hg.) auf der Erde usprünglich ausgesucht hat; alles andere jedoch, unbeschadet der Freiheit, konnte dem Wunsche dieses Geistes gleich den Tieren ungestraft nachkommen.« (a jl.erde.056,07c)
      a »Aus diesem Verhältnisse sind dann die verschiedenartigsten Benennungen dieses als Gott verehrten Wesens entstanden.« (a jl.erde.056,08)
    Auch diese Offenbarungen belegen: Hinter den verschiedenen Götternamen (Götzen) steckt daher grundsätzlich Satans Wesenheit:

    Wird unter dem Namen 'Allah' der wahre Gott oder ein Götze angerufen?

    Die Art und Weise, wie es zur Auswahl Allahs aus einer Götzenschar kam, lässt darauf schließen, dass 'Allah' weder der Name des wahren Gottes ist, noch seine wahre göttliche Wesenheit beschreibt.
    Gott offenbarte durch viele Propheten immer wieder seinen Namen gleichermaßen als 'Jehova-Zebaoth'. Wahrscheinlich heißt dies 'Der-sich-gleich-bleibende Herr der Heerscharen'. Aus Furcht, Gottes Namen direkt zu nennen, sagten/schrieben die Juden statt 'Jehova' meist 'Herr-Zebaoth' oder auch nur HErr. Wenn in der Bibel also diese Namensumschreibungen gebraucht werden, ist immer Jehova gemeint.

    Mohammed erwählte aus der großen Götzenschar in der Kaaba den Götzen 'Allah', erklärte ihn zum einzigen, wahren, ewigen Gott und Schöpfer. Ersetzte Mohammed dadurch (unwissentlich oder willentlich?) die Stelle des einzigen und wahren Gottes (der Juden) Jehova mit einem Götzen namens Allah?

    In der Bibel wird vom Gott Jehova-Zebaoth gefordert: »Ruft Gott bei seinem Namen an!« und »Du sollst keine anderen Götter neben mir haben!« (a 1. Chroniken.16,08; b 2. Mose.20,03; 5. Mose.05,07)

    Hand nach rechtsHat Mohammed durch seine eigenherrliche Wahl Allahs aus einer Götzenvielfalt die ersten zwei Torah-Gebote a+b Gottes übertreten, die durch Moses von Jehova geoffenbart wurden? Forderte er für einen Götzen das, was nur dem wahren Gott zusteht? (a 1. Chroniken.16,08; b 2. Mose.20,03; 5. Mose.05,07)

    Die zentrale Frage lautet daher erneut: Ist Allah mit Jehova identisch oder ein vom wahren, einzigen Gott abgefallener Geist bzw. Götze, der sich fälschlicherweise als Gott ausgibt und dessen Stelle bei Menschen und Geistern einnehmen will, also ein Rebell gegen den wahren, einigen Gott? Als erster und ranghöchster Engel, der gegen Gott rebellierte und immer noch rebelliert, ist Satan bekannt.

    Entsprechen Allahs Ziele und Strategien zur Durchsetzung seiner Weltherrschaftsansprüche denen von Satan?

    Wer auch nur einigermaßen normales moralisches Empfinden hat, muss sich die Frage stellen:
    Hand nach rechts Gleichen Allahs Verhaltensanweisungen gegen Andersgläubige zu Lügen, Täuschung (taqiyya), Erniedrigung und Erpressung (Dhimmitude), Terror (Schrecken in die Herzen werfen), Folter Versklavung, speziell von Frauen und Kindern Raub (faj) Vergewaltigung, Selbstmordattentate, Ermordung politischer oder ideologischer Gegner Krieg (Jihad) nicht auffällig den höllischen Methoden und Strategien Satans?

    Hand nach rechtsGleichen Allahs koranische Verhaltensanweisungen an die Muslime Andersgläubigen gegenüber nicht auffällig den Zielen Satans, speziell gegen Gott und Satans Strategien gegen gläubige Menschen?
    Hand nach rechts Verfolgt dieser 'Gott' Allah nicht sogar Satans Gesamtziele mit Geistern und Menschen im Islam konsequent und überaus erfolgreich, zumindest, wenn Muslime irgendwo eine gewisse oder die volle Macht erlangt haben oder beim Kampf um den Sieg des Islams und die Errichtung der Scharia schon weit fortgeschritten sind?

    Lassen die Umsetzung der erwähnten Umgangsregeln gegen Ungläubige', die höllischen Jihad-Praktiken (Hl. Krieg gegen die Andersgläubigen), die Ausbeutung, Unterdrückung, Vertreibung oder Ermordung der Christen/Juden (Dhimmitum) und die Regeln der Scharia nicht deutlich erkennen, dass Allah vom Wesen und seinen Forderungen her mit hoher Wahrscheinlichkeit entweder ein getarnter mächtiger Diener Satans oder gar Satan selbst ist?

    Um die große Ähnlichkeit bzw. Identität der höllengemäßen Offenbarungen Allahs durch Mohammed mit Satans Zielen und Strategien zu erkennen, dienen nachfolgende Offenbarungen Jesu durch Prophet Jakob Lorber (1800-64) über

    Satans Ziele und Strategien

    Strategien Satans und seiner Helfer

    Wenn man frei von Höllenangst und unbedingtem, blindem Gehorsam - die im Islam ständig eingefordert werden - kritisch prüft, was Bibel und Jesus über Satans Person, seine Ziele und seine Strategie gegenüber Gott, den Geistwesen und Menschen offenbart, ergibt sich fast zwangsläufig die Frage, ob diese Schilderungen der satanischen Ziele und Strategien nicht wie maßgeschneidert auf Allah und seinen Koran zutreffen (zumindest gegenüber den Andersgläubigen?

    Finden sich nahezu alle erwähnten Ziele und Strategien Satans nicht nahezu vollständig und perfekt als 'Früchte des Islam' - z.B. beim IS - vor, die Allahs Lehre und Forderungen gegenüber Andersgläubigen seit Mohammed bis in die Gegenwart zustande bringen?

    Führen Muslime nicht perfekt alle höllischen Rollen gegenüber den Andersgläubigen = 'Ungläubigen' ohne alle Gewissensbisse aus (da ja von Allah gefordert), die ihnen Allah auf dem Weg zur Welteroberung des Islam vorgibt? (mehr dazu...)

    Wie charakterisiert sich Allah selbst?

    Ist es nicht seltsam und befremdend, dass Allah sich selbst mit folgenden Eigenschaften charakterisiert:

    Solche Verhaltensweisen - egal ob Gleich- oder Andersgläubigen gegenüber - sind nach Jahrtausende alten Offenbarungen Jehovas und den Lehren Jesu schwere Sünden, Laster und Verbrechen, die sowohl irdisch als auch geistig als todbringende Verbrechen einzustufen und zu bestrafen sind. Sie stellen höllische Eigenschaften bzw. Verhaltensweisen dar, die auch nach dem Tod zum Aufenthalt in der Hölle und zu Höllenstrafen führen.

    Hand nach rechtss. Zusammenfassung, wie sich Allah im Koran selbst darstellt.

    Selbst einen Muslim, der nicht im geringsten daran zweifeln darf, dass Allah der Schöpfergott ist, und glauben muß, dass der Koran von Allah selbst stammt, sollte es nachdenklich machen, dass Allah über sich selbst solche höllentypische Wesenszüge preisgibt und von jedem Muslim gegenüber Andersgläubigen höllische Praktiken verlangt, die aus ethischer Sicht üblicherweise als schlimme und folgenreichste Laster bzw. Verbrechen eingestuft werden.
    Auch das Verbot, die Richtigkeit von Allahs Offenbarungen hinterfragen, in Zweifel ziehen, sie kritisieren oder gar ablehnen zu dürfen, ist typische Höllenpraktik und unterbindet jede Willens- und Glaubensfreiheit. Wenn das Verlassen eines solch fragwürdigen Zwangsglaubens (Apostasie) mit Vertreibung oder Tod bestraft wird und für kleinste Vergehen schon mit zeitlicher und vor allem mit ewiger Höllenstrafe gedroht wird, entspricht auch dies nicht den Offenbarungen Jehovas bzw. Jesu, sonderen höllischen Praktiken Satans.
    Freilich beweist die 1400 jährige Geschichte des Islam, dass solche irdischen Strafen und mehr noch die Androhung der ewigen Höllenstrafen höchst effektiv sind, um eine Enttarnung des wahren Urhebers koranischer Offenbarungen zu verhindern.

    Im Koran finden sich zwar mehrere Stellen, in denen sich Allah darauf bezieht, dass er derselbe Gott sei, wie jener, der alles erschaffen habe und den Juden z.B. die 10 Gebote gab.
    Auffällig ist aber, dass aber nahezu alle Stellen, in denen Allah sich auf das biblische alte oder neue Testament bezieht, nicht mit den dortigen Angaben übereinstimmen, sondern sie verkürzen, entstellen oder verfälschen - diese Entstellungen bzw. Lügen aber als Offenbarung Allahs für richtig gehalten werden müssen.
    Daher liegt der Schluss nahe:

    Hand nach rechts 'Jehova' und 'Allah' sind keinesfalls verschiedene Namen für denselben Gott, sondern sie umschreiben völlig verschiedene geistige Wesenheiten. Jehovas bzw. Allahs Offenbarungen durch 'seinen' Propheten Mohammed können folglich auch nicht vom selben ersten, höchsten und einigen Geistwesen und aus derselben geistigen Quelle stammen!

    Daher ist nur noch zu klären, ob Jehova-Jesus oder Allah der wahre, einzige Schöpfergott ist? Wessen Offenbarungen sind unveränderliche, ewig und überall gültige Wahrheit?

Allah, der 'Herr der Welten'

Allah wird im Koran als 'Herr der Welten' vorgestellt und im weiteren Verlauf 'Herr der Weltenbewohner' genannt. Er wird als der eigentliche Offenbarer des Koran angegeben. Hier einige Beispiele :

Allah im Koran als 'Herr der Welten':

  • (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Welten (Al-Fatiha, Chapter #1, Verse #2)

Beispiele für Allah im Koran als 'Herr der Weltenbewohner':

  • (Damals,) als sein Herr zu ihm sagte: 'Werde Muslim!' Ich habe mich dem Herrn der Weltenbewohner ergeben. (Al-Baqara, Chapter #2, Verse #131)
  • Sag: Sollen wir anstatt Allahs anrufen, was uns nicht nützt und nicht schadet, und auf unseren Fersen kehrtmachen, nachdem Allah uns rechtgeleitet hat, wie derjenige, den die Teufel auf der Erde verführt haben, so daß er verwirrt ist? Er hat Gefährten, die ihn zur Rechtleitung einladen: 'Komm zu uns!' Sag: Gewiß, Allahs Rechtleitung ist die (wahre) Rechtleitung. Und uns wurde befohlen, uns dem Herrn der Weltenbewohner zu ergeben (Al-Anaam, Chapter #6, Verse #71)
  • Sag: Gewiß, mein Gebet und mein (Schlacht)opfer, mein Leben und mein Sterben gehören Allah, dem Herrn der Weltenbewohner. (Al-Anaam, Chapter #6, Verse #162)
  • Gewiß, euer Herr ist Allah, der die Himmel und die Erde in sechs Tagen erschuf und Sich hierauf über den Thron erhob. Er läßt die Nacht den Tag überdecken, wobei sie ihn eilig einzuholen sucht. Und (Er schuf auch) die Sonne, den Mond und die Sterne, durch Seinen Befehl dienstbar gemacht. Sicherlich, Sein ist die Schöpfung und der Befehl. Segensreich ist Allah, der Herr der Weltenbewohner. (Al-Araf, Chapter #7, Verse #54)
  • Dieser Qur’an kann unmöglich ohne Allah ersonnen werden. Sondern (er ist) die Bestätigung dessen, was vor ihm war, und die ausführliche Darlegung des Buches, an dem es keinen Zweifel gibt, vom Herrn der Weltenbewohner. (Yunus, Chapter #10, Verse #37)
  • Als er dort ankam, wurde ihm zugerufen: 'Gesegnet ist wer im Feuer und wer in dessen Umgebung ist, und Preis sei Allah, dem Herrn der Weltenbewohner! (An-Naml, Chapter #27, Verse #8)
  • Die Offenbarung des Buches, an dem es keinen Zweifel gibt, ist vom Herrn der Weltenbewohner. (As-Sajda, Chapter #32, Verse #2)
  • Und (alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Weltenbewohner! (As-Saaffat, Chapter #37, Verse #182)
  • Und du wirst die Engel den Thron umgeben und ihren Herrn lobpreisen sehen. Und es wird zwischen ihnen der Wahrheit entsprechend entschieden. Und es wird gesagt: '(Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Weltenbewohner!' (Az-Zumar, Chapter #39, Verse #75)
  • Allah ist es, der euch die Erde zu einem festen Grund und den Himmel zu einem Gebäude gemacht, euch gestaltet und dabei eure Gestalten schön geformt hat und euch von den guten Dingen versorgt. Dies ist doch Allah, euer Herr. Segensreich ist Allah, der Herr der Weltenbewohner! (Ghafir, Chapter #40, Verse #64)
  • Er ist der Lebendige. Es gibt keinen Gott außer Ihm. So ruft Ihn an, (wobei ihr) Ihm gegenüber aufrichtig in der Religion (seid). (Alles) Lob gehört Allah, dem Herrn der Weltenbewohner! (Ghafir, Chapter #40, Verse #65)
  • Sag: Mir wurde verboten, als die klaren Zeichen von meinem Herrn zu mir kamen, denjenigen zu dienen, die ihr anstatt Allahs anruft; und mir wurde befohlen, mich dem Herrn der Weltenbewohner zu ergeben. (Ghafir, Chapter #40, Verse #66)
  • Sag: Wollt ihr denn wirklich denjenigen verleugnen, der die Erde in zwei Tagen erschaffen hat, und Ihm andere als Seinesgleichen zur Seite stellen? Das ist der Herr der Weltenbewohner. (Fussilat, Chapter #41, Verse #9)
  • Es ist wie das Gleichnis des Satans, wenn er zum Menschen sagt: 'Sei ungläubig.' Wenn er dann ungläubig geworden ist, sagt er: 'Gewiß, ich bin unschuldig an dir. Gewiß, ich fürchte Allah, den Herrn der Weltenbewohner.' (Al-Hashr, Chapter #59, Verse #16)
  • (Es ist) eine Offenbarung vom Herrn der Weltenbewohner. (Al-Haaqqa, Chapter #69, Verse #43)
  • Und ihr könnt nicht wollen, außer daß Allah will, (Er), der Herr der Weltenbewohner. (At-Takwir, Chapter #81, Verse #29)

Der 'Herrscher der Welt' in der Bibel

Wenn in der Bibel von einem 'Herrscher dieser Welt' die Rede ist, dann ist damit nicht Gott, sondern sein Wiedersacher Satan gemeint.

Jesus sagt vor seiner Kreuzigung zu den Jüngern:

  • Jetzt wird Gericht gehalten über diese Welt; jetzt wird der Herrscher dieser Welt hinausgeworfen werden. (Joh 12,31)
  • Ich werde nicht mehr viel zu euch sagen; denn es kommt der Herrscher der Welt. Über mich hat er keine Macht (Joh 14,30)
  • Gericht: dass der Herrscher dieser Welt gerichtet ist (Joh 16,11)

Paulus sagt:

  • Wenn unser Evangelium dennoch verhüllt ist, ist es nur denen verhüllt, die verloren gehen; denn der Gott dieser Weltzeit hat das Denken der Ungläubigen verblendet. So strahlt ihnen der Glanz der Heilsbotschaft nicht auf, der Botschaft von der Herrlichkeit Christi, der Gottes Ebenbild ist. (2 Kor 4,4)
  • Ihr wart einst darin gefangen, wie es der Art dieser Welt entspricht, unter der Herrschaft jenes Geistes, der im Bereich der Lüfte regiert und jetzt noch in den Ungehorsamen wirksam ist. (Eph 2,2)
  • Ist Allah ein gerechter, barmherziger oder ein ungerechter, unbarmherziger, harter Gott = Tyrann?

    In seinen 99 Namen (Eigenschaften) lässt sich Allah u.a. als guten, barmherzigen Gott preisen. Die guten Seiten gelten aber offensichtlich nur für jene, die wie Sklaven blind und absolut seinen Forderungen gehorchen und auf ihren freien Willen weitgehend verzichten.
    Wer auch nur im geringsten andere Ansichten oder einen anderen Gottesglauben (oder auch gar keinen) hat oder Allahs Forderungen nicht sklavisch genau erfüllt, erfährt dagegen einen Allah, der alle Kennzeichen eines tyrannischen Gottes aufweist, der in aller Härte, Brutalität und Erbarmungslosigkeit seine absoluten Allmacht- und Unterwerfungspraktiken durchsetzen will und zu diesem Zweck auch schwerste Verbrechen gegen Mitmenschen befiehlt und sanktioniert.

    Kann man einen solchen tyrannischen 'Gott', der schon kleinste Anzeichen von Ungehorsam mit Höllenstrafen bedroht, wirklich lieben? Sind solche Eigenschaften und Verhaltensanweisungen nicht eher Kennzeichen eines höllischen Geistes bzw. gar von Satan selbst?
    Jesus offenbarte klar, dass Gott kein Tyrann ist, den man fürchten muß, sondern im Gegenteil ein liebevoller, verständnisvoller, vergebungsbereiter Vater.
    Sollen die ständigen Offenbarungs-Beteuerungen Allahs, gerecht, rechtleitend und barmherzig zu sein und unzählige göttliche Namen = Eigenschaften zu haben, vor allem irreführen, täuschen und verhüllen, dass sich sich Allah im Grunde wie ein Höllenfürst verhält?
    Präsentiert sich hier evtl. ein Höllenfürst als Pseudo-Gott, der selbstherrlich viele Beschreibungen Gottes = Jesu und viele göttlichen Eigenschaften Jehovas = Jesu unberechtigt für sich in Anspruch nimmt?
    Nimmt evtl. sogar Satan selbst unter dem tarnenden, vernebelnden Namen 'Allah' göttliche Tätigkeiten für sich in Anspruch, oder äfft er sie einfach ironisch und irreführend nach?

    Muslime setzen Satans Weltherrschaftspläne durch

    Hand nach rechtsAllahs Anordnungen gegen Andersgläubige und zum Jihad gleichen auffällig satanisch-höllischen Methoden und Strategien.

    Wo Muslime herrschen und die Scharia teilweise oder ganz durchsetzen, zeigt sich für alle Andersgläubigen (angeblich oder tatsächlich 'Ungläubigen' und 'Heiden') in der Tat die Hölle schon auf Erden - als Vorgeschmack auf die Hölle nach dem Tod. Werden Satans höllische Strategien zur Erlangung der Weltherrschaft bzw. der Herrschaft über Jesus-Jehova nicht perfekt und umfassend im Islam in die Realität umgesetzt (z.B. Saudi-Arabien, und aktuell bei der militärischen Ausweitung des IS-Kalifates im Nahen Osten )?

    Hand nach rechts Ist daraus nicht plausibel der logische Schluß naheliegend, dass sich hinter 'Gott Allah' in Wirklichkeit Gottes erster, ältester, erbitterster und hartnäckigster Gegner = Satan verbirgt?
    Luzifer (Satan) hat im Verlaufe seiner Entwicklung seine Freiheitsprobe (die freiwillige Einhaltung der göttl. Ordnung) a »nicht bestanden, weil er sich über die Gottheit erheben und diese sich unterwürfig machen wollte.« (a jl.erde.056,03)
    Luzifer (Satan) und seine Anhänger wollten vor Urzeiten nicht nur die Ordnung Gottes übertreten, um kurzfristige Vorteile zu erlangen, sondern vor allem a Gott Jehova nicht als jenen Herrn anerkennen, der allein alle Heiligkeit, Macht, Kraft und Weisheit besitzt, weil sie letztlich immer nur von ihm ausgeht. Stattdessen war es Luzifers oberstes Ziel, b Gott sich untertänig zu machen und dann c die Alleinherrschaft zu besitzen. (a jl.hag2.158,05ab jl.erde.056,03bc jl.hag2.158,05b)
    Genau diese Ziele sollen Muslime für Allah durch List, Lüge (taqiyya) und brutale Gewalt weltweit herbeiführen.

    Wer ist gemäß Jesu Offenbarungen Allah wirklich?

    Gott Jehova offenbarte durch Propheten: "Die Götter aller Heiden sind Götzen." (1. Chronik.16,26; Psalm.96,5)
    Und Jehova fordert: "Anderer Götter Namen sollt ihr nicht gedenken." (2. Mose.23,13; Josua.23,07)
    Hinter a jedem Götzen bzw. heidnischen 'Gott' präsentiert und offenbart sich letztlich Satan persönlich.

    Bekanntlich war Allah der heidnische Schutzpatron von Kadidschas/Mohammeds Handelskonzern 'Islam'. Allah war einer von 360 Götzen in der Kaaba in Mekka. Hellhörig erfuhr Mohammed während einer Horrorvision von einem Geist (angeblich Erzengel Gabriel), Allah sei der einzige, wahre Gott.

    Zwar offenbart auch Allah in Sure 4:116 f., dass hinter jeder Götzenanbetung Satan als Rebell steckt: "Wer Allah Götter zur Seite stellt, der ist in der Tat weit irregegangen... sie beten (indem sie Götzendienst treiben) zu nichts als einem rebellischen Satan.
    Mit diesem Vers lenkt allerdings Allah von sich selbst ab und lenkt die Aufmerksamkeit auf Christen, die angeblich "Allah Götter beigesellen" (Trinität im Koran) (Jesus und Maria).

    Diese Ablenkungstaktik Allahs entspricht einer klassischen Projektion und Irreführung nach dem Motto: 'Haltet den Dieb! = Der wahre Gott (Jehova-Jesus) ist der Falsche, den und dessen Anhänger sollt ihr Gläubige (Muslime) als Götzen und Götzendiener bekämpfen, erniedrigen, ausbeuten, vertreiben oder töten!

    Hand nach rechts Jesus offenbarte durch Prophet Jakob Lorber klar, wer sich unter dem Alibinamen Allah tarnt: "Ich will euch nicht all' die scheußlichen Bilder von Persien, Arabien, der Türkei, dem chinesischen Reiche, Sibirien und anderer kleinerer Staaten nicht zu gedenken, vorführen; denn ihr werdet nirgends etwas anderes entdecken, als den allerscheußlichsten Völkerdruck, und der überall gepredigte Gott ist wahrlich nichts anderes, als der Satan selbst in den verschiedenartigsten Ausartungen seiner Bosheit" (jl.zwst.002,09).

    Links mit Beiträgen zu 'Allah ist Satan'

Home |  Zurück zur Themaübersicht Islam und Christentum

Bearbeitungsstand: 25.08.2018